Ev. Jugendwerk
Bezirk Künzelsau

Amrichshäuser Straße 4
74653 Künzelsau

Telefon: 07940-4377
Fax: 07940-984277
E-Mail: info@ejkuen.de

Konto: 51933004
Volksbank Hohenlohe
BLZ: 62091800
IBAN: DE65 6209 1800 0051 9330 04
BIC: GENODES1VHL

Unser Leitbild - engagiert, jung, kreativ

Das evangelische Jugendwerk Bezirk Künzelsau übernimmt die Aufgabe, die evangelische Jugendarbeit in den Kirchengemeinden, Vereinen und Verbänden zu fördern und zu unterstützen. In der vielfältigen Arbeit orientieren wir Mitarbeitende uns an folgendem Leitbild:

Präambel

Wir glauben den Zusagen des Evangeliums. Wir laden junge Menschen ein, ihr Leben im Vertrauen auf Jesus Christus zu gestalten.

Glauben leben

Wir entwickeln Formen, wie Glaube im Alltag gelebt werden kann. Wir ermöglichen jungen Menschen ihren Glauben zu leben und zu vertiefen. Wir setzen uns dafür ein, dass junge Menschen Glauben und Kirche in einer Vielzahl von Angeboten erkennen können.

Gemeinschaft erleben

Wir nehmen Kinder und Jugendliche in ihren unterschiedlichen Lebenszügen ernst. Wir schaffen Erfahrungsräume für junge Menschen, in denn en eine christliche Gemeinschaft erlebbar wird. Teilnehmende, ehrenamtlich und hauptamtlich Mitarbeitende begegnen einander und tauschen ihre Erfahrungen aus.

Orientierung und Bildung erfahren

Wir setzen uns dafür ein, dass junge Menschen ihre Gaben und Fähigkeiten entdecken und entwickeln können. Wir fördern und begleiten sie, damit sie sich mutig und verantwortungsvoll in die Gestaltung unseres Zusammenlebens einbringen können. Wir bewahren Bewährtes und wollen immer wieder Neues ausprobieren.

Gemeinsam arbeiten

Wir arbeiten mit und für die evangelischen Kirchengemeinden und Vereine im Kirchenbezirk Künzelsau. Wir bieten vielfältige Unterstützung für Gemeinden, Mitarbeitende und einzelne Personen. Wir hinterfragen unsere Arbeit, tauschen uns aus und lernen aus Fehlern.

Jugend vertreten

Wir setzen uns dafür ein, dass junge Menschen in der Gesellschaft Gehör finden. Wir treten dafür ein, dass Kinder und Jugendliche demokratische Strukturen erlernen und für sich nutzbar machen. Wir treten in politischen und christlichen Gremien und Arbeitskreisen als Anwalt für Kinder und Jugendliche auf.

Öffentlich machen

Wir stehen als Jugendverband in der Öffentlichkeit und präsentieren unsere Arbeit der Gesellschaft. Wir lernen aus Kritik.

Freizeitprospekt herunterladen

Aktuelles

Einsteigerkurs

Da wir alleine nicht genügend Teilnehmende für unseren Einsteigerkurs gefunden haben, habe [...] mehr lesen

Einsteigerkurs

Da wir alleine nicht genügend Teilnehmende für unseren Einsteigerkurs gefunden haben, haben wir uns dem Einsteigerkurs des EJÖ auf der Schied in Forchtenberg angeschlossen. Dazu der Bericht von Uli Hägele:

Es war eiskalt, als wir in den Osterferien zum Einsteigerkurs des Evang. Jugendwerks Öhringen auf die Schiedhütte bei Forchtenberg fuhren. Bei sternklarem Himmel erlebten wir nachts Minusgrade. Aber mit 32 energiegeladenen, fröhlichen und aufgeschlossenen Teenies brachten wir die Schiedhütte schnell auf Betriebstemperatur. Unsere 20 Teilnehmer erlebten ein vielfältiges Programm. Haben sie schon einmal versucht, wildfremde Menschen in der Forchtenberger Dorfmitte zu einer Tasse Kaffee einzuladen und sie in ein kleines Interview zu verwickeln? Ja genau, auch unsere „Einsteiger“ mussten da gewaltig über ihren Schatten springen und sich überwinden – und machten spannende Erfahrungen! Neues entdecken. Darum geht es beim Einsteigerkurs. Die Teenies erprobten sich als Geschichtenerzähler, sie klärten Rechtsfragen rund um die Aufsichtspflicht, setzten sich mit ihrer Rolle als angehende Mitarbeiter auseinander und lernten viele neue Spiele kennen - inklusive unerwarteter Begegnungen mit Wildschweinen im finsteren Wald.  Ein herzliches Dankeschön geht an die vielen (!) jungen Mitarbeiter, die den Einsteigerkurs mitgestaltet haben: Ihr habt prima gekocht (großes Lob ihr Lieben!!) und ein tolles Programm mitgestaltet. Schokofondue um 24:00 Uhr mitten im Wald – das gab´s noch nie.  Für die Jugend-Mitarbeiter gab es mit Bezirksjugendreferent Holger Hartmann aus Künzelsau einen Nachmittag lang Raum für Fragen: „Naturwissenschaft und Glaube – wie passt das zusammen?“ „Wie ist das mit der Mission?“ „Sterben und die Hoffnung auf ein ewiges Leben, wie kann ich das alles denken?“ Es ist einfach gut, wenn wir unsere Fragen offen ins Gespräch bringen und gemeinsam nach Antworten suchen. Unsere täglichen Andachten, unseren Gottesdienst, viele gute Gespräche – all das werde ich als große Bereicherung in Erinnerung behalten.

Es war großartig, mit Euch unterwegs zu sein, viel Spaß zu erleben, mit euch zu lernen und mit euch darüber nachzudenken, wie Gott unser Leben begleiten kann. Ich bin dankbar für 4 wertvolle Tage.

Kirchentag in Berlin: Du siehst mich!

Rund 70 Personen hatten sich über die Jugndwerke für den Kirchentag vom 24. - 28. Mai in B [...] mehr lesen

Kirchentag in Berlin: Du siehst mich!

Rund 70 Personen hatten sich über die Jugndwerke für den Kirchentag vom 24. - 28. Mai in Berlin angemeldet. Bei besten Wetter- und Rahmenbedingungen durften wir fünf beeindruckende Tage voller unterschiedlichster Veranstaltungen erleben.

Hier ein paar von Uli Hägele gesammelte Zitate von Teilnehmenden:

  • „Meine Füße tun weh!“

  • „Berlin war eine großartige Kulisse für den Kirchentag. Die Bühnen vor dem Brandenburger Tor und dem Reichstag boten ein tolles Bild. Das Programm war so vielfältig – und leider musste ich mich entscheiden: Theologischer Vortrag oder Begegnungscafé? Wise Guys oder Blue Man Group? Mittagessen oder nächster Programmpunkt…“

  • „Für mich waren die Abendschlussandachten besonders schön. Jeder konnte eine Kerze anzünden. Was für ein Lichtermeer! Es herrschte eine angenehme andächtige Ruhe, die nur von den Liedern unterbrochen wurde.“

  • „Du siehst mich!“ war ein treffendes Thema. Gott sah Massen an Menschen, die sich in seinem Namen in Berlin trafen. Für mich bedeutete das Begegnungen mit Menschen und ein unglaublich großes und vielfältiges Gedankengut. Manche Gedanken kann ich nachvollziehen und ihnen zustimmen. Andere möchte ich kritisch hinterfragen. Und natürlich gab es auf dem Kirchentag großartige Musik. Für jeden etwas.“

  • „Das Abschlusskonzert der Wise Guys war der Hammer!“

  • „Singen in der U-Bahn.“

  • „Wir haben erfahren, dass alle dazu beitragen möchten, die Welt zu verändern. Und alle stoßen dabei auf ähnliche Probleme.“

  • „Ein AFD-ler brach die Schweigeminute für die im Mittelmeer umgekommenen Flüchtlinge. Das hat mich traurig gemacht.“

  • „Kommunikation – Gemeinschaft – neue Ideen – neue Gedanken“

  • „Es war sehr interessant mit anderen Menschen über unseren Glauben zu reden und Erfahrungen auszutauschen. Vor allem die Frage „Was wünsche ich mir in der Zukunft für die Kirche?“ hat mich sehr zum Nachdenken gebracht.“

  • „Das offene Singen! Tolle Lieder!“

  • „Die Bibelarbeit im Berliner Dom. Die Versöhnungsgeschichte von Jakob und Esau machte mir deutlich, dass unser Glaube an die Versöhnung auch in völlig verfahrenen Familienkonstellationen Wege zum Frieden eröffnen kann.“

  • „Der Auftritt von Barak Obama und Angela Merkle auf der Bühne am Brandenburger Tor.

  • „Das Konzert mit Judy Bailey!!!!“
    Und das Sportangebot im Zentrum Jugend!!!“

Rückblick Ostergarten

Über 1500 Besucher haben wir in diesem Jahr wieder durch unseren Ostergarten geführt. Viel [...] mehr lesen

Rückblick Ostergarten

Über 1500 Besucher haben wir in diesem Jahr wieder durch unseren Ostergarten geführt. Viele von ihnen denken sicher gerne daran zurück und wurden davon sehr bewegt. Die Passions- und Ostergeschichte wurde leb- und bildhaft vor Augen geführt. Traurige und nachdenkliche Gesichter vor dem Kreuz und im Grab aber auch erleichtertes Aufatmen und strahlende Augen im Auferstehungsgarten. All das machte deutlich, dass die Führungen durch den Ostergarten vielen zu Herzen gingen und viele Herzen bewegten. Dass die Auferstehungshoffnung und die Freude uns auch weiter durch unser Leben begleitet wünschen wir allen Besuchern.

Unser herzlicher Dank gilt Marion Jünger, Gerold Traub und Falk Sulek, die viele Führungen übernommen haben. Danke auch an alle Auf- und Abbauer, die dieses Mammutprojekt ermöglicht haben.

Ein herzliches Dankeschön auch an "Theater am Fluss", die uns ihre Beleuchtungstechnik zur Verfügung gestellt haben. Last but not Least gilt unser großes Dankeschön der Firma "Otterbach-Wohnbau", die uns die Hallen der ehemaligen Firma Veigel für fast zwei Monate zur Verfügung gestellt haben.

JuWi 2017

Samstag Früh am Waldenburger Bahnhof: Das Gepäck aller 37 Teilnehmer inklusive das der 11 [...] mehr lesen

JuWi 2017

Samstag Früh am Waldenburger Bahnhof: Das Gepäck aller 37 Teilnehmer inklusive das der 11 Mitarbeiter ist im Bus verstaut! Puh...es kann also losgehen in die Schweiz nach Lauterbrunnen.
Gemeinsam starteten wir dort „beherzt und begeistert“ an einem super sonnigen Tag in eine überragende Skiwoche. Zwischendurch versanken die Pisten zwar in Nebel und Schnee, aber unsere Laune blieb heiter und wir strahlten beim Skifahren um die Wette. An Spaß mangelte es auf der Piste definitiv nicht, doch die Kräfte ließen an manchen Tagen zu wünschen übrig.
Erholt bis zum Abend konnte man sich aber auf jeden Fall auf ein unterhaltsames Abendprogramm freuen. Da war zweifellos für die körperlichen, die geistigen und seelischen Bedürfnisse bei einer Winterolympiade, im Gottesdienst, bei Schweizer sucht Frau und einigem mehr bei jedem gesorgt.  
Herzlich beendeten wir die Tage beim gemeinsamen Abendabschluss, der passend zum Motto und mit Bezug zur Jahreslosung gestaltet wurde.
Zusammen erfreuten wir uns am „Hüttengaudi- Abend“ an einer Woche, die definitiv als Gaudi bezeichnet werden kann und ließen sie noch einmal Revue passieren, bevor es hieß Abfahrt zurück nach Hause...

Rückblick: Jugendtag Heartbeat

Geschafft!!! Ein Jugendgottesdienst, über 20 Workshops und ein über vierstündiges Kon [...] mehr lesen

Rückblick: Jugendtag Heartbeat

Geschafft!!! Ein Jugendgottesdienst, über 20 Workshops und ein über vierstündiges Konzert mit drei Bands liegen hinter uns!

Und es hat sich gelohnt. Auch wenn noch nicht alles perfekt geklappt hat, blicken wir zusammen mit über 200 Beteiligten auf einen interessanten, abwechslungsreichen, leerreichen und vor allem fröhlichen Tag zurück.

Los ging´s mit dem Jugendgottesdienst, den ein letztes Mal das "alte" Jugo-Lichtblick-Team vorbereitet hatte. Alles drehte sich dabei um die Frage: "Wofür schlägt dein Herz?" In einem Videoclip kamen unterschiedliche Menschen zu Wort und bekannten sich dazu, wofür ihr Herz schlägt. In den Lobpreisliedern wurde (zumindest von der Band und einem Teil der Besucher) aus ganzem Herzen Gott gelobt. Steffen Kaupp vom Landesjugendwerk erzählte in seiner Predigt von Zachäus, der durch Jesus endlich einmal Achtung statt Ächtung erlebte und dessen Heartbeat sich daraufhin gruundlegend änderte. Auf einmal schlug sein Herz für Gott und für seine Mitmenschen.

Nach dem Gottesdienst konnten die Teilnehmer dann die von ihnen im Vorfeld ausgewählten Workshops besuchen. Da wurden Filme gedreht, gesungen, geklettert, auf High Heels gelaufen, getont, in einer bunt zusammengewürfelten Band gejammt, über den Frieden und die Jugend nachgedacht, mit Feuer gespielt und manches neue und unbekannte ausprobiert (zum Beispiel Blechblasinstrumente, die friedliche Kampfsportart Ai-Ki-Do oder die Mannschaftssportart Jugger). Durch die große Auswahl war tatsächlich für jeden etwas interessantes dabei und alle hatten sichtlich Spaß.

Den Abschluss und besonderes Highlight des Tages bildete das abendliche Konzert mit drei Bands.

Den Anfang machte dabei Missing Peace mit unserem ehemaligen FSJ-ler Andreas Gentner am Bass und unserer langjährigen Schiedmitarbeiterin Sarah Kober an Gitarre und Gesang. Die vierköpfige Band überzeugte mit tollen Riffs auf den akkustischen Gitarren und eingängigen Folk-Rock-Pop-Songs aus der eigenen Feder.

Mit Normal Ist Anders folgte dann der stimmungsmäßige Höhepunkt des Abends. Fast 90 Minuten rockten die vier Jungs auf der Bühne und das Publikum an der Bühne die Künzelsauer Stadthalle. Mit ihren von ihnen selbst als „Hüpf- und Springmusik“ bezeichneten Liedern brachte die Band aus dem Sauerland die Halle zum Kochen. Doch Normal Ist Anders ist mehr as "nur" Party. Immer wieder sprach Sänger Chris offen und einladend von seinem Glauben an Jesus und davon, dass wir alle wunderbare und geliebte Geschöpfe Gottes sind.

Abgerundet wurden der Tag und das auch das Konzert von einem ganz besonderen musikalischen Leckerbissen. Valentin Koch und Band spielten virtuos ihre von Valentin Koch komponierten akkustischen Songs. Schnell wurde dabei deutlich, dass hier fünf Ausnahmekönner am Werk sind, die ihre Instrumente beherrschen. Dabei zeigte sich die erst seit kurzem bestehende Band erstaunlich eingespielt und brillierte mit schönen Arrangements und tollen Solis.

 Alles in allem blicken wir auf einen gelungenen Tag zurück, der manches Herz höher schlagen lies und viel Freude gemacht hat. Ob und wie es mit dem Jugendtag Heartbeat weitergehen wird, steht noch nicht fest. Schaut einfach ab und zu hier vorbei oder liked den Jugendtag auf Facebook. Dann werdet ihr es auf jeden Fall erfahren.

 Unser herzlicher Dank geht an alle, die diesen Tag möglich gemacht haben:

- das Leitungsteam, das alles organisiert und beieinander gehalten hat

- die Workshopleitungen, die tolle Workshops auf die Beine gestellt haben.

- das Jugo Lichtblick Team und die Jugoband

- Michael Hammel und seinem Team für den super Job an Licht und Ton

- an alle, die uns an der Kasse, beim Essen- und Getränkeverkauf oder sonst wo unterstützt haben

- natürlich an die drei Bands, die uns den Abend versüßt haben

- an unsere Sponsoren (Albert-Berner-Stiftung, Christian-Bürkert-Stiftung, Fahrschule Schweikert, Sparkasse Hohenlohekreis und Volksbank Hohenlohe)

Albanien Abend in Niedernhall

Albanien, ein noch unentdecktes Stück Europa, ist überraschend, atemberaubend und fremd.Di [...] mehr lesen

Albanien Abend in Niedernhall

Albanien, ein noch unentdecktes Stück Europa, ist überraschend, atemberaubend und fremd.
Dieses Land, das von der Fläche kleiner als Brandenburg ist, wurde im gut besuchten evangelischen Gemeindehaus in der Jungschar Niedernhall vorgestellt. Referentin war die aus Niedernhall stammende und jetzt in Nordalbanien in der Stadt Krume lebende Bärbel Limbach. Mit ihrem Bildvortrag entführte sie die Zuhörer nach Albanien. Ihre Bilder gaben Eindrücke von dem Land, seinen Einwohnern, deren Lebensverhältnissen und auch von deren Arbeit.
Das Leben in Krume ist ruhiger und langsamer als bei uns. Früh am Morgen hört man nicht die Autos der Schnellstraße oder Autobahn, Züge, Flugzeuge oder anderen Lärm, den wir in Deutschland gewöhnt sind. Hier bellen die Hunde, gackern die Hühner oder man hört die Kühe von ferne. Das Leben unterscheidet sich doch sehr von dem Leben in Deutschland.
Viele Albaner ernähren sie sich hauptsächlich von der Landwirtschaft. Die albanische Küche ist mediterran; sie zeigt aber als Teil der Balkanküche auch orientalische Einflüsse.
Noch heute benötigt man eine Stunde für die Fahrt von Krume in die nächstgrößere albanische Stadt, obwohl sie nur 30 km entfernt liegt. Grund sind die schlecht ausgebauten Straßen.
Die Währung Albaniens ist seit 1925 der Lek. Monat für Monat müssen die anfallenden Kosten für Strom und Internet bar in den jeweiligen Büros und Ämtern bezahlt werden.
Christen und Muslime leben in Albanien friedlich nebeneinander. Ein Foto mit Musik untermalt zeigte, wie ein Muezzin auf Arabisch von einer Moschee ruft. Die neunjährige Raghad aus Syrien meinte, das klinge ja wie in ihrem Heimatland.
Eine Hochzeit wird nicht, wie in Deutschland üblich, an einem Tag gefeiert, sondern gleich an drei Tagen am Stück. Die Frau ist bei der Hochzeit verschleiert.
Vieles, was wir in Deutschland als normalen Standard empfinden, ist in Albanien leider nicht gegeben. So sind die Schulen und auch Kindergärten hier bei weitem nicht so gut ausgestattet und fehlt es an Vielem. In Albanien lernen die Kinder schon von klein auf viele Lieder und Gedichte. Wenn sie etwas älter sind, dann tragen sie diese auch vor großen Menschenmengen vor. Es ist eine Stärke von Ihnen, auswendig zu lernen.
In den Pausen sieht man die Schüler, wie sie sich Snacks kaufen in den kleinen Imbissläden. Da gibt es „Bürek“ und andere leckere Sachen.
Aufgewachsen in Niedernhall, arbeitet Bärbel Limbach seit drei Jahren in Albanien als Kindermissionarin für Jungschararbeit und ist auch noch für die Betreuung der weiblichen Besucher in einem Fitnessstudio zuständig. Da es sonst kein Angebot für die Kinder gibt, ist das Kindertreffen, das sie anbietet, für alle ein richtiges Highlight. Teilweise kommen die Kinder schon eine halbe Stunde früher, weil sie es nicht abwarten können. Bis zu 50 Kinder kommen zu den Veranstaltungen.
Ziel dieser Treffen ist es, den Kindern Liebe und Annahme entgegenzubringen. Des Weiteren wird mit den Jungen und Mädchen gesungen, gemeinsame Spiele werden gemacht und viel Kreatives steht auf dem Programm.
Die Sporthalle in Krume war bisher nicht gut ausgestattet – es gab keine Umkleidekabinen, keine Tore, keine Basketballkörbe. So konnte Bärbel Limbach mit einem Kollegen die Halle mit wenig finanziellen Mitteln mit Toren modernisieren. Auch mit der Firma Adidas arbeitete sie in Krume schon zusammen. Dass die Firma Adidas viele Projekte vor allem für Kinder und Jugendliche auf verschiedene Weise fördert, ist allgemein bekannt. Auch in Krume engagiert sich Adidas bereits. Durch ein Fußballprojekt wird versucht, das Ehrenamt zu fördern und junge Nachwuchstrainer heranzuziehen.
Das Ziel ist eine nachhaltige Arbeit, die den Jugendlichen auch langfristig dienen soll.
Bärbel Limbach bietet zusammen mit vier weiteren Mitarbeitern immer in den Sommerferien in Krume ein Kinderferienprogramm an. Dieses wurde in den vergangenen Jahren bereits gut angenommen – über 500 Kinder nahmen daran teil.
Die ehemalige Lehrerin der Georg-Fahrbach-Schule Ingelfingen macht aus christlicher Nächstenliebe uneigennützig vor Ort diese Entwicklungs- und Aufbauarbeit in der Stadt Krume. Das Ziel der Niedernhallerin ist es, dass die Kinder, die hierherkommen, etwas von der Liebe Gottes für sie spüren – durch offene Türen und Arme, durch Worte, durch die Lieder. Sie meint: „Es wäre so schön, wenn sie sich noch viel später an diese Treffen erinnern und dann sagen: ‚Da waren Menschen, die haben Jesus lieb gehabt und uns auch! Die haben uns gezeigt, dass unser Leben vor Gott zählt und dass wir für ihn wertvoll sind."

(Burkhard Fix)

Ade Gärtner: Missionarisch unterwegs mit Fußballern

Gemeindenachmittag und Gottesdienst in Ingelfingen mit Ade Gärtner „Missionarisch unterw [...] mehr lesen

Ade Gärtner: Missionarisch unterwegs mit Fußballern

Gemeindenachmittag und Gottesdienst in Ingelfingen mit Ade Gärtner

„Missionarisch unterwegs mit Fußballern“

Zu diesem Thema kommt Ade Gärtner nach Ingelfingen, wo er kein ganz Unbekannter ist. Er war 1992 – 1998 Jugendreferent im Ev. Jugendwerk im Kirchenbezirk Künzelsau und verbrachte manche Stunden mit den Ingelfinger VCP-Mitarbeitern und Jugendlichen auf Freizeiten.

Heut lebt er mit seiner Familie in Nürnberg und hat dort etwas ganz Neues auf den Weg gebracht und dafür einen Verein gegründet: das Christliche Fußballer Netzwerk e.V. In der Welt des Fußballs den Glauben an Jesus Christus leben und bekannt machen, so kann man das Anliegen kurz zusammenfassen.

Ade Gärtner kommt zusammen mit seiner Frau Astrid am So. 26.02. in die Ingelfinger Kirchengemeinde. Er wird vormittags im Gottesdienst predigen. Am Nachmittag werden die beiden ab 14.30 h aus ihrer innovativen Arbeit erzählen und davon auch ein paar Bilder zeigen. Mit Kaffee und Kuchen wird der Nachmittag im Evang. Gemeindehaus umrahmt und so verspricht dies ein interessanter und gemütlicher Sonntagnachmittag zu werden. Alte Freunde und ehemalige Jugendwerk`ler sind ebenso willkommen wie alle Gemeindeglieder und Interessierten, die offen sind für neue Impulse und Gedanken mit missionarischer Perspektive. Von Jesu Liebe und Mission inspiriert und auf eine gesellschaftliche Zielgruppe fokussiert, die sonst wenig mit dem Evangelium erreicht wird:  Menschen in der Welt des Fußballs. Das ist Sinn und Auftrag dieses Dienstes.

Herzliche Einladung am Sonntag 26.02.2017 zum Gottesdienst um 09.30 h in der Nikolauskirche und zum Gemeindenachmittag um 14.30 h im Evang. Gemeindehaus in Ingelfingen.

 Ade Gärtner, Leiter Christliches Fußballer Netzwerk e.V. in Nürnberg

Kindertag Popcorn

Ende Januar fand der erste Kindertag des Jahres im Künzelsauer Johannesgemeindehaus statt. Rund [...] mehr lesen

Kindertag Popcorn

Ende Januar fand der erste Kindertag des Jahres im Künzelsauer Johannesgemeindehaus statt. Rund 125 Kinder der ersten bis sechsten Klasse folgten der Einladung von evangelischer und katholischer Kirchengemeinde, Jugendwerk, süddeutscher Gemeinschaft und CVJM. Zu Beginn gab es Kino mit dem Film "Lukas haut ab" aus der "Schlunzreihe", in dem es um die Geschichte des verlorenen Sohnes ging.

Im Anschluss daran verteilten sich die Kinder auf verschiedene Workshops. So wurde getanzt, Sport gemacht, Türme gebaut, gebastelt, Schmuck hergestellt, gebatikt, gebacken, Murmellabyrinthe gebaut und mit Dominosteinen gespielt.

Zum Abschluss kamen alle wieder zusammen und sahen in einem Anspiel noch einmal die Geschichte vom verlorenen Sohn. Dieser ging mit seinem Erbe von zuhause weg um groß rauszukommen. Nachdem aus seinen Träumen nichts wurde und er alles Geld und danach auch noch seine Freunde verloren hatte, ging er zurück zu seinem Vater. Dieser nahm ihn freudig wieder auf und veranstaltete ein Fest. Nach einigen Liedern war der ereignisreiche Tag auch schon wieder zu Ende, der von 25 Mitarbeitenden gestaltet wurde.

Der nächste Kindertag findet am Samstag 8. Juli im Johannesgemeindehaus statt. (Frank Lutz, 30.01.2017)

ErWin - Erwachsenenwinterfreizeit

Vom 2. - 7. Januar begaben sich 15 junge Erwachsene nach Savognin in die Schweiz. Der Anfangs noch [...] mehr lesen

ErWin - Erwachsenenwinterfreizeit

Vom 2. - 7. Januar begaben sich 15 junge Erwachsene nach Savognin in die Schweiz. Der Anfangs noch vermisste Schnee fiel dann in einer Nacht sehr kräftig. Leider verbunden mit heftigen Windböen, so dass wir an einem Tag nur für 1,5 Stunden auf die Piste konnten, weil die Lifte geschlossen wurden. Ansonsten waren die Tage auf der Piste eisig kalt aber Gott sei Dank meist sonnig. an den Abenden wurde lecker gekocht und gegessen, viel gespielt und über das Motto "Jünger wird man unterwegs" nachgedacht und diskutiert. Bei den Themen "Bibel", "Gebet", "Gemeinschaft" und "Mission" ging es daarum, was Nachfolge heute für uns bedeutet. Alles in allem genossen die jungen Erwachsenen die Tage mit viel frischer Luft, guten Gesprächen und schöner Gemeinschaft. Daher hoffen wir, dass sich nächstes Mal auh wieder mehr Teilnehmer für diese gemeinsamen Wintertage finden lassen.

Winterfamilienfreizeit

In Stanzach im Lechtal fanden sich über Silvester 6 Familien mit insgesamt 24 Personen ein. Be [...] mehr lesen

Winterfamilienfreizeit

In Stanzach im Lechtal fanden sich über Silvester 6 Familien mit insgesamt 24 Personen ein. Bei tollem Wetter und leider etwas wenig Schnee konnten alle entspannte erleben. Viele nutzten tagsüber die Möglichkeit, direkt vor Ort oder in größeren Skigebieten in der Nähe Ski oder Snowboard zu fahren. Manche standen zum ersten Mal auf den Brettern. Andere machten Ausflüge in die Umgebung oder kleine Wanderungen im Sonnenschein. Unterwegs ließen sich zum Beispiel am Straßenrand oder im weitgehend ausgetrockneten Flussbett des Lech viele interessante Dinge finden. So hatten wir bald einen Christbaum mit einem gefrorenen Kürbis als Christbaumständer und mit aus Abfällen gebasteltem Christbaumschmuck im Hof vor dem Haus stehen. Weitere Highlight waren unser bunter Abend mit Fackelwanderung an Silvester sowie unser Werkstattgottesdienst am letzten Abend, bei dem wir uns wie an allen Abenden mit Geschichten rund um die Jahreslosung beschäftigten. In guter Gemeinschaft trotzten die Teilnehmenden auch dem zweimaligen Ausfall der Heizung. Da auch das im Wechsel von den Familien vorbereitete Essen gut geschmeckt hat und wir keine Unfälle zu beklagen hatten, blicken alle auf schöne Tage in guter Gemeinschaft zurück.

Orangenaktion 2016

Schon traditionell verankert fand auch in diesem Jahr am dritten Adventswochenende die jährlich [...] mehr lesen

Orangenaktion 2016

Schon traditionell verankert fand auch in diesem Jahr am dritten Adventswochenende die jährliche Orangenaktion statt. In diesem Jahr beteiligten sich an der Aktion die Konfirmanden aus Weißbach-Crispenhofen, die Gemeinden Dörrenzimmern, Hermuthausen und Künzelsau daran. Die Gruppen und Gemeinden konnten in diesem Jahr für ein Projekt des EJW Weltdiensts in Rumänien sammeln. Insgesamt wurden 25 Kisten Orangen an den Haustüren und nach den Gottesdiensten verkauft.  Die Jungschar Waschbären in Künzelsau sorgte außerdem mit einem Jahrmarkt-Projekt in der Jungschar, wo sich die Jungscharler für Centbeträge gegenseitig (und auch den Eltern) Gutes taten,  für zusätzlichen Erlös. Der Gesamterlös beträgt 400,47 €.

Der EJW Weltdienst unterstützt mit dem Geld ein Schulbildungsprojekt für Kinder auf dem Land in Rumänien.

Herzlichen Dank an alle, die die Orangenaktion wieder möglich gemacht haben und sich auf unterschiedlichste Weise beteiligt haben! Wir hoffen im nächsten Jahr wieder mehr Gemeinden dafür gewinnen zu können.

Wer das Projekt durch eine weitere Spende unterstützen möchte kann dies an folgendes Konto tun:

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg EJW-Weltdienst Evangelische Bank,    IBAN: DE24 5206 0410 0400 4054 85,    BIC: GENODEF1EK1                Projekt-Nr. RO 101 Rumänien – Kloster Piatra Fontanele

Holger Hartmann

Weihnachtsmarkt erfolgreich abgeschlossen

Neun Tage dauerte die auch die 2. Künzelsauer Waldweihnacht (für den Namen sind wir immer [...] mehr lesen

Weihnachtsmarkt erfolgreich abgeschlossen

Neun Tage dauerte die auch die 2. Künzelsauer Waldweihnacht (für den Namen sind wir immer noch nicht verantwortlich), dem Nachfolger des Weihnachtsmarkts. Der CVJM Künzelsau und das Jugendwerk waren wieder mit dem vom Jugendkreis (mit Unterstützung) zusammengebauten Stand aus Baumstämmen, Jurteplanen, vielen Seilen und Stricken sowie 600 kg Sand vertreten.

 Neun Tage lang stellten sich viele, viele Mitarbeitende in den Dienst der guten Sache, ließen sich vom offenen Feuer einräuchern und verkauften fast 1500 Fleischkäswecken und viele Tassen voll mit alkoholischem und nichtalkoholischem Glühwein. Der Gewinn in Höhe von 3449,16 € kommt je zur Hälfte einem Projekt des ejw-Weltdiensts in Äthiopien und der Finanzierung der zweiten Jugendreferentenstelle im Jugendwerk zu Gute.

 Herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern. Es war eine große Freude zu sehen, wie sich der Dienstplan mit zu Beginn über Hundert „Leerstellen“ gefüllt hat.

Ein besonderer Dank gilt auch dem Organisationsteam mit Saskia und Stephan Reuß, Frank Lutz und Daniel Nied.

Freizeitprospekt 2017

Der Freizeitprospekt für 2017 ist fertig und wurde an Mitarbeitende und Teilnehmende der letzte [...] mehr lesen

Freizeitprospekt 2017

Der Freizeitprospekt für 2017 ist fertig und wurde an Mitarbeitende und Teilnehmende der letzten beiden Freizeitjahre verschickt. Wer noch einen Freizeitprospekt braucht, bitte im Jugendwerk melden. Auch wenn ihr eine Gruppe oder eine Veranstaltung habt, wo ihr den Prospekt verteilen oder auslegen wollte, stellen wir gerne Prospekte zur Verfügung. Ansonsten findet ihr den Prospekt auch online hier auf unserer Homepage.

ChurchNight in Ingelfingen

Wer am Montagabend an der Nikolauskirche in Ingelfingen vorbei kam, wunderte sich bestimmt über [...] mehr lesen

ChurchNight in Ingelfingen

Wer am Montagabend an der Nikolauskirche in Ingelfingen vorbei kam, wunderte sich bestimmt über die lauten Stimmen und Geräusche, die aus dem alten Gebäude drangen. Denn an diesem Abend fand kein gewöhnlicher Gottesdienst statt, sondern die Church Night. Seit 2007 feiern junge Christen bei der Church Night in ganz Baden-Württemberg den Reformationstag.
Der Abend unter dem Thema „Ein Teil des Ganzen“ startet zunächst mit gemütlichem Beisammensein bei Lagerfeuer, Stockbrot und Spielen in und um die Kirche. Als die Glocken zum Gottesdienst läuten, füllen sich die Kirchenbänke. Doch Leonard Bach und Antonia Böhret, die durch den Abend moderieren, lassen die Besucher nicht lange auf ihren Plätzen sitzen. Um sich selbst einen Eindruck von den Umständen auf der Welt zu machen, sollen sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf verschiedene Kontinente verteilen, die mit Zetteln an den Wänden gekennzeichnet sind. So sehen sie mit eigenen Augen, wie unterschiedlich die Bevölkerung, der Reichtum oder auch der Wasserverbrauch auf der Erde verteilt ist. In der folgenden Predigt steigt Holger Hartmann, Jugendreferent in Künzelsau, noch tiefer in das Thema ein. Schließlich folgert er, obwohl die Reformation Spaltung bedeute, „sind wir alle ein Teil der Gemeinschaft der Christenheit.“

Diese Art Gottesdienst findet großen Gefallen unter den Teilnehmern. Melanie Kircher aus Öhringen wurde von ihren Freundinnen eingeladen und ist zum ersten Mal bei der Church Night in Ingelfingen. „Besonders gefallen hat mir der Einstieg in das Thema – die Aufteilung auf die Kontinente,“ erzählt sie, „Das war sehr interessant zu sehen.“ Bei Julia und Daniela, zwei Konfirmandinnen aus Ingelfingen, sei es die Musik, die ihnen viel Freude bereitet. „Der Gottesdienst ist besser als ein normaler Gottesdienst,“ erklärt Daniela, „Wir singen viel mehr, vor allem viel mehr neue Lieder.“

Besonders interessant ist das Interview im Anschluss an den Gottesdienst für Jugendliche, die kurz vor ihrem Abschluss stehen. Ronny Heimberger aus Niedernhall und Florian Maurer aus Kupferzell waren jeweils für ein Jahr im Ausland und berichten von ihren Erlebnissen. Sie lernten nicht nur neue Kulturen kennen, sondern erlebten auch, wie vielfältig Religion in den verschiedenen Ländern gelebt wird. Die jungen Männer empfehlen außerdem jedem, der die Möglichkeit hat, ins Ausland zu gehen, diese Chance zu nutzen. „Man lernt in dieser Zeit auch sich selbst besser kennen,“ sagt Florian Maurer zum Schluss. Das sei ein weiterer großer Vorteil.

Den Abschluss des Reformationstages in Ingelfingen bildet der Film „Monsieur Claude und seine Töchter“. Mit Decken und Popcorn genießen die jungen Gottesdienstbesucher die erfolgreiche französische Komödie über Rassismus, Vielfalt und Toleranz.

(Sabrina Gundel)

Kindertag Popcorn

Mitte Oktober fand zum dritten mal in diesem Jahr ein Kindertag im Künzelsauer Johannesgemeinde [...] mehr lesen

Kindertag Popcorn

Mitte Oktober fand zum dritten mal in diesem Jahr ein Kindertag im Künzelsauer Johannesgemeindehaus statt. Das Thema des Tages war "Feindesliebe". Rund 110 Kinder der ersten bis sechsten Klasse folgten der Einladung von evangelischer und der katholischer Kirchengemeinde, Jugendwerk, süddeutscher Gemeinschaft und CVJM.

Zu Beginn wurde der Film "Die Spur des Feuerpfeils" aus der Schlunzreihe gezeigt. Anschließend konnten die Kinder in Gruppen verschiedene Stationen besuchen. So gab es die Möglichkeit Indianerschmuck zu basteln, sich als Indianer schminken zu lassen und im Tipi konnten sich die Kinder bei einer "Friedenspfeife" Gedanken über das Thema Feindesliebe machen. Natürlich war auch Action angesagt. So gab es eine Bärenjagd, einen Pantoffelstaffellauf, eine Schatzsuche, Dosenschießen, Indiandershuffle und Bogenschießen. Für Kinder der fünften und sechsten Klasse gab es Sportangebote. Unter anderem wurde "Jugger" gespielt.

Zum Abschluss kamen alle wieder zusammen um gemeinsam zu singen und mehr zum Thema Feindesliebe zu hören. Und schon war wieder einmal ein spannender und abwechslungsreicher Tag zu Ende, der von rund 25 Mitarbeitenden gestaltet wurde. Der nächste Kindertag findet am 28. Januar 2017 wieder im Johannesgemeindehaus statt. (Frank Lutz, 23.10.2016)

Erlebniscamp Loue

Kennst du dein Limit? Bei strahlendem Sonnenschein haben wir uns am Sonntag, den 07.08., auf die Su [...] mehr lesen

Erlebniscamp Loue

Kennst du dein Limit?

Bei strahlendem Sonnenschein haben wir uns am Sonntag, den 07.08., auf die Suche nach unseren Limits gemacht. Und Limits haben wir viele erreicht. Körperlich und geistig sind wir an unsere Grenzen gegangen und oft auch darüber hinaus.

Für manch einen war schon die erste Nacht im Zelt eine Grenzerfahrung. Weitere große Hürden haben nicht lange auf sich warten lassen, so wie das Klettern an der Naturfelswand. Das allein ist schon sehr spannend, da es aus eigener Kraft fast senkrecht in die Höhe geht. Doch dieses Jahr kam noch ein Highlight, wenn nicht sogar ein beinahe unüberwindbares Limit, hinzu. Sich selbst über dem alten Eisenbahntorbogen abseilen. Ein Gurt, ein Seil und 10 Meter Tiefe. Da erforderte der erste Schritt über die Kante einiges an  Mut und Überwindung…

Kurzeitig besuchte uns auch eine größere Wolke, doch bei Canyoning war das bisschen Regen ganz egal. Da wir mit Neoprenanzügen sowieso in eiskaltem Wasser unterwegs waren, interessierte uns das Wetter nicht besonders. Für ein paar alte Loue-Hasen war aber interessant, dass der kleine Canyon sich durch ein Unwetter kurz vor unserem Lager stark verändert hatte. Beispielsweise wurde ein riesiger Fels, in der Größe eines Smart, komplett weggeschwemmt.

Das war es dann aber auch schon mit dem schlechten Wetter. An allen weiteren Tage bekamen wir strahlenden Sonnenschein und das gute Wetter lockte uns beinahe jeden Tag in die wunderbar kühle Loue direkt am Campingplatz. Mit einem Wehr, einem Sprungbaum und der Strömung gab sie uns viel Abwechslung. Und da hatte sich auch schon wieder ein Limit versteckt. Denn sich von dem Sprungbaum zu schwingen, stellte sich als gar nicht so leicht heraus…

Der Klettersteig stellte an sich eine Herausforderung dar, da gegen Mittag die Eisenstiege so heiß wurden, dass man aufpassen musste, sich nicht die Finger zu verbrennen. Trotz großer Hitze ging es an zwei Tagen hoch hinaus. Da wir völlig überhitzt an unser Limit gingen, brauchten wir danach dringend eine Abkühlung. Zum Glück gibt es dort vor Ort die Source de Lison, eine kalte Quelle, an der sich ein Teil der Gruppe auch erfrischte. Die anderen sprangen allerdings, zurück auf dem Campingplatz, lieber in die Loue.

Schließlich und endlich ein Limit im Doppelpack. Kanu fahren. Eine kurze und eine lange Strecke. Und bei beiden lagen die Teilnehmer, und manch Mitarbeiter, mehr im Wasser, als dass sie im Kanu um die Wette paddelten. Johannes, unser Guide von Toms Reisen, der uns an beiden Tagen begleitete, nahm es sehr gelassen. Und landete, bei gefühlten 40°C, wie alle anderen auch, gerne mehr als einmal im Wasser. Vor allem die lange Kanutour am letzten Tag hatte es in sich. Hier kam schlussendlich auch die Haut an ihre Grenzen. Bei vielen zeigte sich am Abend eine so wunderschöne Rotfärbung, die sogar das Limit einer Aprés Sun überstieg.

Zum Abschluss konnten wir nochmals per Bildershow auf unsere tolle Zeit mit vielen Erfahrungen an und über unser Limit zurückblicken. Verabschiedet haben wir uns vom diesjährigen Zeltlager in Frankreich schließlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Sabrina & Sophia

Jungscharlager Schied 4

Forchtenberg. 2016. Stille liegt über dem Platz. Noch. Denn urplötzlich wie aus dem Nichts [...] mehr lesen

Jungscharlager Schied 4

Forchtenberg. 2016. Stille liegt über dem Platz. Noch. Denn urplötzlich wie aus dem Nichts tauchen sie auf: 26 Heldenanwärter. Die Heldenarena hat sie gerufen und sie sind dem Ruf gefolgt. Unerschrocken, mutig, voller Energie. 6 Tage hartes Training, 8 Heldenausbilder, 1 Mission: Held zu sein – für einen Moment, für eine Woche, ein Leben lang?! Was wird sie erwarten?
    Die Sonne brennt erbarmungslos. Der Schweiß läuft. Allein das Atmen verlangt dem Körper schon einiges ab. Das Heldenteam lechzt nach Abkühlung. Doch sie lassen sich durch nichts erschüttern. In einem packenden Einstiegstraining zeigen die Teams ihren unbändigen Willen, beweisen was in ihnen steckt – Strohballen horzeln, Hindernisparcours, Baumstammlauf, Zweikampf, die Arena verlangt ihnen alles ab. Auch in den nächsten Tagen muss alles gegeben werden: Zielgenauigkeit im Umgang mit Wasser (-bomben), Standhaftigkeit beim Erklimmen von schmierigen Hängen, Treffsicherheit und Nehmerqualitäten bei packenden Zwei- und Mehrkämpfen. Steile Kletterwände warten auf ihre Meister, Flaggen wollen erobert werden, Bälle über den Platz und die Tischtennisplatte geschmettert werden. Doch ein wahrer Held benötigt auch viel handwerkliches Geschick, das wissen die Heldenanwärter. Und so üben sie ihre Fertigkeiten im Bauen von Schwedenstühlen und Bumerangs. Durchschnaufen, Kräfte sammeln – das gelingt am besten am Lagerfeuer. Den Geschichten lauschen. Das Buch der Bücher hält viele spannende parat. Gänzlich Unerschrockene unterstützen die Wachen der Nacht und halten auch noch nach Einbruch der Dunkelheit Ausschau nach denen, die nach der Lagerflagge trachten. Unheimliche Geräusche in der Nacht können sie nicht schrecken. Der Ruf des Uhus, das Krächzen der Kreaturen des Waldes. Tapfer sind sie. Doch dann naht er. Der ultimative Heldentest: 24 Stunden einschließlich der Nacht außerhalb der Arena. Das Team, die Gruppe auf sich allein gestellt draußen in der wilden Welt ohne den Schutz des (Forchten-) Berges. Auch das meistern sie gemeinsam mit ihren Ausbildern ohne Tadel. Erschöpft, aber in der Gewissheit, auch große Herausforderungen bestens bewältigen zu können, laufen die Helden wieder ein. Die Arena hat sie wieder. Und so wird gefeiert an diesem letzten gemeinsamen Abend - bei kühlen Drinks und in eleganter Atmosphäre des Casinos.
    Geschafft. Es ist soweit. Die 34 Helden stellen sich wieder der Welt. Sie begleitet die Gewissheit, dass jeder von ihnen Held ist, Held mit ganz individuellen Fähigkeiten. Sie wissen, dass es einen gibt, der auf sie Acht gibt. Und der ein oder andere wird schon gespannt sein, wie es weitergeht 2017 auf der Schied – der Arena, in der Helden entdeckt werden.
    Danke, liebe Helden, dass ihr mit uns ins Abenteuer gesprungen seid! Danke an alle guten Seelen, die zum Gelingen dieses Heldenepos beigetragen haben! Und dank sei auch dem Vater im Himmel, dessen Nähe wir wahrlich spüren konnten!

Chris Hühn

Jungscharlager Schied 3

Vormittags treffen sich ein Mädchen (Lisann) und ein Junge (Benni) in den Ferien und träum [...] mehr lesen

Jungscharlager Schied 3

Vormittags treffen sich ein Mädchen (Lisann) und ein Junge (Benni) in den Ferien und träumen, auch mal ein Held zu sein wie die diesjährige Olympiasiegerin im Rudern Carina Bär oder der Astronaut Alexander Gerst … Helden aus unserer Region. Und dann finden Sie ein Buch auf dem Dachboden mit Heldengeschichten. Jeden Tag lesen sie darin und machen ihre eigenen Erfahrungen. Es beginnt eine Weltreise von Hohenlohe über Afrika, USA, Indien, Griechenland und Holland. Sie merken, dass die Helden aus der Bibel und unserer Zeitgeschichte sich gegen Mißstände und Probleme einsetzen, die heute auch noch da sind: Sophie Scholl, Königin Esther und Prophet Daniel haben zu ihren Überzeugungen gestanden und ihr Leben riskiert bzw. sogar geopfert. Dafür dass sie ihr Land, ihr Volk und ihren Glauben verteidigen wollten. Afrika: Henry Wanyoike, der erblindete Olympische Läufer aus den Slums in Kenia trifft den geheilten blinden Barthimäus. Henry gibt sich nicht auf, trotz Glaubenskrisen und der Schwierigkeiten als Blinder sondern er tut Gutes für die Menschen in den Slums und nutzt sein Talent als Läufer. In den USA angelangt ging es um Menschen, die in der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Martin Luther King, der sich für die Rechte der Schwarzen einsetzte und James Evans, der sich für die Verbesserung der Situation für Indianer einsetzte begegnen sich. Und in Indien angelangt, trifft Gandhi auf seinem Salzmarsch als Protestaktion gegen das britische Salzmonopol zufällig Mose, der sein Volk aus der Sklaverei führt. Beide tun etwas für ihre Landsleute und kämpfen für Freiheit. In Griechenland ging es zu wie damals unter den Jüngern Jesu: wer ist der Größte/ Beste ? So debattierten die griechischen Götter Herkules, Hebe, Hermes, Hades mit König David. Ziel war es zu merken: Wer anderen dient ist der Größte bei Gott. So waren die Vormittage, Nachmittage und Abende gefüllt mit passendem Programm zu den verschiedenen Ländern, beispielsweise Casino und American Football (USA). Afrika-Feeling brachten das Tarzanspiel, Afrika-Workshops und Christa Zeller, die uns abends Zimbabwe näherbrachte. Der indische Salzmarsch wurde durch die 2 Tagestour miterlebt und Griechenland ohne Olympiade und die Mitarbeiterherausforderung „tun sie´s – tun sie´s nicht“ war natürlich undenkbar. Eines nachts wurden die Teilnehmer geweckt für ein spannendes Schmuggler-Spiel bei dem jedes Team möglichst viele Knicklichter loswerden musste. Zu Beginn des Lagers lernten die kids die Stadt Forchtenberg spielerisch kennen und abends durfte eine Gruppe den Stollen mit Otto Bühler besichtigen oder eine Führung über das Leben der Sophie Scholl machen. Das traumhafte Küchenteam zauberte passende Gerichte zu unseren Ländern und Aktionen wie Gyros, leckere Burger am Schleierhofer See, frischgebackene Pizza, afrikanische Kartoffelsuppe, einen französischen Brunch und vieles mehr. Einfach traumhaft! Das Team war morgens versorgt mit Kaffee, Milch und Tee und abends wurden wir überrascht mit Kuchen, Leberkäs oder mexikanischen Tortillas von Jaime. In der Küche waren viele verschiedene Leute beschäftigt die Teams wechselten täglich doch alles funktionierte gut und so war die Stimmung auf dem Lager sehr gut. 34 Mitarbeiter und 50 Kinder erlebten ein tolles Zeltlager mit gutem Wetter und mit einem selbstgedichteten Helden-Song, der beim Abschlussabend und beim Elternfest vorgeführt wurde.

Jungscharlager Schied 2

Mit 23 Mitarbeitenden und 64 Kids, darunter 20 Mädchen und 44 Jungs reisten wir gemeinsam rund [...] mehr lesen

Jungscharlager Schied 2

Mit 23 Mitarbeitenden und 64 Kids, darunter 20 Mädchen und 44 Jungs reisten wir gemeinsam rund um den Globus und lernten die Helden dieser wunderschönen Welt kennen. Durch ein Theaterstück wurden die Kinder das gesamte Lager durch verschiedene Länder und ihre Helden geführt. Alles begann in Schottland mit dem Helden William Wallace, passend dazu gab es an diesem Tag die Highland Games bei denen die Kinder sich in verschiedensten Spielen messen konnten. Dann ging es nach Brasilien, mit dem Freiheitskämpfer Tiradentes. Das Wetter wollte nicht auf die brasilianische Art mitmachen aber an unserer Olympiade konnten die Kids trotzdem teilnehmen. Mit Hobbygruppen wie Pfeil und Bogen, Bücher binden, Traumfänger machen, sportlich aktiv sein und Batiken lies sich sogar das Wetter umstimmen. Am Zeltabend durfte jedes Zelt ganz „privat“ seine eigene Zeit gestalten, zur Ruine laufen, Armbänder knüpfen oder Jugger spielen - Langeweile: Fehlanzeige! Am Mittwoch und Donnerstag ging es nach Amerika auf Zwei Tages Tour mit Abraham Lincoln. Jeweils zwei Gruppen wurden gemeinsam an verschiedene Bauernhöfe geschickt, die Ziele waren: Muthof, Schwarzenweiler, Halberg und Büschelhof. Unser gemeinsames Ziel am nächsten Tag war dann der Schleierhofer See. Dort wartete eine Burger-Straße auf die hungrigen Outback-Reisenden! Das Wetter war nicht gerade ideal für eine erfrischende Runde im See, ein paar Mutige hüpften trotzdem ins kühle Nass. Nach der Stärkung und der Abkühlung im See wurde das Gepäck im Bus verstaut und alle liefen gemeinsam zurück nach Forchtenberg auf die Schied. Am folgenden Tag bereisten wir den abenteuerlichen Kontinent Asien mit dem Helden Dalai Lama. Mit Takeshis Castle war am Nachmittag einiges für die Kinder geboten, sie mussten fliegenden Softbällen ausweichen, Tauziehen gegen Mitarbeiter bestehen oder einen Mitarbeiter mit einem Sack zum Boden bringen. Am Ende wartete eine Mauer aus Kartons auf die Kinder mit Mitarbeitern hinter und vor der Mauer, dann hieß es auf sie mit Gebrüll! Die Mauer und Mitarbeiter mussten mit Bällen gestürmt werden, ein Spaß für die Kinder und auch für unsere junggebliebenen Mitarbeiter. Später  gab es den Casino-Abend gefolgt von einem wunderschönen Lagerfeuer-Abend an dem wir von Frank Cornelius beehrt wurden, der eine seiner legendären Lagerfeuer-Geschichten erzählte, von 2 Kindern die ein Riesen Abenteuer erlebten und in verschiedene Gestalten schlüpfen konnten, sowohl Kinder als auch Mitarbeiter hingen Frank an den Lippen, jedes Jahr aufs neue ein Ohrenschmaus! Am siebten Tag ging es zu unseren Nachbarn nach Frankreich mit der Nationalheldin Jeanne d’Arc. Mit einer abenteuerlichen Stadtrallye durch Forchtenberg lernten die Kinder vieles über Land und Leute kennen. Am Abend war Freizeit angesagt - einfach mal Kind sein! Am späten Abend ging es in den Wald zum Nacht-
 Geländespiel, ein bisschen Gruseln gefällig? An unserem letzten ganzen Tag ging es nach Afrika mit Nelson Mandela. Mit Hobbygruppen zum Thema Afrika und einem Safari Geländespiel auf dem Rundweg zur Kohlplattenwiese wo die Kinder gemeinsam verschiedenste Aufgaben bewältigen mussten. Zum Abschluss hatten wir den Bunten Abend und das Lichterfest. Am Bunten Abend duften die Zeltgruppen verschiedene Theaterstücke präsentieren, die sie sich über das Lager ausdenken mussten. Dazu gab es für jede Gruppe eine kleine Aufgabenstellung wie z.B.: Bereitet ein Lip-Sync-Battle vor, Gestaltet ein Theaterstück zum Thema „das Pinke Einhorn und die Affenbande“. Dabei war der Fantasie keine Grenze gesetzt und es kamen wirklich schöne Stücke dabei heraus. Am Lichterfest gab es Cocktails, Knabberzeugs und ein atemberaubendes Snack Buffet das die Welt noch nicht gesehen hat. Aus dem Elefant (Großzelt) wurde eine Disco und aus dem Fußballplatz ein leuchtendes, farbenfrohes Knicklichter-Meer. Über das gesamte Lager lernten die Kinder auch die Helden der Bibel, Moses, David und Noah kennen. Passend zu jedem Helden gab es verschiedene Spiele. So durfte jedes Kind mit einer Wasserbomben-Schleuder David helfen Goliath zu besiegen oder die Kinder lernten sich gegenseitig zu helfen: was tun wenn der eine nicht reden, der andere nicht sehen und der nächste sich nicht bewegen kann?!

Jungscharlager Schied 1

Auch dieses Jahr fand wieder das Jungscharlager 1 auf der Schied in Forchtenberg vom 28. Juli bis zu [...] mehr lesen

Jungscharlager Schied 1

Auch dieses Jahr fand wieder das Jungscharlager 1 auf der Schied in Forchtenberg vom 28. Juli bis zum 5. August statt. Jungs und Mädchen im Alter von 8 bis 11 Jahren erlebten gemeinsam mit vielen Helden während der Freizeit verschiedene Abenteuer. Asterix und Obelix waren zwei dieser Helden. Jeden Morgen erzählten die beiden eine Geschichte von dem biblischen Helden Petrus. Alle Zelte und Gebäude haben Namen von verschiedenen bekannten gallischen  Helden getragen, wie z.B. Automatix, Miraculix, Falbala, usw. Jeden Tag begleitete neben Asterix und Obelix ein weiterer Held die Kinder den Tag über. Dieser hatte auch immer etwas mit dem Nachmittagsprogramm zu tun. So war etwa Lucky Luke bei einem Casinoabend anwesend, Martin Luther King begleitete ein Tauschspiel in Forchtenberg und Tarzan spielte mit den Kindern das Tarzanspiel. Natürlich fand auch wieder die 2-Tagestour statt. Die Kinder sind in Zeltgruppen an verschiedene Orte ca. 5 bis 7 Kilometer gewandert, haben dort den Abend und die Nacht verbracht, und sind am nächsten Tag zur Schied zurückgekehrt. Während der programmfreien Zeit haben die Kinder gerne Fußball, Looping Louie oder Tischtennis gespielt, sind geklettert, haben einen Slacklineparkour bestritten oder gebastelt und Briefe an ihre Verwandten und Bekannten geschrieben. Große Verletzungen gab es zum Glück während der Gesamten Freizeit keine.

Insgesamt war die Schied 1 2016 eine sehr ereignisreiche Freizeit, die sowohl den Teilnehmern, als auch den Mitarbeitern viel Freude bereitet hat.

Kroatien 2016 Ich will Meer!!! - Ich will mehr!!!

33 Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren machten sich vom 4. – 16. August zusammen mit neun Mi [...] mehr lesen

Kroatien 2016 Ich will Meer!!! - Ich will mehr!!!

33 Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren machten sich vom 4. – 16. August zusammen mit neun Mitarbeitenden auf nach Kroatien – genauer gesagt auf den Campingplatz Brioniim Süden der Halbinsel Istrien in der Nähe der Stadt Pula.

Dort konnten sie das Meer mit herrlich klarem Wasser in vollen Zügen genießen. Es wurde aber noch viel mehr geboten als nur das Meer allein. Ein Ausflug nach Pula, eine Bootstour durch den Brioni Nationalpark, eine Tageswanderung und viele interessante, spannende und lustige Programmpunkte auf dem Campingplatz bzw. am Strand waren weitere Höhepunkte der Freizeit. Das Motto wurde bei einem lehrreichen Quizzabend zum Thema Nachhaltigkeit und den vielen Abendabschlüssen und Gottesdiensten zu Themen wie „Ich will mehr Leben!“, „Ich will mehr von Gott spüren!“, „Ich will mehr Freiheit!“ und einigen weiteren vertieft. Die freie Zeit wurde ausgiebig zum (Sonnen)Baden, Spielen (allem voran Shithead) und Chillen genutzt. Da auch das Wetter bis in kleinste Details (schattenspendende Wolken am Ausschlaftag und ein paar Wolken bei der Tagestour) mitspielte und Gott seine schützende und segnende Hand über uns hielt, können wir alle auf erfüllte Tage zurückschauen. Wer (noch) mehr will, ist herzlich zur JuWi und zur Jugendfreizeit am Gardasee im Sommer 2017 eingeladen!

Herzlichen Dank an das tolle Mitarbeiterteam, das sich neben dem abwechslungsreichen Programm auch um das leckere Essen gekümmert hat!

Indiacaturnier auf der Schied in Forchtenberg

Es war knapp – es war sehr knapp. Am Ende hatten zwei Teams sechs von sieben Spielen gewonnen. [...] mehr lesen

Indiacaturnier auf der Schied in Forchtenberg

Es war knapp – es war sehr knapp. Am Ende hatten zwei Teams sechs von sieben Spielen gewonnen. Also entschied die Punktedifferenz. Auch da war es knapp! 12 Punkte ließ der Turniersieger weniger gegen sich zu, bei identischer Anzahl erzielter Punkte zum „Vizemeister“. Ganze 12 Punkte, nicht mal 2 Punkte pro Spiel brachten die Entscheidung: Die Pokale sind zurück im Bezirk!

Begonnen hatte alles mit einem auf den Tag einstimmenden Jugendgottesdienst. Einfach unglaublich! Es hat alles gepasst: Das Umfeld an der Schied in Forchtenberg, die Verpflegung durch den Förderverein und durch die Jungschar Künzelsau, das Wetter und letztendlich auch die Anzahl der Mannschaften für das Turnier. Neben sechs Teams aus den Kirchenbezirken Künzelsau und Öhringen konnten wir auch zwei Mannschaften (darunter die Titelverteidiger) aus Nordhausen begrüßen.

Es gab eine Änderung zu den Jahren davor. Die Spiele wurden „nur“ noch in drei Kategorien gewertet: Senioren, Junioren und Jungschar. So wird das auch aller Voraussicht nach weiter geführt. Glück hatten die Teams „Verlierer“ (den Namen hatten sie sich wirklich selbst gegeben) in der Kategorie Jungschar und „Füchse“ in der Kategorie Junioren: Beide starteten jeweils alleine in ihrer Kategorie und standen so als Sieger fest. Hier schon jetzt der Aufruf an alle Jungschar-, Jugend- und Konfisgruppen: Kommt nächstes Jahr doch auch und holt euch den Pokal. Zumindest versuchen könnt ihr es ja.

Bei den Senioren entwickelte sich ein spannendes Turnier. Bei den Spielen „Jeder gegen Jeden“ wechselte sehr häufig die Tabellenführung. Die Titelverteidiger, welche nur mit 4 statt 5 Spielern angetreten waren, konnten mithalten, waren aber nicht unbesiegbar. Immer wieder kam es zu engen Spielen. Mehrfach war es nur ein Punkt, der den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausgemacht hatte. So kam es dann zu der ganz, ganz knappen Entscheidung: Sieger wurde das Team „Sieger der Herzen“.

 Der Tag hat einfach nur Freude gemacht. Alle hatten ihren Spaß auch wenn ein Ergebnis mal gegen einen sprach. Und so war das siegreiche Team nicht alleine der „Sieger der Herzen“.

Peace Academy in Dreseden

Peace Academie 2016 in Dresden  Zum zweiten Mal ist eine Gruppe (19 Menschen) aus Öhringe [...] mehr lesen

Peace Academy in Dreseden

Peace Academie 2016 in Dresden

 Zum zweiten Mal ist eine Gruppe (19 Menschen) aus Öhringen/Künzelsau und Umgebung nach Dresden gefahren. Jugendliche und Junge Erwachsene im Alter von 18 bis 30 haben an einem internationalen Camp „Peace Academy 2016“ teilgenommen. Das Thema des Festivals war „Reformer. Ändern. Verändert!“ und es ist genau so gewesen. Deswegen war die Teilnehmerzahl bei mehr als 400 Personen. Menschen aus 38 Ländern sind dabei gewesen! Jugendliche und Junge Erwachsene aus Öhringen, die aktiv im Evangelischen Jugendwerken sind, beschäftigten sich viel mit der Internationalen Arbeit und sie wollten aus diesem Grund den Workshop „Internationale Jugendarbeit – Blick über den Tellerrand“ in Dresden präsentieren. Nach dem Workshop fand ein Meinungsaustausch und eine interessante Diskussion statt. Obwohl die Teilnehmer des Workshops und Öhringen-Team viele neue problematische Fragen entdeckt haben, war dieses Gespräch wertvoll. Es bedeutet nur, dass man sich heutzutage  mehr und aktiver mit der Internationalen Arbeit beschäftigen muss. Während des Peace Academy Camps hat das Team aus Öhringen neue Kontakte geknüpft und die alte Freundschaft mit dem YMCA Brest (Belarus) verstärkt.

Hüttentour durchs Allgäu

Auf und ab durchs Allgäu Acht junge Erwachsene machten sich am 27. Mai am frühen Morgen a [...] mehr lesen

Hüttentour durchs Allgäu

Auf und ab durchs Allgäu

Acht junge Erwachsene machten sich am 27. Mai am frühen Morgen auf den weg ins Allgäu. Kaum dort angekommen ging es auch schon zu Fuß hinauf auf den 1737 Meter hohen Grünten, der auf Grund seiner markanten Lage am Alpenrand auch der Wächter des Allgäus genannt wird. Oben angekommen wurde erst einmal ordentlich gevespert und die schöne wenn auch auf Grund des etwas trüben Wetters nicht optimale Aussicht in die „Ebene“ und auf den Alpenhauptkamm genossen. Dann ging es den gleichen Weg zurück zum ejk-Bus, mit dem die Gruppe dann zum „Alten Höfle“ der DAV-Sektion Neu-Ulm. Dort wurde gekocht und gegessen und der Abend klang gemütlich aus. Nach dem nächtlichen Gewitter brach die Gruppe am nächsten Morgen bei sonnigem Wetter zur anstrengendsten Tour des Wochenendes auf. Über steile Anstiege und Schneefelder ging es über den Steineberg (1683 m) und einen Grat hinauf zum Stuiben (1749 m), wo die die verdiente Mittagspause gemacht wurde. Drohende Gewitterwolken und erste Regentropfen ließen uns dann den Abstieg zurück zur Hütte nehmen.

Am Sonntag folgte noch eine Genusstour mit toller Aussicht, auch wenn diese wieder etwas eingetrübt. Die „Hörnertour“ über das Rangiswanger Horn (1612 m) und das Sigiswanger Horn zum Ofterschwanger Horn. Nach dem Abstieg zurück ins Tal waren sich alle einig: Dieses Wochenende hat sich gelohnt!

Leider wurde der bis dahin tolle Eindruck dieses Wochenendes durch die Ereignisse auf dem Rückweg überschattet. Die Fahrt dauerte auf Grund von Hagel und Regenfällen schon viel länger als geplant. Und obwohl im Radio vor Unwettern gewarnt wurde, waren wir überrascht und entsetzt über die Situation als wir nach Künzelsau hineinfuhren. Gerade noch so kam der ejk-Bus zur Brücke am Ganerbengymnasium durch, wo wir den Kocher überqueren konnten, um dann heil zurück zum Jugendwerk zu kommen. Welches schlimme Ausmaß die Unwetterkatastrophe tatsächlich hatte, wurde uns dann aber erst danach nach und nach bewusst.

Jugo Lichtblick im Kino

Kinosessel statt Kirchenbänken, Popcorn statt Hostien Beide beginnen mit dem Buchstaben &bdquo [...] mehr lesen

Jugo Lichtblick im Kino

Kinosessel statt Kirchenbänken, Popcorn statt Hostien

Beide beginnen mit dem Buchstaben „K“. Es gibt sie in vielen Orten, aber meist nur wenige. Es gibt mehrere Plätze, die auf einen Punkt ausgerichtet sind. Nebengespräche werden von den meisten Besuchern ungerne gesehen. Das sind einige Eigenschaften die Kino und Kirche verbinden. Den meisten Menschen fallen aber eher Unterschiede ein: Kino ist eher abends, Kirche morgens. Kino hat ein wöchentlich wechselndes Programm, in der Kirche wird seit knapp 2000 Jahren das Selbe erzählt. Deshalb bringen die meisten Menschen Kino und Kirche gedanklich nicht zusammen. Einige können sich noch vorstellen, dass alte, „ausgediente“ Kirchen zum Kino umgebaut werden, aber einen Gottesdienst im Kinosaal ist für manche unvorstellbar. Gerade deshalb war es einen Versuch wert. Mitten in der Karwoche, in der viele den Kirchen eher vorwerfen, sie am Tanzen zu hindern, feierten das evangelische Jugendwerk und die katholische Seelsorgeeinheit im Prestige Kino Künzelsau einen Gottesdienst. Bietet ein Kinosaal mit weichen Sesseln, den Becherhaltern und dem Popcorngeraschel überhaupt die richtige Atmosphäre für die Leidensgeschichte Jesu? Auf jeden Fall! Da sind sich die circa 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig. Der Grund für den ungewöhnlichen Ort ist aber auch schnell klar. Der Gottesdienst bedient sich inhaltlich beim Film „dead man walking“. Der Film erzählt von einem zum Tode verurteilter Mörder, der bei einer Ordensschwester um geistlichen Beistand bittet. Holger Hartmann (Jugendreferent ejk) stellt in seiner Predigt die Gemeinsamkeiten der Leidenswege Jesu und der Hauptfigur Matthew Poncelet vor. Stärker stellt er die Unterschiede heraus, die in diese Situation führen. Unterschiede gibt es aber auch zwischen dem Justizopfer Matthew Poncelet und seinen Opfern, die er vergewaltigt und ermordet im Wald liegen ließ. Gemeinsam haben sie die Zusage: Du bist Kind Gottes. Denn im Kreuzestod Jesu erkennt er die Liebeserklärung Gottes zu den Menschen – Zu den Opfern von Gewalt, aber auch zu den Tätern, die sich ihrer Verantwortung stellen, so Hartmann.

Ein Unterschied zwischen Kino und Kirche wurde noch nicht aufgeführt: Eine Filmvorführung ist in der Regel mit Kosten verbunden, die Teilnahme am Gottesdienst ist kostenlos. Damit das auch in diesem Fall so ist, wurde die Veranstaltung vom Kreisjugendring und der Jugendstiftung just der Diözese Rottenburg-Stuttgart unterstützt.

Wie kommt diese Form bei den Jugendlichen an?

Monique(17), Felica (18) und Valerie (17): „Wir fanden es spannend einmal einen anderen Gottesdienst zu erleben, der andere Ort und der Vergleich von vertrauten, biblischen Texten mit einem Film hat uns sehr gereizt.“ Und wie geht es euch, nach der Erfahrung? „Uns hat der andere Zugang gut gefallen und wir möchten jetzt auf jeden Fall den ganzen Film sehen und wissen, wie es weitergeht.“
Friedrich (15) und Tobias (18): „Wir sind eigentlich meistens in den Jugendgottesdiensten und finden sie auch immer gut. Heute hat es uns gut gefallen, dass es anders war.“ Könnt ihr euch einen Filmgottesdienst auch mit einem anderen, leichteren Film vorstellen? Tobias: „An sich stehe ich eher auf Actionfilme. Da weiß ich jetzt nicht genau, ob das passen würde.“      

Theo (14): „Meine Mutter hat mich überredet, nun fand ich die andere Form aber ganz ok, weiß aber nicht, ob ich das nächste Mal freiwillig kommen würde.“

(Gerold Traub)

WiWa on ice

Bericht zum WIWA 2016   Wie jedes Jahr fand auch dieses Mal wieder das WIWA vom 08.02. bis 12 [...] mehr lesen

WiWa on ice

Bericht zum WIWA 2016

 

Wie jedes Jahr fand auch dieses Mal wieder das WIWA vom 08.02. bis 12.02. im Gemeindehaus in Kupferzell statt. Das Motto dieses Jahr lautete: „WIWA on Eis – ganz schön heiß“. Am ersten Tag ging es darum, dass sich sowohl Mitarbeiter und Teilnehmer, als auch die Teilnehmer untereinander kennen lernen. Nachdem die Kinder alle angekommen waren und gefrühstückt haben, begann der Tag, wie jeder andere, mit einem Anspiel. Bei diesem lernten sich am Montag ein Pinguin und ein Araber kennen. Darauf folgte die Vertiefungsphase, in welcher die Kinder selber Pinguine bastelten und auf eine Eisscholle aus Styropor klebten. Nach dem Mittagessen gab es stets eine Mittagspause mit Spielangeboten für die Kinder wie z.B. Kicker, Billard, Gesellschaftsspiele, etc. Nachmittags wurden einige Kennenlernspiele gespielt. Das Thema für das Vormittagsprogramm am zweiten Tag lautete: „Gott liebt mich“. Der Araber erzählte im Anspiel den Kindern und dem Pinguin von Jesu Taufe. In der Vertiefung wurde die Taufe näher thematisiert und die Kinder durften eine Taufkerze basteln bzw. gestalten. Das Nachmittagsprogramm drehte sich rund um Pakistan. Zunächst wurden Bilder der pakistanischen Landschaft und wichtige Gebäude gezeigt. Anschließend haben wir einige pakistanische Straßenspiele gespielt und sogar einen Landestypischen Tanz getanzt. Mittwochmorgens erzählte im Anspiel der Araber Pinguin und Kindern die Geschichte von Jesus, als dieser in der Wüste zur Sünde versucht wurde. Vertiefend wurden Umrisse von den Kindern beschriftet und sie versuchten, von einer gespannten Leine Bonbons nur mit dem Mund herunter zu reißen. Am Nachmittag sind wir in die Sporthalle gegangen und haben dort Brennball, Völkerball und viele weitere Spiele gespielt. Thema für den Donnerstagmorgen war: „Gottes Liebe ist besonders“ Im Anspiel unterhielten sich Pinguin und zwei (von Mitarbeitern gespielte) Kinder über Liebe, die das eine Kind überhaupt nicht, und das andere nur Materiell erlebt. Vertiefend wurden auf ein Männchen und ein Herz Menschen geschrieben, die die Kinder besonders lieb haben. Es flossen einige Tränen, da viele Kinder sich an geliebte und leider auch verstorbene Personen und Haustiere erinnerten. Nachmittags waren jedoch alle wieder sehr gut drauf und erfreuten sich an einem Sieg der Teilnehmer über die Mitarbeiter beim „Wetten, dass…“ Als Prominente Gäste waren Rotkäppchen und der böse Wolf eingeladen worden.  Am letzten Tag, dem Freitag, ging es im Anspiel um die Weitergabe an andere Menschen von Gottes Liebe. Darüber hinaus gab es ein Gespräch mit den Teilnehmern darüber, wie man trotz nicht erhörter Gebete weiterhin Glauben kann. Am Nachmittag wurden viele Spiele rund um das Thema Pinguin gespielt, unter anderem ein Pinguinquiz zu verschiedenen Pinguinen. Insgesamt war die WIWA eine gelungene Freizeit, die sowohl Teilnehmern als auch Mitarbeitern trotz einiger Schwierigkeiten viel Freude bereitet hat.

KiWis in Werfenweng auf der Piste geblitzt!!!

Horde wildgewordener Mädchen und ein Junge auf der roten Piste geblitzt! Eine Gruppe vom [...] mehr lesen

KiWis in Werfenweng auf der Piste geblitzt!!!

Horde wildgewordener Mädchen und ein Junge auf der roten Piste geblitzt! Eine Gruppe vom etwa 10 Personen wurde heute am späten Vormittag mit überhöhter Geschwindigkeit auf der roten Piste geblitzt. Die Personen waren so stark vermummt, dass eine Identifizierung leider nicht möglich war. Das einzige Erkennungsmerkmal: Alle trugen ein gelbes Herz auf dem Helm. Hinweise bitte an die Pistenpolizei Werfenweng!
Solche und andere Schlagzeilen präsentierte die ortsansässige Redakteurin des Friendshipmagazins Susi Sausewind jeden abend. Sie begleitete die 38 Kiwis und ihre Betreuer durch eine turbulente, schneereiche Woche. Sie war dabei als die ganze Horde am 6.2. 2016 an der Herrenwiese in Öhringen die Reise antrat, bekam alle Stürze und Schneeballschlachten auf der Piste mit und berichtete auch exklusiv vom Casinoabend oder der Fackelwanderung.
Unter dem Motto: "Freunde fürs Leben" hatten wir zum wiederholten Mal eine tolle Woche in Werfenweng und freuen uns schon jetzt auf die Kiwi 2017.

JuWi 2016 meets Klimawechsel

Einzigartig - so lässt sich die JuWi 2016 zweifellos beschreiben. Man muss wohl weit in der JuW [...] mehr lesen

JuWi 2016 meets Klimawechsel

Einzigartig - so lässt sich die JuWi 2016 zweifellos beschreiben. Man muss wohl weit in der JuWi-Geschichte zurückblicken, um eine Skifreizeit zu finden, an der statt die Ski oder Boards angeschnallt, die Wanderschuhe geschnürt wurden. Wandern? Richtig gelesen. An Faschingsdienstag bliesen Sturmwinde einige Ski- und Board-Ambitionen davon. Böen von bis über 100 km/h verhinderten den Liftbetrieb in den Gebieten Männlichen und Schilthorn an diesem Tag, Stillstand. Dennoch: Kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen. Einige machten sich so auf den Weg, bisher unentdeckte Weiten zu erkunden und fuhren zum weiter entfernten Skigebiet Grindelwald/ First. Andere wollten es etwas gemütlicher angehen lassen. JuWi mal anders: So wurde das Schuhwerk geschnürt und die verschneite Winterlandschaft bis Mürren zu Fuß erkundet. Vieles ist planbar, das Wetter nicht. Wir - 34 Teilis zwischen 13 und 17 Jahren und 9 Teamer - hatten trotzdem einen Riesenspaß und viel Freude zusammen, sei es in den Stunden auf der Piste oder im "Basecamp" Valley Hostel, Lauterbrunnen. Das abwechslungsreiche Abendprogramm tat das Seine dazu. Ob bei der Hausrallye, dem Casinoabend oder unserem Gottesdienst zur Wochenmitte, wir waren eine tolle Truppe, die sich die gute Laune nicht vom unterdurchschnittlichen Wetter vertreiben ließ. Ein wenig Melancholie konnte aufkommen bei der "Verabschiedung" langjähriger Teilnehmer, die nun vor der nächsten JuWi die "Schallmauer" durchbrechen: Wer 18 ist, muss nun eben die Seiten wechseln. Wir freuen uns, euch hoffentlich bald als "Team-Kollegen" begrüßen zu dürfen und mit euch künftig die eine oder andere Freizeit zu rocken. :) Zum Schluss bleibt wieder einmal, danke zu sagen: Unserem Vater im Himmel für seinen Segen während unserer "leider geilen" Woche! Allen Teilis - ihr wart wunderbar, wir haben die Zeit mit euch genossen! Mit euch gerne wieder! Den Teams der ejö-/ ejk-Geschäftsstellen für die Unterstützung im Vorfeld und im Nachgang bei Material, Papierkram etc.! Last not least: Unserem fantastischen JuWi-Team für die tolle, gemeinschaftliche Woche!

Chris & Anka

Künzelsau für Menschlichkeit

Das ejk ist dem Bündnis "Künzelsau für Menschlichkeit" beigetreten. Wir wollen dami [...] mehr lesen

Künzelsau für Menschlichkeit

Das ejk ist dem Bündnis "Künzelsau für Menschlichkeit" beigetreten. Wir wollen damit ein Zeichen für Nächstenliebe und ein friedliches Zusammenleben aller Menschen setzen.
Am Samstag findet die zweite Demonstration statt. Beginn ist um 17.30 Uhr am Landratsamt!

Mitarbeitende für Sommerfreizeiten gesucht!!!

Wer hat Lust und Zeit, bei einer unserer Sommerfreizeiten als Mitarbeiter/in dabei zu sein? Ab heute [...] mehr lesen

Mitarbeitende für Sommerfreizeiten gesucht!!!

Wer hat Lust und Zeit, bei einer unserer Sommerfreizeiten als Mitarbeiter/in dabei zu sein?
Ab heute sind die Bewerbungsbögen in den Jugendwerken erhältlich. Bis Ende März (für die Bauernhoftagesfreizeit möglichst bis Ende Februar) sollten die ausgefüllten Bögen in den Jugendwerken sein!
Wir freuen uns schon auf die Sommersaison mit Euch!!!

WiFa in Oberstdorf

Im Anschluss an die ErWin fand am gleichen Ort vom 6. - 10. Januar die Winterfamiilenfreizeit statt. [...] mehr lesen

WiFa in Oberstdorf

Im Anschluss an die ErWin fand am gleichen Ort vom 6. - 10. Januar die Winterfamiilenfreizeit statt. 36 Personen fanden sich dafür in der Spielmannsau ein. Tagsüber konnten die Familien ihre Zeit frei gestalten. Direkt am Haus wurde Ski und Schlitten gefahren.. Einige nutzten die nahegelegenen Skigebiete oder in die vielen Möglichkeiten zum Wandern bzw. Spazierengehen. Bei schlechtem Wetter lohnte sich der Besuch im Schwimmbad. Nach dem Essen folgte ein einstündiges Kinderprogramm. Dieses fand wie auch die Abendandachten der Erwachsenen unter dem Motto "Vater, Mutter, Kind!" statt. Weitere Höhepunkte der Freizeit waren die Nachtwanderung mit Fackeln am ersten und der gemeinsame Familiengottesdienst am letzten Abend.

ErWin in Oberstdorf

Die Erwachsenenwinterfreizeit für junge Erwachsene fand dieses Jahr vom 2. - 6. Januar in Obers [...] mehr lesen

ErWin in Oberstdorf

Die Erwachsenenwinterfreizeit für junge Erwachsene fand dieses Jahr vom 2. - 6. Januar in Oberstdorf statt. 31 junge Menschen packten die Gelegenheit am Schopf, das neue Jahr in guter Gemeinschaft mit viel Bewegung auf der Piste, intensiven Gesprächen, langen Skitagen und gerade noch ausreichend Schnee im Allgäu zu verbringen. Obwohl das Wetter nicht optimal mitspielte und auch der Schnee vor allem zu Beginn der Freizeit nochh etwas spärlich war, konnten wir eine tolle und intensive Zeit miteinander verbringen. Neben dem Ski- und Snowboardfahren nutzten viele Zeit auch für Spaziergänge im Neuschnee oder Besuche in der Therme. Am Abend wurde einfach aber lecker gegessen bevor wir uns mit grundlegenden Fragen des christlichen Glaubens auseinandersetzten. Die Themen "Glaube", "Gott", "Jesus" und "Heiliger Geist" regten zu guten Gesprächen an. Selbstverständlich blieb danach noch Zeit, den Abend in unserem kleinen aber gemütlichen Aufenthaltsraum im Mountain Hostel ausklingen zu lassen. Alles in allem war die ErWin wieder eine schöne Zeit und v iele haben schon angekündigt, auch im nächsten Jahr wieder dabei sein zu wollen.

Änderungen bei Kroatienfreizeit

Leider hat es bei der Planung der Kroatienfreizeit einige Schwierigkeiten gegeben. Die Freizeit find [...] mehr lesen

Änderungen bei Kroatienfreizeit

Leider hat es bei der Planung der Kroatienfreizeit einige Schwierigkeiten gegeben. Die Freizeit findet jetzt 4 Tage früher als im von uns gedruckten und versandten Prospekt veröffentlicht statt. Auch der Ort hat sich etwas geändert. Die Gruppe wird auch nicht in Mobilehomes sondern in Zelten untergebracht sein.

Alle aktuellen Daten sind im Prospekt auf dieser Homepage zu finden. Die gedruckte Version ist also für die Kroatienfreizeit ungültig!!!

Gute alte Tradition auf neuem Künzelsauer Weihnachtsmarkt

Neun Tage dauerte die 1. Künzelsauer Waldweihnacht (für den Namen sind wir nicht verantwor [...] mehr lesen

Gute alte Tradition auf neuem Künzelsauer Weihnachtsmarkt

Neun Tage dauerte die 1. Künzelsauer Waldweihnacht (für den Namen sind wir nicht verantwortlich), dem Nachfolger des Weihnachtsmarkts. Und auch sonst war vieles neu. Kleiner und feiner sollte es werden. Doch eines hat sich nicht geändert. CVJM und Ev. Jugendwerk Künzelsau waren mit dem vom Künzelsauer Jugendkreis zusammengebauten Stand aus Baumstämmen, Jurteplanen, vielen Seilen und Stricken sowie 600 kg Sand vertreten. Neun Tage lang stellten sich viele, viele Mitarbeitende in den Dienst der guten Sache, ließen sich vom offenen Feuer einräuchern und verkauften über Tausend Fleischkäswecken und viele Tassen voll mit alkoholischem und nichtalkoholischem Glühwein. Der Gewinn kommt je zur Hälfte einem Projekt des ejw-Weltdiensts in Äthiopien und der Finanzierung der zweiten Jugendreferentenstelle im Jugendwerk zu Gute.

Herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern. Es war eine große Freude zu sehen, wie sich der Dienstplan mit zu Beginn über Hundert „Leerstellen“ gefüllt hat.

Ein besonderer Dank gilt auch dem Organisationsteam mit Saskia und Stephan Reuß, Frank Lutz und Daniel Nied.

130 Kids beim Kindertag Popcorn

Am 24. Oktober war das Johannegemeindehaus Schauplatz einer grandiosen Talentshow. Wie Schlunz und s [...] mehr lesen

130 Kids beim Kindertag Popcorn

Am 24. Oktober war das Johannegemeindehaus Schauplatz einer grandiosen Talentshow. Wie Schlunz und seine Freunde im Film entdeckten die Kinder der 1. - 6. Klasse viele Talente. Anhand der Geschichte der Salbung davids zum König von Israel wurde deutlich, dass unsere Talente für Menschen nicht immer offensichtlich sind. Doch Gott hat uns alle wunderbar gemacht und jedem von uns Talente gegeben. Und genau das erlebten und entdeckten die Kids dann in verschiedenen Workshops. Da wurde gebastelt, gekocht, geklettert, Kettcar gefahren, Sport getrieben, mit Kochlöffeln geschauspielert, gesungen und getanzt. Am Ende präsentierten alle Gruppen ihre Talente und erhielten Medaillen, bevor wir ganz zum Schluss noch ganz besondere Talente bei einer Feuershow bestaunen durften.

Herzlichen Dank allen Mitwirkenden!!!

Freizeitprospekt 2016 ist fertig!!!

Endlich ist es soweit. Der neue Freizeitprospekt für 2016 ist fertig. In digitaler Form findest [...] mehr lesen

Freizeitprospekt 2016 ist fertig!!!

Endlich ist es soweit. Der neue Freizeitprospekt für 2016 ist fertig. In digitaler Form findest du ihn hier auf unserer Homepage.

Alle Teilnehmenden der letzten beiden Jahre erhalten den Prospekt im Laufe des Oktobers. Wer noch keinen hat, darf sich gern in der Geschäftsstelle melden, dann schicken wir einen zu!

Das Freizeitreferat hat viel gearbeitet und wir bieten 2016 einige zusätzliche Freizeiten an:

- Gleich zu Beginn des Jahres bieten wir vom 6. - 10. Januar eine Familienfreizeit in Oberstdorf an

- In den Osterferien besteht die Möglichkeit, gemeinsam nach Taizé zu fahren

- In den Pfingstferien laden wir Jugendliche ab 13 und junge Erwachsene zu einer gemeinsamen Freizeit mit den Offenen Hilfen Öhringen ein

- Ebenfalls in den Pfingstferien wird die bisherige Pfingsttagesfreizeit in Künzelsau/Taläcker durch eine Bauernhoftagesfreizeit in Weißbach ersetzt

Natürlich findet ihr darüber hinaus auch viele altbewährte Freizeiten im Prospekt!

Also: Schnell anmelden und dabei sein! Wir freuen uns auf Dich!!!

Schied 3

Auf den Spuren der Germanen waren 51 Kids. Vom 20.082015-29.802015 machten die Jungs und Mädels [...] mehr lesen

Schied 3

Auf den Spuren der Germanen waren 51 Kids. Vom 20.082015-29.802015 machten die Jungs und Mädels, alle zwischen 11und 13 Jahre alt, die Schied bei angenehmem und wechselndem Wetter unsicher. Nicht nur auf den Spuren der Germanen wandelten sie, sondern auch auf den Spuren der Ruth. Diese zog mit ihrer Schwiegermutter Noomi von Moab zurück in deren alte Heimat Juda. Sie zeigte sehr viel Treu, Nächstenliebe und Fürsorge für ihre Schwiegermutter. Bei verschiedenen Workshops konnten die Kids Fußball spielen, klettern, schnitzen, Kokosnussanhänger gestalten, Tontopftrommeln basteln, malen, Hennatotoos zeichnen lassen oder reiten gehen bei den Pferden. Die Zwei-Tages-Tour war dieses Jahr etwas ganz besonderes. In dieser Nacht durften die meisten zum ersten Mal unter freiem Himmel im Wald schlafen- was auch für die Mitarbeiter eine neue und spannende Aufgabe war. Diese Erfahrung durfte bei herrlichem Sonnenschein und im kühlen Nass des Schleierhofer Sees verarbeitet werden. Ihren Horizont erweitern konnten die Kids besonders am Internationalen Tag. Wir hatten das Glück, dass unser Mitarbeiter Team aus sehr verschiedenen Menschen, vor allem aus unterschiedlichen Ländern zusammengesetzt war. So wurden verschiedenen Sprachen gelernt z.B. persisch, wolof, schwedisch oder russisch und es wurde festgestellt, dass wir ziemlich viele Produkte verwenden, die nicht aus Deutschland kommen. Natürlich darf auch eine Gruselnachtwanderung bei einem Zeltlager nicht fehlen. Genauso wenig die Abende am Lagerfeuer, wo es immer eine spannende Geschichte gab von Fritz, Otto, Lucia, dem geheimnisvollen Stollen und dem mysteriösen Bettler. Es war wieder ein aufregendes Lager mit neuen Eindrücken und neuen Freundschaften. Bis hoffentlich nächstes Jahr.

Schied 2

  Am 10. August war es endlich soweit, nach Monaten der Vorbereitung, auf das Zeltlager trafen [...] mehr lesen

Schied 2

 

Am 10. August war es endlich soweit, nach Monaten der Vorbereitung, auf das Zeltlager trafen endlich 43 Kinder voller Motivation und Freude auf dem Schied Gelände ein. Zwei Lagerleitungen, drei knallharte Frauen in der Küche und 16 taffe Mitarbeiter mussten die Bande bändigen, versorgen und bei Laune halten. Die Kinder erhielten durch Spiel und Spaß Einblicke in das Leben der Germanen und ihren Glaubenswechsel zum Christentum. Morgens, mittags und abends wurden die Kinder und die Mitarbeiter durch super leckeres Essen versorgt: Hungern war ein Fremdwort bei uns. Die Tage verflogen und schon war das Schied Gelände wieder leer.

Ein wirklich tolles Lager mit Super viel Spaß, tollen Mitarbeitern, motivierten Kindern und viel Sonnenschein.

Schied 1

Vom 30.07. bis zum 08.08.2015 war die Schied wieder einmal belebt von 66 Kindern und 24 Mitarbeitern [...] mehr lesen

Schied 1

Vom 30.07. bis zum 08.08.2015 war die Schied wieder einmal belebt von 66 Kindern und 24 Mitarbeitern. Gemeinsam begaben wir uns auf die Spuren der Germanen. Wir lernten die Germanenkinder Kunna und Frowin kennen, die uns jeden Vormittag aus ihrem Leben bei den Germanen erzählten. Kunna, die sich sehr gut in der Bibel auskannte, zeigte uns auch den Unterschied zwischen dem Germanischen Glauben und unserem christlichen Glauben. Mittags durften wir dann spielen. Von Jägern und Sammlern über Wasserratten bis hin zu Teilnehmern einer germanischen Olympiade konnten die Kinder ihren Mut und ihr Geschick beweisen. Sogar Tarzan (der kein Germane ist und auch von uns nicht erwähnt wurde) fand seinen Platz (so ist das, wenn man ein gutes Spiel von letztem Jahr nochmal spielt. Aber die Kids haben es gefeiert).

Abends saßen wir oft am Lagerfeuer, haben viel gesungen, kleine Spiele gespielt oder Legenden aus der germanischen Mythologie gelauscht. Ein Highlight des Lagers war sicherlich die 2-Tages-Tour. Jeweils ein Jungen- und ein Mächdchenzelt zogen gemeinsam los, um eine Nacht auswärts zu schlafen. Die Wanderungen führten nach Niedernhall, Schleierhof, Muthof und auf den Eichelshof. Auf den Bauernhöfen konnten die Kinder frischgeborene Kälber streicheln, Kühe sehen und viele andere tolle Sachen erleben.

Über das ganze Zeltlager hinweg hatten wir super Wetter. Mehrmals wurde die 30° Marke weit übertroffen. Die Sport- und Spielwiese nannten wir ab Mitte des Lagers nur noch Wüste, weil sie viel mehr braun als grün war. Doch das hindert Kinder weder am Fußball noch am Frisbee spielen. Aus Biertischen wurde der perfekte Swimmingpool gebastelt. Die Wespen waren sehr zahlreich vertreten und trotz Wespenfallen waren sie kaum zu vertreiben. Dafür hatten wir keine Probleme mit Zecken.

Zu guter Letzt möchte ich noch unsere Küche loben: Ein internationales Team mit Wurzeln aus Brasilien, Weißrussland, Iran und Deutschland versorgte uns täglich mit gutem Essen. Fast bei jeder Mahlzeit wurde der Küche ein „trullala“ gesungen – zu Recht. Alles in Allem war es ein schönes Lager mit vielen guten Gesprächen und schönen Erinnerungen.

 Ronny Heimberger

JuLa 4

Am Ende der diesjährigen Schiedsaison durfte sich zum ersten Mal mit Jungscharlager 4 ein reine [...] mehr lesen

JuLa 4

Am Ende der diesjährigen Schiedsaison durfte sich zum ersten Mal mit Jungscharlager 4 ein reines Jungslager einreihen.

Fünf Tage lang konnten sich 21 Teilnehmer und natürlich auch die 9 Mitarbeiter so richtig austoben.

Dank Tauziehen und Gummistiefelweitwurf bei den Highlandgames, einem Nachtgeländespiel, Wasserspielen oder dem Basteln von Raketen und Tennisballkanonen, um nur einige Beispiele zu nennen, kam so schnell keine Langeweile auf.

Oftmals reiche es natürlich völlig aus, irgendeinen Ball ins Spiel zu bringen, um sowohl die Teilnehmer, als auch die Mitarbeiter ins Schwitzen zu bringen.

Für Spannung und die ein oder andere Herausforderung sorgte sicher auch die Survivaltour. Jeweils sieben Jungs wurden in Begleitung von Mitarbeitern nichtsahnend an ihnen unbekannten Orten ausgesetzt. Dort mussten sie sich selbstständig eine Unterkunft suchen und am nächsten Tag den Weg zurück zur Schied finden.

Nach all den sportlichen Aktionen waren natürlich auch ruhigere Zeiten wichtig, um sich zu Erholen und um auf andere Gedanken zu kommen.

Anhand der Erzählungen aus Davids Leben wurden Andachten zu Themen wie "der Mann und das Abenteuer" oder "der Mann und die Liebe" gehört und darüber am Lagerfeuer gute Diskussionen geführt.

Wir blicken zurück auf eine unvergessliche Freizeit und sind froh, dass wir beim Projekt „Jungsfreizeit“ dabei sein durften.

Erlebniscamp Loue

„Bauch und Kopf“ war das Motto des diesjährigen Camps für 13 – 15 Jä [...] mehr lesen

Erlebniscamp Loue

„Bauch und Kopf“ war das Motto des diesjährigen Camps für 13 – 15 Jährige in Port Lesney an der Loue. Jeden Abend sangen wir unser Titellied von Mark Forster und folgten den vielfältigen Fragen dieses Lieds. Unter anderem ging es um Vorbilder im Glauben, die Frage nach Glaube und/oder Naturwissenschaft, Entscheidungen im Leben und in Sachen Glauben, Stille und unseren Durst nach Leben. Ein Höhepunkt war auch das Dinner in the Dark, bei dem alle Teilis ihre Kässpätzle mit Salat blind aßen. Anschließend bewältigte die Gruppe immer noch blind einige erlebnispädagogischen Aufgaben, bevor die Kids dann im Laufe des Gottesdienstes zur Geschichte der Heilung zweier Blinder von ihren Blindheiten „geheilt“ wurden. 

Die Bäuche wurden von unserer Lagerküche bestens versorgt. Auf dem Speiseplan standen Leckereien wie Kaiserschmarrn, gegrillte Würstchen, Stockbrot und vieles mehr. Spontaneität, ein gutes Bauchgefühl und Köpfchen konnten die Teilnehmenden zum Beispiel beim Improtheater oder bei unserem legendären „Nobody is perfect“ beweisen, bei dem den Jugendlichen Fragen zu den Mitarbeitenden  und deren unbekannter Vergangenheit gestellt wurden. Schnell mussten die Kids eigene möglichst kreative Antworten erfinden und hoffen, dass andere diese Antwort für die richtige halten. Schwer bewegt wurden die Bäuche und Köpfe bei unseren zahlreichen Outdooraktivitäten: Beim Klettern und vor allem im Klettersteig wurden durchaus beachtliche Höhen und Schwierigkeiten gemeistert. Und obwohl Bauch und/oder Kopf das eine oder andere Mal „Nein“ sagten wurde so manche scheinbare Grenze überwunden. Bei den Kanutouren war die Fallhöhe nicht so hoch, was wir auf einer kurzen Strecke an einem halben Tag zu 39 Kenterungen nutzten.

Trotz des nicht ganz optimalen Wetters, das auch den einen oder anderen Regentanz und so manche Mantscherei ermöglichte, dürften wir eine gesegnete Zeit voller Höhepunkte und vielfältiger Aktivitäten erleben. Besonders war aber auch die tolle Gemeinschaft unter den Teilnehmenden und Mitarbeitenden, die diese Freizeit sicher unvergesslich gemacht hat.

Herzlichen Dank allen Mitarbeitenden für ihr großes Engagement!

 

Jugendfreizeit Schweden

48 motivierte und erwartungsvolle Teilnehmer und Mitarbeiter starteten am 12.08. via Bus und Fä [...] mehr lesen

Jugendfreizeit Schweden

48 motivierte und erwartungsvolle Teilnehmer und Mitarbeiter starteten am 12.08. via Bus und Fähre in das schöne beschauliche Alstermo nach Schweden. Dort bezogen wir schnell das Haus und erkundeten die traumhafte Umgebung mit Badesee direkt am Haus, hauseigenen Kanus, Wald, Wiesen, Tennisplatz, Volleyballplatz. Die zur Verfügung stehende freie Zeit für die Teilnehmer wurde somit bestens ausgenutzt. Programmtechnisch wurde auch einiges geboten: von sportlichen Wettkämpfen, Hobbygruppen wie Angel bauen und Schlüsselanhänger nähen, Grill- und Lagerfeuerabenden mit ausreichend Stockbrot, einem Tagesausflug nach Kalmar und Ostseebaden, einer 2-Tages-Tour an idyllische Übernachtungsplätze unter traumhaftem Sternenhimmel bis hin zu interessanten thematischen Einheiten und Abendandachten. Den Grundrahmen dafür bildete die diesjährige Jahreslosung, die wir jeden Tag unter verschiedenen Aspekten wie bspw. zum Thema Akzeptanz, Liebe oder Offenheit beleuchtet haben. Dabei sollte auch nicht zu kurz kommen, dass das gegenseitige „Annehmen“ des anderen manchmal gar nicht so leicht fällt, weshalb das Motto auch „Friede, Freude, Pustekuchen“ hieß. Darüber hinaus beschäftigten wir uns mit „Lebensfragen“, „Christsein im Alltag“ und mit der gerade so aktuellen Flüchtlingsthematik, bei der die TN eine interessante Talkshow auf die Bühne stellten. Eine erlebnisreiche und gesegnete Freizeit mit Sonnenschein pur ging leider viel zu schnell vorbei!

 

Mathias Knorr und Johanna Weiß

Sommerfreizeiten starten

Jetzt geht´s los. Am 30. Juli startet(e) mit dem Jungscharlager 1 auf der Schied die Sommerfer [...] mehr lesen

Sommerfreizeiten starten

Jetzt geht´s los. Am 30. Juli startet(e) mit dem Jungscharlager 1 auf der Schied die Sommerferienfreizeitsaison, die vom ersten bis zum letzten Tag der Sommerferien durch geht. Wir wünschen allen Teilnehmenden und Mitarbeitenden bei allen Freizeiten viel Freude, tolle Erlebnisse, gute Gemeinschaft und Gottes reichen Segen für die gemeinsame Zeit. Für alle die nicht dabei sein können: Danke fürs Drandenken und jedes Gebet!

Ausstellung "Begegnungen - Jung trifft Alt - damit wir klug werden" im Seniorenzentrum St. Bernhard

Im Vorfeld des Deutschen Evangelischen Kirchentags ist im Jugendwerk eine Ausstellung zum Thema &bdq [...] mehr lesen

Ausstellung "Begegnungen - Jung trifft Alt - damit wir klug werden" im Seniorenzentrum St. Bernhard

Im Vorfeld des Deutschen Evangelischen Kirchentags ist im Jugendwerk eine Ausstellung zum Thema „Begegnungen – Jung trifft Alt – damit wir klug werden" entstanden. Jugendliche haben sich in unterschiedlichen Kontexten mit Senioren getroffen und sich intensiv mit ihnen unterhalten. Es fanden Begegnungen mit Holocaustüberlebenden, Einzelgespräche in Pflegeheimen und verschiedene Aktionen von Jugendgruppen gemeinsam mit Senioren statt. Dabei sind Bilder und Texte entstanden, die das Erlebte und das was die Jugendlichen davon mitgenommen haben, dokumentieren.

Ein Teil dieser Ergebnisse ist jetzt ab dem 4. August den ganzen August über im Seniorenzentrum St. Bernhard in Künzelsau zu sehen.

Herzliche Einladung, mal vorbei zu schauen!!!

Wahlen bei der Delegiertenversammlung

Am Freitag den 3. Juli fand in Dörzbach unsere diesjährige Delegiertenversammlung statt. [...] mehr lesen

Wahlen bei der Delegiertenversammlung

Am Freitag den 3. Juli fand in Dörzbach unsere diesjährige Delegiertenversammlung statt.

Unsere Vorsitzenden Raphael Haag und Frieder Kern begrüßten nach einem leckeren Abendessen (danke Mathias!!!) die gerade mal so zur Beschlussfähigkeit ausreichenden Delegierten herzlich und berichteten zu Beginn von der Arbeit des Vorstands und des BAK´s im vergangenen Jahr. Nachdem auch die Jugendreferenten Holger Hartmann und Samuel Rentschler von ihrer Arbeit berichtet hatten, wurde der Rechnungsabschluss des Jahres 2014 einstimmig angenommen. Herzlichen Dank an unseren Kassier Michael Bögner für seine Arbeit im Verborgenen und an unsere beiden Kassenprüfer Iris Hettinger und Bernd Kleider, die Michael eine einwandfreie Kassenführung bescheinigten. Danach wurde auch der vorgeschlagene Haushaltsplan für das Jahr 2016 mit einer kleinen Änderung einstimmig angenommen.

Dann folgten die Wahlen der beiden Vorstandsposten, des Kassiers und des BAK. Zum ersten Vorsitzenden wurde dabei Raphael Haag gewählt. Frieder Kern wird auch weiterhin der 2. Vorsitzende sein. Da auch Michael Bögner als Kassier wiedergewählt wurde, bleibt im Vorstand des ejk alles beim Alten. Aus dem BAK schied Thomas Gundel, dem Raphael herzlich für seine Arbeit dankte, auf seinen Wunsch hin aus. Da sich aber mit Jakob Kerner und Fabian Mögerle zwei neue Kandidaten finden ließen, beschloss die Delegiertenversammlung den BAK um eine Person zu erweitern. So wurden neben den beiden Vorsitzenden, dem Kassier sowie unserem Jugendpfarrer Philipp Rottach und den beiden Jugendreferenten, die ja Kraft Amtes im BAK sind, folgende weitere Personen in den BAK gewählt: Bea Gajdics. Jakob Kerner (neu(, Hanna Hofmann, Andreas Mietan, Fabian Mögerle (neu), Annegret Stier und Antonia Wagner. Wir wünschen allen Gewählten viele Freude, Kraft und Gottes Segen für ihre Aufgaben im BAK.

Am Ende der Delegiertenversammlung stellte Frieder Kern die derzeitigen Überlegungen des BAK zum Thema Jugendarbeit und Schule vor und bat die Delegierten in kleinen Gruppen ihre Ideen und Gedanken zu diesem Thema aufzuschreiben.

Jugo Lichtblick zum Thema flüchtig mit besonderem Gast

Am 28. Juni fand ein Jugo Lichtblick zum Thema "Flüchtig" statt. Chaled - ein Künzelsauer [...] mehr lesen

Jugo Lichtblick zum Thema flüchtig mit besonderem Gast

Am 28. Juni fand ein Jugo Lichtblick zum Thema "Flüchtig" statt.

Chaled - ein Künzelsauer Asylbewerber - berichtete uns von seinem Leben in Syrien, von seiner Flucht übers Mittelmeer nach Europa und seinem Leben als Asylbewerber in Deutschland. Er beschrieb das große Leid des syrischen Volkes und auch sein persönliches Leid. Er erzählte von Folter im Gefängnis und davon, dass er nicht weiß, ob seine Geschwister noch leben. Chaleds gefährliche Flucht führte über das Mittelmeer und schließlich nach Deutschland, wo er jetzt Asyl beantragt hat. Seine auf englisch erzählte Lebensgeschichte ging vielen Besuchern zu Herzen und sie machte deutlich, wie wichtig es ist, dass Deutschland Menschen wie Chaled Asyl gewährt.

Die Predigt über verschiedene Flüchtlinge in der Bibel und das "Weltgericht" aus Mt 25 von Vikarin Susanne Gölz machte dann deutlich, dass wir Christen Verantwortung tragen für die die Schwachen und Ausgestoßenen. Daher ist es unsere Aufgabe, für Flüchtlinge da zu sein und sie herzlich zu empfangen.

Daher lud sie herzlich zum monatlichen Café Asyl und zum wöchentlichen Spieletreff mit Asylbewerbern in der Missionsgemeinde ein.

Kindertag Popcorn am 27. Juni

Am Samstag steigt der nächste Kindertag Popcorn von 14:30 bis bis 17.30 Uhr für Kinder der [...] mehr lesen

Kindertag Popcorn am 27. Juni

Am Samstag steigt der nächste Kindertag Popcorn von 14:30 bis bis 17.30 Uhr für Kinder der 1. - 6. Klasse. Jetzt noch schnell anmelden und dabei sein!!!

Heggen Gospel am 25.Juni in Hermuthausen

[...] mehr lesen

Heggen Gospel am 25.Juni in Hermuthausen

Damit wir klug werden: Kirchentag in Stuttgart

Damit wir klug werden: 35. Evangelischer Kirchentag in Stuttgart  Ein besonderer Kirchentag li [...] mehr lesen

Damit wir klug werden: Kirchentag in Stuttgart

Damit wir klug werden: 35. Evangelischer Kirchentag in Stuttgart

 Ein besonderer Kirchentag liegt hinter uns. Zum einen weil er besonders heiß war und zum anderen weil er in unmittelbarer Nähe - in Stuttgart – stattfand.

Außergewöhnlich war vor allem, dass wir dieses Mal nicht einfach nur mit unseren rund 30 Teilnehmenden den Kirchentag besucht und genossen haben, sondern auch einen kleinen Beitrag zum bunten und vielfältigen Programm des Kirchentags geleistet haben.

Am Rande des Zentrums Jugend im SpOrt stand drei Tage lang unsere Ausstellung „Begegnungen – Jung trifft Alt – damit wir klug werden“. Zu sehen waren hier Texte und Bilder zu bzw. von Begegnungen zwischen Jugendlichen und Senioren, die wir angeregt, vermittelt und geplant haben. Die Bilder und Texte spiegelten Erlebnisse und Gedanken von Jugendlichen wieder, die im Vorfeld des Kirchentags als Gruppe einen Nachmittag im Altenpflegeheim organisierten, sich alleine intensiv mit älteren Menschen austauschten, im Kochduell gegen Senioren antraten oder Holocaustüberlebende in Nürnberg besuchten.

Außerdem steuerten wir noch einen Workshop zum gleichen Thema bei, bei dem sich dann knapp 40 Jugendliche und „ältere“ Menschen über verschiedene Themen ausgetauschten. Überraschender Weise kam dabei in der bunt zusammengewürfelten Gruppe schnell ein gutes und intensives Gespräch zu Themen wie Internetnutzung, Wachsen im Glauben, was ist wichtig im Leben und vieles mehr zustande. Einen Bericht dazu findet man auf der Homepage www.zentrum-jugend.de. Herzlichen Dank an Birgit Turinsky, Birthe Wagner, Frank Lutz und Joachim Süßmuth für die Vorbereitung und Durchführung dieses spannenden Projekts.

Neben unseren beiden Angeboten fanden auf dem Kirchentag tausende weiterer Angebote statt, so dass alle Teilnehmenden für sie interessante Bibelarbeiten, Gottesdienste, Workshops, Konzerte, Planspiele, Diskussionen und Vorträge besuchen konnten. Abwechslung zum dabei geforderten Zuhören und Mitdenken boten der Markt der Möglichkeiten und vor allem das Zentrum Jugend, wo reichlich Spielstationen und Sportangebote genutzt werden konnten. Durch den ganzen Kirchentag zog sich wieder einmal eine ganz besondere Atmosphäre. Wir konnten die große Gastfreundschaft in unserem Quartier in Mühlhausen und ganz Stuttgart, eine schöne Gemeinschaft und den gegenseitigen Respekt genießen. Eingerahmt wurde das Ganze wie immer vom Abend der Begegnung am Mittwoch und dem Abschlussgottesdienst auf dem Canstatter Wasen am Sonntag. Es waren tolle und gesegnete Tage, die uns hoffentlich auch alle etwas klüger und weiser gemacht haben.

Zum Vormerken: Der nächste Ev. Kirchentag findet vom 24. – 28. Mai 2017 in Berlin und Wittenberg statt.

Hohenloher Indiacaturnier

Gewöhnlich ungewöhnlich     Es ist gewöhnlich: Jedes Jahr findet das Ind [...] mehr lesen

Hohenloher Indiacaturnier

Gewöhnlich ungewöhnlich

 

 

Es ist gewöhnlich: Jedes Jahr findet das Indiacaturnier der Jugendwerke Öhringen und Künzelsau statt. So auch dieses Jahr und zwar am Sonntag, 17. Mai auf den Taläckern in Künzelsau.

 

Ungewöhnlich und äußerst erfreulich waren die „Neuen“ die wir begrüßen konnten: Gleich zwei Mannschaften von Asylsuchenden aus Künzelsau und vier Teams aus dem Kirchenbezirk Brackenheim traten beim Turnier an. Ungewöhnlich und leider nicht so erfreulich war die Resonanz aus den eigenen beiden Kirchenbezirken: Gerade mal drei Mannschaften daraus hatten sich eingefunden.

 

Gewöhnlich war wiederum das Wetter. Wie schon in den letzten Jahren hatten wir beste Bedingungen. Die Sonne lachte und sogar die Windverhältnisse waren einigermaßen in Ordnung, so dass die Indiaca nicht verweht wurde. Bilderbuchwetter eben.

 

Gewöhnlich war auch die gut organisierte Verpflegung der Spieler mit Hot Dogs und Getränken durch die Jungschar Füchse sowie Kaffee und Kuchen durch den Förderverein des ejk.

 

So konnten die Spiele beginnen. In den drei Kategorien „Junioren Mixed“, „Senioren Mixed“ und „Senioren Männer“ sollten die Sieger ermittelt werden. Recht schnell war klar, dass die Teams „Flying Mammuts 1“, „Flying Mammuts 2“ und „Männer Mammuts“ zu den Favoriten in den Kategorien „Senioren Mixed“ und „Senioren Männer“ zu zählen waren. Das Team der „Füchse“ aus Künzelsau hatte Glück. Als einziges Team gestartet, standen sie als Sieger in der Kategorie „Junioren Mixed“ fest.

 

Es waren heiße und teilweise enge Matches. Selbst die in Indiaca unerfahrenen Teams der Asylsuchenden konnten sich Anerkennung erarbeiten und einige Siege einfahren. Trotzdem kam es wie es kommen musste: Nachdem alle Teams einmal gegeneinander angetreten waren, war das Ungewöhnliche perfekt: Bei den „Senioren Männer“ mussten die Seriensieger „Jungenschaft Puma Künzelsau“ ihren Titel an die „Männer Mammuts“ aus Nordhausen abtreten. In einem spannenden internen Finale gewannen die „Flying Mammuts 2“ den Titel in der Kategorie „Senioren Mixed“ gegen die „Flying Mammuts 1“.

 

Wie gewöhnlich endete der sportliche Tag mit einer Andacht des Jugendreferenten Holger Hartmann.

 

Ungewöhnlich aber wahr: Zum ersten Mal verlassen damit zwei Wanderpokale die Kirchenbezirke. Daher gilt schon jetzt der Aufruf an alle möglichen Teilnehmer in den Bezirken: Bündelt alle Energien, beginnt schon jetzt mit der Mission „Pokalrückgewinnung“! Termin und Ort  für das Indiacaturnier 2016 werden rechtzeitig bekannt gegeben.

(Stefan Reuss)

Kindertag Popcorn: Verräter auf der Burg

Im April fand im Künzelsauer Johannesgemeindehaus ein Kindertag statt, zu dem rund 120 Kinder d [...] mehr lesen

Kindertag Popcorn: Verräter auf der Burg

Im April fand im Künzelsauer Johannesgemeindehaus ein Kindertag statt, zu dem rund 120 Kinder der ersten bis sechsten Klasse kamen. Nachdem die Kinder über eine Zugbrücke in die "Johannesburg" eingetreten waren konnte das Abenteuer beginnen. Zuerst gab es Kino mit dem Film "Verräter auf der Burg" aus der "Schlunzreihe", in dem es um die Geschichte von König David ging.

Im Anschluss wollte Burgherr Samuel die Kinder eigentlich durch die Johannesburg führen. Doch dann machte Burgfräulein Tamara die Entdeckung, dass der Burgschatz verschwunden war. Deshalb zogen die Kinder in Gruppen durch die Burg um Hinweise auf den gemeinen Verräter zu finden. In einem dunklen Geheimgang musste der Schlüssel für eine Schatztruhe gefunden werden, in der Kemenate beschäftigten sich die Kinder mit der Geschichte von König David und aus Specksteinen wurden Figuren hergestellt. Zwischendurch gab es zur Stärkung am Feuer frisch zubereitetes Stockbrot. Die älteren Kinder konnten sich bei Ritterspielen messen.

Zum Abschluss kamen die Kinder wieder im Thronsaal zusammen. Mit den gesammelten Hinweisen fanden sie sehr schnell heraus, wer der Verräter war. Nach anfänglichem Leugnen gab Burgfräulein Miriam schließlich zu, dass sie den Schatz für sich alleine haben wollte. Und schon war ein abwechslungsreicher Tag zu Ende, der von rund 25 Mitarbeitenden von evangelischer und katholischer Kirchengemeinde, Jugendwerk, süddeutscher Gemeinschaft und CVJM gestaltet wurde. Der nächste Kindertag findet am Samstag 27. Juni wieder im Johannesgemeindehaus statt.

(Frank Lutz)

Einsteigerkurs in Ellrichshausen

In den Osterferien fanden sich erfreulicherweise wieder einmal einige junge und hochmotivierte Mitar [...] mehr lesen

Einsteigerkurs in Ellrichshausen

In den Osterferien fanden sich erfreulicherweise wieder einmal einige junge und hochmotivierte Mitarbeitende aus dem Kirchenbezirk in Ellrichshausen zusammen, um sich gemeinsam schulen zu lassen für die Kinder- und Jugendarbeit.

17 Jugendliche ließen sich auf viele theoretische und praktische Inhalte ein und nahmen dabei so maches für ihre praktisch Arbeit mit. Die Themen reichten vom Erzählen biblischer Geschichten,  Spiel- , Erlebnis- und Gruppenpädagogik über Aufsichtspflicht, das Planen von Projekten und Entwicklungspsychologie bis hin zur Planung einer Gruppenstunde bis in Detailfragen hinein.

Besonders schön zu sehen war es, dass die bunt zusammengewürfelte Gruppe schnell zusammen gewachsen ist und sich auch neue Freundschaften entwickelt haben, die hoffentlich genau so über den Einsteigerkurs hinaus bestehen bleiben, wie die Inhaltedie vermittelt wurden.

Herzlichen Dank auch an unser Küchenduo Frieder und Raphael. Es hat wieder sehr gut geschneckt.

KiWi 2015: Auf den Spuren von Mister X

In der Faschingswoche 2015 waren 35 junge Detektive und Detektivinnen im österreichischen Werf [...] mehr lesen

KiWi 2015: Auf den Spuren von Mister X

In der Faschingswoche 2015 waren 35 junge Detektive und Detektivinnen im österreichischen Werfenweng unterwegs. Gemeinsam mit ihren 9 Mitarbeitern machten sie tagsüber die Pisten mit ihren gelben X-en auf den Helmen unsicher, abends dann gingen sie den Spuren des ominösen Mr. X nach, der täglich seine Spuren hinterlassen hat. Es stellte sich heraus, dass Mr X sich einfach ins Mitarbeiterteam geschmuggelt hat. Doch er hat nicht mit der Hartnäckigkeit der Kiwis gerechnet.
Rundum war es eine sehr spannende Woche, in der jeden Tag bei blauem Himmel Ski- und Snowboard gefahren wurde, Nachrichten von Mr. X gefunden wurden, der Dieb einer wertvollen Briefmarkensammlung gestellt wurde, Mozarts Geburtshaus bestaunt wurde und zu guter letzt auch noch Mr. X enttarnt wurde. Eine wirklich tolle Woche, die sicher vielen noch lange in Erinnerung bleibt.

Begegnungen - damit wir klug werden: Treffen mit Holocaustüberlebenden in Nürnberg

Im Rahmen unseres Begegnungsprojekts, das in einer Ausstellung beim Kirchentag mündet, fuhren a [...] mehr lesen

Begegnungen - damit wir klug werden: Treffen mit Holocaustüberlebenden in Nürnberg

Im Rahmen unseres Begegnungsprojekts, das in einer Ausstellung beim Kirchentag mündet, fuhren am 8. März 15 junge Menschen nach Nürnberg, um sich dort mit Holocaustüberlebenden und einigen Angehörigen zu treffen.

Zu Beginn des Treffens zeigte uns Natalja Part von der Organisation Zeugen der Zeitzeugen, die den Kontakt hergestellt hatte, ein Holzherz mit vielen offenen Stellen, aus denen mittlerweile vorsichtig etwas Efeu grünt. Dieses Herz stehe sinnbildlich für die Herzen vieler Holocaustüberlebenden, die nie ganz heilen können.

Klara Gorlachova, Gnadi Aksilroth und Svetlana Fischmann erzählten uns aus ihrer Kindheit, in der sie als Juden im Gebiet der heutigen Ukraine unter schwierigsten Bedingungen auf unterschiedliche Art und Weise überlebten. Während eine der beiden Frauen zusammen mit ihrer Schwester und ihrer Mutter fliehen konnte und mit einer „falschen“ Identität und in ständiger Angst entdeckt zu werden überlebte, lebte die andere zwei Jahre lang unter furchtbaren Umständen in einem Konzentrationslager. Sie und ihre Mutter überlebten zusammen mit 300 – 500 weiteren Personen das Lager, in dem etwa 20.000 Menschen starben. Einer der Toten war der Vater des damals vierjährigen Mädchens, der beim Aufsammeln von Roter Beete auf dem Acker erwischt wurde und daraufhin zu Tode geprügelt wurde.

Am Ende des fast zweistündigen Gesprächs ging es um die Fragen was die Überlebenden dazu gebracht hat in den 90er Jahren nach Deutschland in das Land der Täter zu ziehen und was sie der jungen Generation mit auf den Weg geben möchten. Besonders beeindruckend dabei war der Satz: „Ich habe vergeben!“ verbunden mit der Bitte, wachsam zu sein und der Missachtung von Menschen im Kleinen und im Großen entschieden entgegen zu treten, auf dem Schulhof wie in der Politik.

Es war ein sehr bewegendes und tiefgehendes Gespräch, in dem deutlich wurde, dass der Holocaust auch in Alpträumen für die Überlebenden immer noch sehr präsent ist. Uns wurde klar, dass wir als Nachgeborene zwar keine Verantwortung für die Ereignisse damals haben aber dafür, dass so etwas nie wieder geschieht. Gnadi Aksilroth betonte in diesem Zusammenhang, dass es ihm sehr schwer gefallen sei, nach Deutschland zu kommen. Aber seine Kinder haben ihn überzeugt, dass das Deutschland von heute ein anderes ist als das, unter dem er in seiner Kindheit leiden musste. Dass das auch so bleibt gab er uns als junger Generation als Auftrag mit auf den Weg.

Im Anschluss an das Gespräch bekamen wir bei herrlichem Wetter eine interessante Stadtführung durch Nürnberg. Zum Abschluss besuchten wir dann das Nürnberger Amtsgericht und die Ausstellung zu den Nürnberger Prozessen. Darin war auch der Saal 600 zu sehen, in dem nach Kriegsende Prozesse gegen führende Nazis geführt wurden und der auch heute noch als Gerichtssaal genutzt wird.

Ostergarten in Künzelsau

Über 1700 Menschen haben sich in der Passions- und Osterzeit in unserem Ostergarten mit hinein [...] mehr lesen

Ostergarten in Künzelsau

Über 1700 Menschen haben sich in der Passions- und Osterzeit in unserem Ostergarten mit hinein nehmen lassen in das Ostergeschehen. Vom Kleinkind bis zur Oma zeugten viele leuchtende Augen, nachdenkliche Blicke, bewegte Gesichter und Gemüter davon, dass der Ostergarten auch in seiner dritten Auflage vielen Menschen zu Herzen ging.

Die Besucher spürten den Stationen des Leidens und der Auferstehung mit allen Sinnen nach. Sie hörten den Jubel der Massen beim Einzug nach Jerusalem, sie aßen und tranken am Abendmahlstisch, sie spürten die Nacht im Garten Gezemaneh bei der Gefangennahme und der Verleugnung des Petrus. Sie erlebten den Kontrast zwischen dem prächtigen Palast des Pilatus und dem erniedrigenden Leiden Jesu am Kreuz. Sie legten symbolisch ihre Lasten ab und gingen am Ende den Weg durch das dunkle Grab in den Garten der Auferstehung.

Viele positive Rückmeldungen gerade auch von Lehrerinnen und Lehrern, die die Nachhaltigkeit des Ostergartens betonten, bestätigen uns darin, dass sich der große Aufwand auch dieses Jahr wieder gelohnt hat.

Unser herzliches Dankeschön gilt allen Helfern beim Auf- und Abbau und ganz besonders denjenigen, die Führungen übernommen haben.

JuWi 2015: Läuft bei dir!?

Wenn Engel reisen... lacht selbst die Sonne. Sonne satt und bestens präparierte Pisten, der Tra [...] mehr lesen

JuWi 2015: Läuft bei dir!?

Wenn Engel reisen... lacht selbst die Sonne. Sonne satt und bestens präparierte Pisten, der Traum jedes Ski-Fahrers und Boarders ging in Erfüllung vom 14.02. bis 21.02.2015. Für 45 Schneehungrige bot Lauterbrunnen mit seinen angrenzenden Skigebieten Schilthorn und Männlichen/ Kl. Scheidegg/ Eiger in der Faschingswoche eine tolle Ausgangsbasis. Der schnee glitzert, die Piste lädt zum Kurven ein - mehr geht nicht? Doch. Was wäre eine Jugendfreizeit ohne Teilnehmer und Team? Spaß war garantiert, wenn wir - 35 Jugendliche und 10 Mann/Frau-Team - aufbrachen, die Pisten unsicher zu machen. Auch abends wurde es nicht langweilig: International begeistert einmal um die Welt gereist, Kontakt zu wilden Einheimischen auf entlegenen Inseln aufgenommen oder mit Spannung verfolgt wie viele Kleidungsstücke einem armen Mitspieler in wenigen Minuten verpasst werden können. Wer danach noch ein wenig Ressourcen hatte, konnte bei einer ausgiebigen Kissenschlacht seine letzten Energiereserven mobilisieren. Abschließendes Highlight: Ein Treffen auf der Piste mit Sunny, dem bekannten Party-Schlagerstar - einmalig und unvergesslich.Sunnyyyyy!!!

In diesem Sinne: Danke Teilis, ihr wart unvergesslich! Danke Team, mit euch immer wieder gern! Danke Ingrid, danke Holger, ihr wart eine gute Unterstützung! Und last not least: Danke Vater im Himmel, ohne Dich geht's halt einfach nicht!

Ann-Kathrin und Christian

Fahrt zum Kirchentag

Vom 3. - 7. Juni findet der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart statt. Trotz der N&aum [...] mehr lesen

Fahrt zum Kirchentag

Vom 3. - 7. Juni findet der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart statt. Trotz der Nähe bieten wir eine gemeinsame Fahrt und Unterkunft an. Nähere Infos gibt es in der Geschäftsstelle.

Anmeldeschluss ist der 13. März!!!

Konfi-Cup

Am Samstag den 7. Februar fand in der Realschulhalle in Künzelsau der jährliche Konfi-Cup, [...] mehr lesen

Konfi-Cup

Am Samstag den 7. Februar fand in der Realschulhalle in Künzelsau der jährliche Konfi-Cup, ein Fußballturnier für Konfi- und Jugendgruppen, statt.

Nach einer Andacht über Arne Friedrichs Aussage, er könne eher ohne Fußball als ohne seinen Glauben lebenm ging es auch gleich los. In fairen Spielen und insgesamt  46 Toren setzten sich am Ende die Bibel-Boys aus Dörzbach und Hohebach ohne Verlustpunkte und mit nur einem Gegentor recht deutlich durch.

Beste Konfi-Mannschaft und damit Vertreter unseres Kirchenbezirks bei den Württembergischen Meisterschaften am 11. April in Stuttgart sind die Konfis aus Buchenbach und Hollenbach.

Hier die Abschlusstabelle des Konfi-Cups 2015

Abschlußtabelle

Sp.

Pkt.

Tore

Diff.

1.

Bibel Boys

5

15

14

:

1

13

2.

Nagelsberger Kickers

5

10

8

:

3

5

3.

FC Wetzfetz

5

7

9

:

6

3

4.

Konfis Buchenbach / Hollenbach

5

6

9

:

10

-1

5.

Konfis Künzelsau

5

4

5

:

13

-8

6.

Konfis Dörzbach / Hohebach

5

1

1

:

13

-12

 

Bewerbungsbögen für die Sommerfreizeiten

Die Bewerbungsbögen für die Sommerfreizeiten sind raus. Wer gerne als Mitarbeiter/in auf e [...] mehr lesen

Bewerbungsbögen für die Sommerfreizeiten

Die Bewerbungsbögen für die Sommerfreizeiten sind raus. Wer gerne als Mitarbeiter/in auf einer unserer Sommerfreizeiten dabei sein möchte, kann sich ab jetzt bis zum 22. März bewerben. Wer noch keinen Bewerbungsbogen bekommen hat, kann sich gerne bei uns im Jugendwerk melden! Wir freuen uns auf viele motivierte Mitarbeiter/innen!!!

Gelungener Start ins neue Jahr mit ErWin

Nach vielen Jahren fand vom 2. - 6. Januar mal wieder eine Winterfreizeit für junge Erwachsene [...] mehr lesen

Gelungener Start ins neue Jahr mit ErWin

Nach vielen Jahren fand vom 2. - 6. Januar mal wieder eine Winterfreizeit für junge Erwachsene auf der Engstligenalp im SkigebietAdelboden-Lenk statt. Los gings am sehr frühen Morgen des 2. Januar mit den Jugendwerksbussen und zwei Privatautos. Fast pünktlich zum ersten Lift kamen alle 24 Personen im Skigebiet an. Dann ging es gleich auf die Piste im kleinen aber feinen Teilskigebiet auf der Engstligenalp. Am Nachmittag wurde dann das Gepäck mit Gondel und Pistenbully in unsere urige Skihütte auf 2000 Metern Höhe transportiert. Es folgte ein spielerischer Abend zum gegenseitigen Kennenlernen und eine kurze Abendliturgie. Die folgenden Ski- und Boardtage wurden dann ausgiebig genutzt. Zunächst im Regen, dann bei Nebel und dringend notwendigem Schneefall und schließlich mit zwei Tagen Sonnenschein bei tollem (Tief-)Schnee. Auf und neben der Piste wuchs die bunt gemischte Gruppe dann mehr und mehr zusammen. In unserer Hütte wurde gemeinsam gekocht, gegessen, gespielt, getrunken und bei verschiedenen Themenabenden zum Thema "lift me up" nachgedacht und diskutiert. Nebenbei entstanden ein Iglu und viele neue Bekannt- und Freundschaften. Am Ende der fünf gemeinsamen Tage schafften wir auch den Rücktransport des Gepäcks zur Gondel, dieses Mal ohne die Mithilfe der Pistenraupe, nur mit Hilfe des ziemlich anstrengenden Zubringerlifts. Apropos Pistenraupe. Einige der TeilnehmerInnen konnten sich eine nächtliche Fahrt in der Pistenraupe sichern und erlebten so das Planieren der Pisten unmittelbar.

Alles in allem durften wir gesegnete Tage in toller Gemeinschaft erleben, die Gott sei Dabk ohne Verletzungen und schwere Krankheiten abiefen. Auf ein Neues bei der ErWin 2016!?

FSJ ab September 2014 - bis Ende März bewerben

Der Förderverein hat uns zugesichert, auch 2015/2016 wieder eine FSJ-Stelle zu finanzieren, wof [...] mehr lesen

FSJ ab September 2014 - bis Ende März bewerben

Der Förderverein hat uns zugesichert, auch 2015/2016 wieder eine FSJ-Stelle zu finanzieren, wofür wir sehr dankbar sind. Der BAK hat daher beschlossen, die Stelle wieder auszuschreiben. Bewerbungsschluss ist der 31. März. Wer also Lust auf ein abwechslungsreiches Jahr in der kirchlichen Kinder- und Jugfendarbeit hat, kann sich ab jetzt bei uns bewerben. Weitere Infos können im Jugendwerk erfragt werden.

Harte Arbeit, Tränen und Schweiß für den guten Zweck

Am zweiten Adventswochenende war es wieder so weit. Zusammen mit dem CVJM Künzelsauer verkaufte [...] mehr lesen

Harte Arbeit, Tränen und Schweiß für den guten Zweck

Am zweiten Adventswochenende war es wieder so weit. Zusammen mit dem CVJM Künzelsauer verkaufte das ejk Fleischkäsweckle, Glühwein und Punsch für den guten Zweck. Dabei wurde schon beim Aufbau vom Jugendkreis des CVJM unterstützt von der Jungenschaft Puma fleißig gearbeitet um den größten und schönsten Stand des Künzelsauer Weihnachtsmarkts aufzubauen. Es wurden Holzbalken zusammengebunden, Sand aufgeschüttet und Dachplanen geknüpft und gespannt. Am Freitag wurde dann der Aufbau vollendet und noch ein ordentlicher Vorrat an Holz fürs Feuer gespalten, bevor es um 17.00 Uhr dann mit dem Verkauf begann. Zahlreiche Helferinnen und Helfer setzten sich dabei der Hitze und dem Rauch aus und vergossen so manche Träne, um die zahlreiche Kundschaft mit unseren Leckereien zu versorgen. Auch für die anderen Arbeiten im Hintergrund (Spülen, Auf- und Abbauen, Brötchen schneiden, usw.) fanden sich am Ende doch noch genügend Helfer, so dass alles reibungslos verlief und wir einen Rekordumsatz verbuchen konnten. Wie viel Geld wir letztlich für unsere beiden Projekte gewinnen konnten, wird noch bekannt gegeben. Es dürften jedoch jeweils deutlich über 1000 € für ein Hilfsprojekt des ejw-Weltdiensts in Äthiopien und für die Finanzierung der 2. Jugendreferentenstelle im ejk übrig bleiben. Herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern, ganz besonders dem Vorbereitungsteam Frank Lutz, Saskia und Stefan Reuß sowie Daniel Nied, ohne die das Ganze nicht möglich gewesen wäre.

Kindertag Popcorn mit vielen Teilnehmern

Mitte November fand zum dritten mal in diesem Jahr ein Kindertag im Künzelsauer Johannesgemei [...] mehr lesen

Kindertag Popcorn mit vielen Teilnehmern

Mitte November fand zum dritten mal in diesem Jahr ein Kindertag im Künzelsauer Johannesgemeindehaus statt. Über 120 Kinder der ersten bis sechsten Klasse folgten der Einladung von evangelischer und katholischer Kirchengemeinde, Jugendwerk, süddeutscher Gemeinschaft und CVJM. Zu Beginn gab es Kino mit dem Film „Lukas haut ab“ aus der „Schlunzreihe“, in dem es um die Geschichte des verlorenen Sohnes ging.

Im Anschluss daran teilten sich die Kinder in Gruppen auf. Jede davon hatte ein Thema. So wurde in zwei Gruppen ein Tanz eingeübt, zwei Gruppen bastelten Deko für den Raum und eine bastelte Rasseln, mit denen die Kinder ein Lied begleiten konnten. Eine Gruppe bastelte Sockenpuppen, die dann zu einem Musikstück tanzten. Zwei Gruppen bereiteten etwas zu Essen zu und eine übte sich im Jonglieren. Die zwei letzten Gruppen gingen zum Fußballspielen in die Turnhalle. Diese waren auch bei der anschließenden Feier für das Anfeuern der anderen Gruppen zuständig.

Zum Abschluss kamen alle Kinder wieder zusammen und feierten ein Fest. Jede Gruppe präsentierte was sie im Lauf des Nachmittags gemacht hatte. Und schon war ein spannender und actionreicher Tag zu Ende, der von über 25 Mitarbeitenden gestaltet wurde. Der nächste Kindertag findet im Frühjahr wieder im Johannesgemeindehaus statt. (Frank Lutz, 17.11.2014)

Der neue Freizeitprospekt ist da!!!

Der Freizeitprospekt für die Saison 2015 ist fertig. Hier auf unserer Homepage kann er schon un [...] mehr lesen

Der neue Freizeitprospekt ist da!!!

Der Freizeitprospekt für die Saison 2015 ist fertig. Hier auf unserer Homepage kann er schon unter dem Fisch "Freizeiten" angeschaut und heruntergeladen werden. In Papierform bekommen ihn alle Teilnehmenden und Mitarbeitenden der letzten beiden Jahre sowie die Pfarrämter zugeschickt. Wir freuen uns auf eine weitere tolle Freizeitsaison und viele Anmeldungen.

Begegnungen - damit wir klug werden

Vom 3. - 7. Juni 2015 findet der Deutsche Ev. Kirchentag in Stuttgart unter dem Motto "damit wir klu [...] mehr lesen

Begegnungen - damit wir klug werden

Vom 3. - 7. Juni 2015 findet der Deutsche Ev. Kirchentag in Stuttgart unter dem Motto "damit wir klug werden" statt. Wir von den Jugendwerken Künzelsau und Öhringen sind natürlich wieder dabei. Diesmal aber nicht nur als Gäste und Teilnehmer.

Dieses Jahr steuern wir als Teil der gastgebenden Landeskirche Württemberg eine Ausstellung im Zentrum Jugend zum Programm bei. Bis Mitte März wollen wir Jugendliche dafür gewinnen, sich eine zeitlang regelmäßig mit älteren Menschen zu treffen und sich auszutauschen. Das ganze soll dann mit Fotographien und kurzen Texten dokumentiert werden, die wir vom Vorbereitungsteam dann in die passende Form für die Ausstellung bringen werden.

EIngeladen zu diesem spannenden Projekt sind Schulklassen, Jugendgruppen aber auch Einzelpersonen, die sich dafür begeistern lassen. Die Kontaktvermittlung und Orgasnisation eines ersten Treffens mit den älteren Menschen kann (muss aber nicht unbedingt) über uns im Jugendwerk laufen.

Nähere Informationen und auch Flyer zu diesem Projekt gibt es bei Holger im ejk.

Schied 2 im Wilden Westen

Mitte August machten sich 57 mutige Mädchen und Jungen und 23 noch mutigere ehrenamtliche Mitar [...] mehr lesen

Schied 2 im Wilden Westen

Mitte August machten sich 57 mutige Mädchen und Jungen und 23 noch mutigere ehrenamtliche Mitarbeiter auf den Weg in den Wilden Westen. Dort erlebten sie gemeinsam mit Indianermädchen Blaue Feder und Cowboyjunge Jim eine Menge Abendteuer. Bei zahlreichen Geländespielen kämpften sie gegen die Kräfte der Natur und brauchten auch all ihre Energie um die neun hauptsächlich kalten und regennassen Tage auf der Schied zu überstehen. Doch zum Glück konnte ein alter Indianer noch einen Sonnentanz vorführen, so dass die sich Sonne sich gegen Ende des Lagers auch mal blicken ließ. Für gute Laune sorgte auch das leckere Essen, das das Küchenteam jeden Tag für 80 Personen zauberte. Wie es sich für ein Zeltlager gehört, wurde natürlich auch viel gesungen und einige Lieder entwickelten sich schnell zu Lieblingen, wie zum Beispiel „Dip Di“.

Höhepunkt war für viele die 2-Tages-Tour, bei der jeder das Nötigste auf seinem Rücken trägt und dann gemeinsam beim Bauern im Stroh oder in einer Scheune übernachtet wird. Aber es war nicht nur Action geboten, sondern es wurde auch viel gebastelt. Es entstanden indianische Musikinstrumente, Traumfänger, Pfeil und Bogen und Freundschaftsbändchen, um neu gewonnene Freundschaften zu besiegeln. Auch die Arbeit mit der Bibel kam nicht zu kurz, und die Kinder lernten viel über wahre Freundschaft und Gemeinschaft und lasen die passenden Geschichten dazu in der Bibel. Am Ende konnte jeder selbst miterleben, wie die benachbarten Cowboys und Indianer nach Streit und Missverständnissen Frieden schlossen. Doch bei all dem Programm blieb auch noch Zeit für Freizeit, die durch Fußballspielen, am Kletterturm klettern und Tischtennis gefüllt wurde. Nach einem besinnlichen Abendabschluss am Lagerfeuer fielen alle in ihren Schlafsäcken in einen tiefen Schlaf. Der Abschied fiel nach so vielen gemeinsamen Erlebnissen nicht leicht und alle waren sich einig, dass die Schied definitiv der schönste Ort im Sommer ist.

Wir danken allen Mitarbeitern für ihr tatkräftiges Engagement und allen Teilnehmern für ihre Begeisterungs-fähigkeit und Freude am Programm. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr und sind gespannt wer sich wieder auf der Schied blicken lässt.

Schied 3 auf Safaritour

Nach kurzem Überdenken, ob wir die Kinder wirklich am abgemachten Treffpunkt abholen sollen, od [...] mehr lesen

Schied 3 auf Safaritour

Nach kurzem Überdenken, ob wir die Kinder wirklich am abgemachten Treffpunkt abholen sollen, oder ob wir sie dort nicht doch einfach stehen lassen, kamen wir zu den Schluss: zu spät! Da müssen wir jetzt durch und das rocken wir! Also starteten wir unsere SAFARI, holten den Haufen von knapp 59 Kindern ab und brachten damit Leben, jede Menge Spaß und Action auf die Schied.
Abwechslungsreiches Programm und die ein oder andere spontane Änderung machten unsere Tour zu einer erlebnisreichen Zeit. Das auserkorene Highlight war wohl die Nacht
in ganz besonderer Atmosphäre auf der Ruine. Der Besuch im Wildpark
steht auf einer Safari natürlich auch ganz oben, aber auch die übrigen
Programmpunkte sorgten für viel Unterhaltung.
Für den Körper in Form von Fitnessprogrammen, BumBall, Fußball,…
für den Kopf in Form von strategischen Spielen, Erlebnisberichten aus
diversen afrikanischen Ländern,…
und für den Geist war in Form der Auseinandersetzung mit der Geschichte des Kämmerers aus Äthiopien und gemütlichen Abenden am Lagerfeuer war etwas dabei. Gemeinsam verbrachten wir eine harmonische Zeit, erlebnisreiche Tage und kalte Nächte.
Etwas geschafft, aber ohne größere Zwischenfälle meisterten wir im Team unsere Safaritour Schied 3 2014.

Hüttentour 2014

In diesem „Sommer“ fiel unsere Hüttentour leider großteils ins Wasser bzw. in [...] mehr lesen

Hüttentour 2014

In diesem „Sommer“ fiel unsere Hüttentour leider großteils ins Wasser bzw. in den Schnee. Ohnehin schon sehr dezimiert, machte sich ein kleiner Rest an Wanderern am Freitagmorgen von Hinterstein aus auf zum Edmund-Probst-Haus am Nebelhorn. Da wir beim Aufstieg am Ende nach Regen und Nebel auch noch Schneefall abbekamen, beschlossen wir auf der Hütte, die Tour abzubrechen und am Samstag wieder ins Tal abzusteigen statt weiter zum Prinz-Luitpold-Haus zugehen. Unsere Nachhut beschloss verständlicherweise, gleich zu Hause zu bleiben. Am Sonntag entschädigten wir uns dann mit einer schönen aber nicht ganz einfachen Tagestour auf den Entschenkopf, den wir gerade noch rechtzeitig erreichten, um oben zu vespern und die Aussicht zu genießen, bevor es wieder zuzog. Durch den Nebel stiegen wir über einen Grat wieder ab und kamen erschöpft aber zufrieden zurück ins Tal.

Zum Vormerken: Im nächsten Jahr werden wir die geplante Tour erneut versuchen und hoffen dann auf besseres Wetter und etwas mehr Wanderlustige. Termin ist der 11. – 13. September.

Schied 1 2014

Gleich am ersten Tag der Sommerferien wurde es laut auf dem Schiedgelände in Forchtenberg als d [...] mehr lesen

Schied 1 2014

Gleich am ersten Tag der Sommerferien wurde es laut auf dem Schiedgelände in Forchtenberg als das erste Jungscharlager begann und 60 Kinder aus den Autos stiegen. 28 Mitarbeiter erwarteten sie schon und gleich wurde das Gepäck in den Zelten verstaut. Und dann konnte es losgehen. Fast zwei Wochen erlebten alle eine tolle Zeit rund ums Thema Afrika. Jeden Morgen ging es im Bibelspaß mit Mose auf die Reise, es wurde gebastelt, gesungen, beim afrikanischen Abend wild mitgeklatscht und mitgetanzt,

 Wasserspiele und Geländespiele wurden gespielt, eine Nachtwanderung gemacht, afrikanische Quizfragen beantwortet und bei der anstrengenden 2 Tagestour steile Berge bezwungen. Ganz begeistert waren alle von dem leckeren Essen, das das Küchenteam zubereitete, einmal durfte der afrikanische Reis sogar mit den Fingern gegessen werden.

 Vielen Dank an alle Mitarbeiter, die alles dafür gegeben haben, dass das JuLa so schön war und viele Kinder nächstes Jahr wieder kommen wollen.

Erlebniscamp Loue 2014

Unter dem Motto „wer wenn nicht wir“ erlebten 31 Jugendliche zwischen 13 und 15 Jahren z [...] mehr lesen

Erlebniscamp Loue 2014

Unter dem Motto „wer wenn nicht wir“ erlebten 31 Jugendliche zwischen 13 und 15 Jahren zehn ereignisreiche Tage im französischen Port Lesney an der Loue und Umgebung. Wer wenn nicht wir trotzte dabei dem immer wieder heftig prasselnden Regen. Viele ließen sich dadurch nicht einmal vom Fußball, Frisbee oder Intercross abhalten, was zu lustigen Rutschpartien und völlig verdreckten Kleidern führte. Gott sei Dank konnten trotz des nicht optimalen Wetters alle geplanten Ausflüge durchgeführt werden. Wer wenn nicht paddelte dabei im Kanu in rekordverdächtiger Zeit bei recht starker Strömung die Loue hinunter und ließ es sich dabei nicht nehmen, das eine oder andere Bad zu nehmen. Wer wenn nicht wir kletterte am Fels die durchaus nicht ganz einfachen Routen. Wer wenn nicht wir kämpfte beim Bachtrecking gemeinsam gegen die Fluten an, um den hinuntergegangenen Weg wieder hinauf zu kommen. Wer wenn nicht wir durchstieg luftige Klettersteige in schwindelnder Höhe.

 Auch bei unseren thematischen Abenden und unseren Abendabschlüssen, blieben wir unserem Motto treu und setzten uns mit Zu- und Ansprüchen unseres Glaubens auseinander. Die Abende standen unter den Themen: Wer wenn nicht wir … ist von geliebt, setzt sich für Gerechtigkeit ein, handelt fair, streitet für Menschenrechte, sorgt für eine gerechte Verteilung der Güter unserer Erde, bewahrt unsere Schöpfung, setzt sich für Frieden ein, denkt über den Tod hinaus und verbreitet Hoffnung. Dabei brachten die Jugendlichen selbst viele Ideen und Gedanken ein.

 An den ausflugsfreien Tagen und Abenden sorgten die MitarbeiterInnen für ein abwechslungsreiches Programm. Es wurden erlebnispädagogische Aufgaben gelöst, Quizzspiele gespielt, gewerkelt und gebastelt, im Casino gezockt und vieles mehr.

Am Ende der Freizeit durften wir auf erfüllte und schöne Tage zurückblicken. Herzlichen Dank allen Mitarbeiter/innen für ihren Einsatz auch in der Küche, wo immer leckere Sachen inklusive eines aufwändigen Brunch produziert wurden.

 Danke auch an unseren himmlischen Vater, der uns vor Unfällen bewahrt und tolle Tage in guter Gemeinschaft geschenkt hat.

Unser neuer Jugendreferent (ab September) stellt sich vor

Hallo zusammen, mein Name ist Samuel Rentschler und ich bin ab September als Jugendreferent im Juge [...] mehr lesen

Unser neuer Jugendreferent (ab September) stellt sich vor

Hallo zusammen,

mein Name ist Samuel Rentschler und ich bin ab September als Jugendreferent im Jugendwerk tätig. Meine Hauptaufgaben liegen in der Jungschararbeit im Bezirk und in der Jugendarbeit in Ingelfingen.

Ich bin 27 Jahre alt und mit meiner Frau Mira verheiratet. Im Moment arbeite ich noch in Remchingen-Singen in der Kinder und Jugendarbeit des CVJM und der Kirchengemeinde. Ich habe in Bad Liebenzell am Theologischen Seminar der Liebenzeller Mission studiert und die Praxisnähe und Gemeinschaft sehr geschätzt.

 Aufgewachsen bin ich in Monakam am Rande des Nordschwarzwaldes und wurde dort schon früh durch die Jugendarbeit geprägt. In meinem Teenagerkreis und Jugendkreis wurde mein Glaube gestärkt. Wie viele andere bin auch ich zur Mitarbeit in der Jugendarbeit als Jugendlicher gekommen und habe dort immer wieder gute Impulse durch erfahrene Mitarbeiter bekommen.

Wir freuen uns auf den Wohnungswechsel nach Ingelfingen und alle neuen Beziehungen die uns erwarten.

Ich gehe gerne Radfahren oder Wandern. Da in einigen Büchern Suchtfaktor steckt, fange ich meist erst an zu lesen wenn  ich viel Zeit dafür habe. Außerdem arbeite ich gerne  im Garten, den wir im Moment leider noch nicht haben und nur aus ein paar Blumenkästen besteht.

Es ist mir ein Anliegen, dass die Kinder und Jugendlichen bei uns immer wieder neu von Gottes Liebe hören und sie ganz praktisch erfahren. Dazu dienen Freizeiten, Gespräche, Aktionen und alles  bei dem wir unser Leben teilen.

Ich bin gespannt welchen Weg wir gemeinsam gehen und wohin Gott unsere Schritte im Jugendwerk lenken wird. Er wird uns auch darin führen immer wieder neue Wege zu gehen mit denen wir Kinder und Jugendliche mit seiner guten Botschaft erreichen.

Ich freue mich auf die vielen Begegnungen mit euch in Gesprächen, bei Freizeiten, in Gruppen, bei Schulungen und vielem mehr.

Herzliche Grüße

Samuel Rentschler

Unsere neue FSJ-lerin (ab September) stellt sich vor

Ich heiße Tamara und bin am 22.April 1996 in Öhringen geboren und wohne in Neuenstein. Ic [...] mehr lesen

Unsere neue FSJ-lerin (ab September) stellt sich vor

Ich heiße Tamara und bin am 22.April 1996 in Öhringen geboren und wohne in Neuenstein. Ich bin eine sehr zuverlässige und freundliche Person, die gerne Herausforderungen annimmt. Zurzeit besuche ich die Gewerbliche Schule in Künzelsau an der ich gerade meine Fachhochschulreife abschließe. Da ich mir noch nicht sicher bin, welchen Berufszweig ich einschlagen möchte und ich gerne mit Menschen und Tieren arbeite, habe ich mich für ein freiwilliges soziales Jahr entschlossen. Schon während meiner Schulzeit absolvierte ich einen freiwilligen Dienst im unserem Seniorenzentrum Neuenstein. In meiner Kinder und Jugendzeit haben mir die Freizeit Aktivitäten in der Kirchengemeinde sehr viel spaß gemacht. Daher habe ich mich für ein freiwilliges Jahr im kirchlichen Bereich entschlossen. In meiner Freizeit zeichne ich sehr gerne, fahre Inliner und verbringe Zeit mit meinen Freunden. Über das Technische Berufskolleg habe ich mein Interesse an der Mediengestaltung entdeckt. Auch im Umweltschutz möchte ich mich aktiv beteiligen. In diesem Zusammenhang habe ich mich auch schon viel im Internet informiert.

Ich freue mich sehr auf die gemeinsame Zeit im Bezirksjugendwerk und auf schöne sowie lustige Momente.

Mit freundlichen Grüßen

Tamara Nadine Zühlke

Neues Vorstandsteam

Bei der Delegiertenversammlung am 27. Juni trat unser bisheriger 1. Vorsitzender Nico Limbach nach l [...] mehr lesen

Neues Vorstandsteam

Bei der Delegiertenversammlung am 27. Juni trat unser bisheriger 1. Vorsitzender Nico Limbach nach langjähriger Tätigkeit im BAK, als 2. Vorsitzender und im letzten Jahr als 1. Vorsitzender von seinem Amt zurück. Er wird voraussichtlich sein nächstes Studiensemester im Ausland verbringen und kann daher sein Amt nicht mehr ausüben. Wir danken Nico herzlich für sein riesiges Engagement im Jugendwerk, das weit über die Gremienarbeit im Vorstand und BAK hinausging. Seine sachliche am Wort Gottes orientierte Art und Weise das Jugendwerk zu führen hat uns sehr gut getan. Schön, dass lange Zeit gemeinsam an Gottes Kirche bauen konnten. Wir wünschen dir tolle und segensreiche Erfahrungen und freuen uns auf ein Wiedersehen und vielleicht auch danach wieder auf das eine oder andere gemeinsame Projekt.

 Bei der DV wurde der bisherige 2. Vorsitzende Raphael Haag zum 1. Vorsitzenden nachgewählt. Den Posten des 2. Vorsitzenden übernimmt Frieder Kern, der auch bisher schon im BAK tätig war. Beiden gelten unsere herzlichen Glückwunsch zur überzeugenden Wahl und unsere besten Wünsche für die vernantwortungsvollen Aufgaben, die ihr übernommen habt. Seid in eurem Tun und Lassen gesegnet!

Pfingsttagesfreizeit 2014

Eine klasse Freizeitwoche in der ersten Pfingstferienwoche liegt hinter uns. 22 Kinder und 12 Mitar [...] mehr lesen

Pfingsttagesfreizeit 2014

Eine klasse Freizeitwoche in der ersten Pfingstferienwoche liegt hinter uns.

22 Kinder und 12 Mitarbeiter machten sich im und ums Gemeindehaus auf den Taläckern zusammen mit Jona auf eine Reise voller Überraschungen und haben dabei ganz schön viel gemeinsam erlebt.

Bei großer Hitze gab es jeden Tag actionreiches Programm und nach anstrengendem Stadtspiel und Ausflug nach Ingelfingen oder sportlichen Spielen gab es deshalb so manche wohlverdiente Erfrischung und Abkühlung aus dem Wasserschlauch oder bei den Wasserspielen. Deshalb waren stetige Begleiter für alle Sonnencreme und Sonnenmütze, und auch das Trinken durfte nicht zu kurz kommen.

Jeder Tag begann mit dem Frühstück, bei dem sich die Kinder  für den Tag stärken konnten, bevor es dann mit dem Programm losging. Nach dem gemeinsamen Tagesbeginn und Singen verfolgten alle in der spannenden Fernsehserie die Geschichte von Jona, dem Besen. In Kleingruppen wurde dann vertieft was in der Geschichte gehört wurde, zum Beispiel mit Basteln von Gipsfüßen oder Papierschiffen, die dann in Regenrinnen Wettrennen fuhren, beim „Jona ärger dich nicht“, oder beim Schreiben von eigenen Gebeten. Nach dem super leckeren Mittagessen (das von den Kindern immer schon sehnsüchtig erwartet wurde) konnte es auch schon gleich mit der Mittagspause auf dem Spielplatz, beim Fußball spielen, beim Jonglieren üben, ausruhen oder beim Spiele spielen im Gemeindehaus weitergehen. 

 Am Samstag dann die kuriose Nachricht aus dem Radio, es ist „Andersrum Tag“. Also startete der Tag mit dem Abendabschluss und mit Pizzabrötchen als Abendessen, was bei den Kindern und den Mitarbeitern für besonders großen Appetit sorgte. Am Abend gab es dann das Frühstück mit Müsli und der Tag wurde begonnen.

Am Sonntag wurde als Abschluss ein schöner Familiengottesdienst gefeiert und anschließend gemeinsam gegessen und Bilder von der Freizeit angeschaut. Dann ging es leider auch schon ans Verabschieden, aber für viele Kinder und Mitarbeiter war sowieso gleich klar, da will ich nächstes Jahr wieder hin, und so folgt bestimmt ein baldiges Wiedersehen.

Vielen herzlichen Dank an das tolle Mitarbeiterteam, das durch seinen Einsatz und die ganze Mühe eine so  schöne Freizeit auf die Beine gestellt hat.

Public Viewing beim Weindorf in Ingelfingen mit torreichem Vorspiel

 Geschätzte 300 Personen ließen sich trotz schönem Wetter beim Weindorf in Inge [...] mehr lesen

Public Viewing beim Weindorf in Ingelfingen mit torreichem Vorspiel

 Geschätzte 300 Personen ließen sich trotz schönem Wetter beim Weindorf in Ingelfingen ins dunkle Parkhaus locken. Grund dafür war das gemeinsam vom ejk, der Kirchengemeinde Ingelfingen und dem SC Ingelfingen organisierte Public Viewing. Beim 2:2 der deutschen Nationalelf gegen Ghana wurde mitgefiebert, gelitten, gefeiert und angefeuert.

Bereits am Nachmittag gab es zwar weniger Zuschauer, dafür aber mehr Tore beim Spiel der Jugendwerksmannschaft gegen den SC Ingelfingen. Leider verlor unsere Mannschaft wie schon vor zwei Jahren bei der EM 2012. Dieses Mal mit 7:4. Trotz des Ergebnisses und trotz der fast brasilianischen Hitze hat das Spiel allen Beteiligten große Freude bereitet. Vielleicht gelingt es uns ja in zwei Jahren, den SCI endlich einmal zu besiegen.

Unmittelbar vor der Übertragung des WM-Spiels berichtete unser ehemaliger Jugendreferent Adolf Gärtner über seine jetzige Arbeit beim Christlichen Fußballer Netzwerk in Nürnberg. In einer kurzen Talkrunde befragten Anna Hasenfuß und Raphael Haag ihn, Tobias Maruske von Sportler ruft Sportler und Holger Hartmann zu ihren Erfahrungen mit Sport und Glauben. Dabei wurden durchaus Parallelen zwischen Kirche / Glaube und Fußball deutlich.

Herzlichen Dank an Raphael Haag, der diesen Tag und auch alle weiteren Übertragungen organisiert (hat).

Wir laden herzlich ein, alle weiteren Spiele der deutschen Elf sowie das Endspiel gemeinsam im Gemeindehaus in Ingelfingen anzuschauen.

Hohenloher Indiacaturnier am 18. Mai

Der Seriensieger hat wieder zugeschlagen. Beim Turnier am 18. Mai auf der Schied in Forchtenberg erw [...] mehr lesen

Hohenloher Indiacaturnier am 18. Mai

Der Seriensieger hat wieder zugeschlagen. Beim Turnier am 18. Mai auf der Schied in Forchtenberg erwies sich die Jungenschaft Puma Künzelsau wieder einmal als unbesiegbar und sicherte sich sogar einen Doppelsieg sowohl in der Wertung Senioren Männer als auch in der Gesamtwertung, da auch die zweite Mannschaft bis auf die Niederlage gegen Puma 1 ohne Punktverlust blieb. Bei den Damen nahm das Team „U18 Senioren“ aus Niedernhall den Pokal mit nach Hause. Die Mixed-Wertung der Senioren gewann der BAK Künzelsau. Sieger bei den Junioren war der Jugendkreis MAD aus Forchtenberg. Bleibt am Ende noch das Team Jonathan Brothers zu erwähnen, das sowohl in der Männer-Wertung als auch in der Gesamtwertung Platz drei belegte.

Wir danken allen Mannschaften für die fairen Spiele und zumindest teilweise hochklassigen und spektakulären Ballwechsel. Herzlichen Dank auch an Hans-Martin Haag und Frank Lutz für die Organisation des Turniers. Wir hoffen mit den beiden, dass sich im nächsten Jahr wieder mehr Mannschaften an diesem toll organisierten und in einem herrlichen Umfeld stattfindenden Turnier beteiligen.

Einsteigerkurs 2014

27 Jugendliche - davon 21 aus dem Kirchenbezirk Künzelsau - machten sich in den Osterferien auf [...] mehr lesen

Einsteigerkurs 2014

27 Jugendliche - davon 21 aus dem Kirchenbezirk Künzelsau - machten sich in den Osterferien auf den Weg nach Ellrichshausen, um dort eine Mitarbeiterschulung der Jugendwerke Künzelsau und Weikersheim zu erleben. Die hoch motivierten und zum Großteil schon in der Kinder- und Jugendarbeit engagierten jungen Menschen behandelten in diesen fünf Tagen wichtige Themen wie Gruppen-, Spiel- und Erlebnispädagogik, Entwicklungspsychologie, Kommunikation, den Aufbau von Gruppenstunden, rechtliche Grundlagen und die Durchführung von Projekten. Deutlich wurde dabei auch, dass bei allem notwendigen Wissen vor allem ein brennendes Herz für die Kinder- und Jugendlichen, die Arbeit mit ihnen und das Evangelium wichtig sind. Deshalb beschäftigten sich die Jugendlichen unter der Anleitung der beiden Jugendreferenten Friedemann Weller und Holger Hartmann sowie unserer FSJ-lerin Wibke Kleinknecht intensiv mit biblischen Geschichten und erarbeiteten eigene Andachten, die dann in Kleingruppen vorgetragen und reflektiert wurden. Die Pausen wurden dann vielseitig genutzt. Es wurden zahlreiche Matches auf dem Fußballplatz, am Tischkicker und am Billard ausgetragen, bis in die Nacht hinein gesungen und geredet. Es entstand eine tolle Gruppengemeinschaft mit vielen intensiven Gesprächen. Bestens versorgt wurde die Gruppe von Frieder Kern und Raphael Haag, die zur großen Zufriedenheit aller ihr Werk in der Küche vollbrachten.

Abgeschlossen wurde die Mitarbeiterschulung mit dem Gottesdienst in Hohebach, an dem sich die jetzt ausgebildeten MitarbeiterInnen mit einem Anspiel und einem Lied beteiligten. Bei diesem Anlass bekamen alle 27 TeilnehmerInnen auch ihre Qualipässe überreicht.

Wir danken allen TeilnehmerInnen für ihren Einsatz und die eingebrachte Zeit und wünschen ihnen eine gute Umsetzung des Gelernten in die Praxis und Gottes Segen für ihren Einsatz in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit.

TeeWi 2014

Fire&Ice – unter diesem Motto fand vom 28.Februar bis zum 7.März die diesjährige [...] mehr lesen

TeeWi 2014

Fire&Ice – unter diesem Motto fand vom 28.Februar bis zum 7.März die diesjährige TeeWi (Teenager Winterfreizeit) in Niedersonthofen statt. 23 Jungen und Mädchen, im Alter zwischen 11 und 15 Jahren, nahmen daran Teil. Auf sie wartete ein buntes Programm, zusammengestellt von 9 Haupt – und Ehrenamtlichen Mitarbeitern der beiden Jugendwerke aus Öhringen und Künzelsau.Tagsüber ging es für die Teilnehmer auf die Piste, wo sie das Ski- und Snowboardfahren erlernen und vertiefen konnten oder die Möglichkeit hatten zu zeigen, was sie bereits konnten. Oberjoch, Jungholz und Fellhorn hießen die Orte, wo es galt sein Können unter Beweis zu stellen. Das anschließende Abendprogramm bot stets Spiel, Spaß und Spannung, sodass jeder auf seine Kosten kam. Bevor die Kinder und Jugendlichen schließlich ermattet in ihre Betten sinken durften fand jeden Abend eine Sternstunde mit Andacht und gemeinsamen Singen statt, bei der über unsere Beziehung zu Gott und unseren Mitmenschen gesprochen wurde. Zur Erholung wurde in der Mitte der Woche eine Pause im Schwimmbad, verbunden mit einem Wellnessabend, eingelegt, bei der alle neue Kraft für die Piste tanken konnten.

KiWi 2014

Das war unser Motto! Und sie sprangen sehr weit! Die 29 Kinder und die 11 Betreuer auf der KIWI 2014 [...] mehr lesen

KiWi 2014

Das war unser Motto! Und sie sprangen sehr weit! Die 29 Kinder und die 11 Betreuer auf der KIWI 2014 in Werfenweng im Salzburger Land. Die Freizeit begann am 1.03.2014, als früh morgens der Bus von Öhringen in Richtung Österreich abfuhr. Die lange Busfahrt verging mithilfe der geheimnisvollen Zettelchen aus der Wundertüte wie im Flug. Untergebracht waren wir im Konrad-Deubler-Heim, wo uns der Skibus auch jeden Morgen vor der Tür abgeholt, und uns ins nahegelegene Skigebiet gefahren hat. Auf der Piste stellte sich schnell heraus, dass die KIWIS nicht nur weit springen, sonder auch super Ski- und Snowboard fahren können. Beobachtet wurden die KIWIS auf der Piste von einem Känguru namens Willi, das zwar nie jemand zu Gesicht bekommen hat, das aber Abends immer ganz genau Bescheid wusste, was in den einzelnen Skigruppen am jeweiligen Tag so spannendes passiert ist. Neben den Geschichten von Willi dem Känguru gab’s abends natürlich immer ein tolles Programm, wie zum Beispiel eine Nachtwanderung mit Fackeln und Punsch oder den heiß ersehnten Casinoabend. Außerdem ließen wir Mitte der Woche einmal die Skier stehen und machten einen Ausflug nach Salzburg ins „Haus der Natur.“ Dort hat uns ein netter Führer durchs ganze Haus geführt, uns interessante Dinge über Dinosaurier, Astronauten und Bergkristalle erzählt und wir haben erfahren, warum der kleine Haifisch im Aquarium ständig im Kreis schwimmt. Später konnten die KIWIS auf eigene Faust das Haus erkunden und interessante Experimente selber ausprobieren. Nach einer spannenden, aufregenden, lustigen und anstrengenden Woche ging es dann am Samstag, den 8.03.2014 wieder zurück nach Hause.

WiWa 2014

Einmalig!!!  Eine einmalige Woche erlebten 20 Kinder und ihre Mitarbeiter in den Faschingsferi [...] mehr lesen

WiWa 2014

Einmalig!!!

 Eine einmalige Woche erlebten 20 Kinder und ihre Mitarbeiter in den Faschingsferien im Gemeindehaus in Forchtenberg.

Jeden Tag gings mit Frühstück los und gleich danach mit schönen Liedern und den Geschichten von Herrn Malig und seiner Nachbarin weiter. Die Nachbarin erzählte Herrn Malig jeden Tag eine Geschichte aus der Bibel und nach und nach erfuhren die Kinder was es eigentlich heißt, einmalig zu sein.

 Nach dem leckeren Mittagessen und einem laut gesungenen „Trullala“, konnten die Kinder gut gestärkt in das Nachmittagsprogramm starten. Am Montag wurde gebastelt was das Zeug hielt: Gipsmasken, Badeschaum, Kekshäuser, und in der Küche wurden viele Ausstecherle gebacken.

Am Dienstag war dann den ganzen Tag „Hollywood wir kommen“ angesagt. Trickfilme aller Art und ein Hörspiel entstanden.

Die Kinder machten selbst einen Legetrick aus Tonpapier, der die Erlebnisse eines roten Ballons zeigte, beim Knettrick gab es eine Monsterinvasion aus Knete und mit echten Schauspielern spielten die Kinder die Zachäusgeschichte in einem Pixalation Tickfilm nach.

Das Nachrichtenteam informierte in seinem Hörspiel alle über die unglaublichen Geschehnisse während der Freizeit.

Am Mittwoch gings gleich nach der Mittagspause bei herrlichem Wetter los zu einer Stadtrallye. Einige schwierige Aufgaben mussten gelöst werden, bevor Hinweise ausgegeben wurden, die das Ziel der Tour verrieten. Nach einer Flussüberquerung über einen reisenden Fluss gab es dann den letzten Hinweis: Los geht’s zur Schied.

Dort angekommen konnten sich alle von der anstrengenden Tour erholen und gemütlich am Feuer Stockbrot backen.

 Schon war der vorletzte Tag angebrochen. Nach witzigen Improvisationsspielen kamen am Mittag berühmte Persönlichkeiten zu Besuch ins Gemeindehaus.

Mit lautem Beifall wurden Heidi Klum, Stefan Raab und Jogi Löw bei „Wetten Dass“ empfangen. Einige Siege der Kinder, aber auch der ein oder andere Sieg der Mitarbeiter, führten zu verschiedenen Wetteinsätzen. Diese wurden dann am nächsten Tag eingelöst, zum Beispiel grillte unsere Köchin zum Mittagessen superleckeres brasilianisches Churrasco und die Kinder wurden von Mitarbeitern in echten brasilianischen Trachten bedient.

Am Nachmittag kamen dann die Eltern und bestaunten die Trickfilme, einstudierte Kartentricks, Menschenpyramiden, fliegende Bälle, und auch die zwei Lieblingslieder der Freizeit wurden vorgesungen. Ein Sketch folgte und schon ging es ans Verabschieden.

Sehr schade, dass die Zeit so schnell vergangen ist und die einmalige Freizeit,  mit allen einmaligen Kindern, bei einmaligem Wetter, einmaligem Essen, einmaligen Erlebnissen und einmalig viel Spaß so schnell zu Ende war. Aber zum Glück sind ja nächstes Jahr wieder Faschingsferien!!

 Ganz herzlichen Dank  an alle Mitarbeiter, an das tolle Leitungsteam und unsere tolle Köchin, die jeden Tag ein köstliches Mahl zauberte, um die hungrigen Kinder zu sättigen.

JuWi 2014

Schrei vor Glück! Diese bei einem Modeversand geklaute Aufforderung war auf der JuWi 2014 oft z [...] mehr lesen

JuWi 2014

Schrei vor Glück! Diese bei einem Modeversand geklaute Aufforderung war auf der JuWi 2014 oft zu hören. Sie war nämlich das Motto dieser acht Tage in Lauterbrunnen in der Jungfrau Region. Und es gab tatsächlich jede Menge gute Gründe dieser Aufforderung nachzukommen.

- weil wir vier Tage lang zwar schlechte Sicht aber traumhaften Neuschnee auf der Piste hatten

- weil wir zwei Skitage bei herrlichem Sonnenschein mit Blick auf berühmte Berge Snowboard und Ski fahren durften

- weil wir eine super Unterkunft und leckeres Essen hatten

- weil ein kreatives Mitarbeiterteam für gute Stimmung und abwechslungsreiche Abende mit viel Spaß und Tiefgang sorgte

- weil alle an allen Tagen auf der Piste waren, da es keine krankheits- oder verletzungsbedingten Ausfälle gab

- und weil wir alle zusammen einfach eine geniale Zeit zusammen hatten

Glücksschreie waren also den ganzen Tag über bei den unterschiedlichsten Gelegenheiten zu hören. Auf der Piste, beim Essen und bei unseren Spieleabenden. Auch beim Singen aus dem neuen Liederbuch des Landesjugendwerks waren unsere Stimmen zwar nicht immer in der richtigen Tonlage aber doch deutlich zu hören. In den Abendandachten beschäftigten wir uns mit der Jahreslosung „Gott nahe zu sein ist mein Glück“ aus Psalm 73 und den Seligpreisungen aus dem Matthäusevangelium. Dabei waren zwar weniger laute Schreie zu hören, doch das Thema beschäftigte einige Teilnehmer sehr ernsthaft. Es wurde deutlich, dass wir Menschen alle irgendwie auf der Suche nach Glück sind. Dass Gott diese Sehnsucht nach Glück stillen kann, war die Kernaussage unserer Abendandachten. Es bleibt zu hoffen, dass diese Botschaft Teilnehmer und Mitarbeiter weiter begleitet.

Herzlichen Dank an alle Mitarbeitenden, die die vielfältigen Herausforderungen dieser Freizeit (Skikurs, Abendprogramm, Andachten, Kochen, lange wach sein und früh aufstehen, Beziehungen zu leben usw.) mit Bravour gemeistert haben und in ihren bunten Pullis ein wahrer Augenschmaus waren.

Konfi- und Jugendcup

 9 Fußballteams, egal ob Jungs oder Mädels spielten am Samstag den 22. Februar in de [...] mehr lesen

Konfi- und Jugendcup

 9 Fußballteams, egal ob Jungs oder Mädels spielten am Samstag den 22. Februar in der Sporthalle der Georg- Wagner Realschule in Künzelsau um den 1. Platz des Konfi- und Jugendcups.   Nach einer Andacht über das Team Gottes und der Einführung in die wichtigsten Regeln für den Nachmittag ging es fast 4 Stunden fußballerisch hoch her. In spannenden Spielen wurde um den Sieg gekämpft und so fielen auch viele Tore. Trotzdem war es ein fairer Fußballnachmittag  und die Schiedsrichter mussten zum Glück nicht oft einschreiten.

 Zuerst wurde die Gruppenphase gespielt, in  der  in Gruppe A die Konfirmandenmannschaften aus Künzelsau, aus dem Jagsttal(Buchenbach, Hohebach und Dörzbach), aus Ingelfingen und Belsenberg/ Hermuthausen gegeneinander antraten, und in Gruppe B die Jugendmannschaften Pink Ladys 1, Pink Ladys 3, Bauwagen Künsbach, Wetz Fetz und FC Vooogel um den Gruppensieg spielten. Nachdem der Gruppensieger ermittelt war, ging es mit Spiel um Platz 3 weiter und danach gings schon ans Finale. Ein spannendes Spiel lieferten sich die Jagsttaler Konfirmanden gegen Pink Ladys 3. Obwohl beide Mannschaften sehr stark spielten, gab es einen klaren Sieg für die Konfis aus dem Jagsttal.

Somit haben sie sich fürs große Konficupfinale im April in Stuttgart, bei dem dann der Landessieger aller Konfigruppen ermittelt wird, qualifiziert. Viel Erfolg, wir drücken die Daumen! ; ) 

Zum Schluss, nach einem sportlichen Nachmittag der sicher allen Mitspielern viel Spaß gemacht hat, bekamen dann noch bei der Siegerehrung alle Mannschaften eine Urkunde und die Siegermannschaft ihren Pokal, den sie jetzt stolz im Gemeindehaus aufstellen kann.     

Vielen Dank an alle Teams und an die zwei Schiedsrichter.

Kindertag Popcorn am 8. Februar

Der erste Kindertag Popcorn in diesem Jahr, veranstaltet von der evangelischen und katholischen Kirc [...] mehr lesen

Kindertag Popcorn am 8. Februar

Der erste Kindertag Popcorn in diesem Jahr, veranstaltet von der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde, der Süddeutschen Gemeinde, von CVJM und Jugendwerk, war wieder super gut besucht. Über 140 Kinder von der 1. bis zur 6. Klasse kamen ins Gemeindehaus um am Anfang zusammen eine Schlunzfilmfolge anzuschauen und dabei natürlich Popcorn zu essen.

Den ganzen Kindertag Popcorn lang drehte sich dieses Mal alles um den Zöllner Zachäus und seine Begegnung mit Jesus.

Die Großen 5.- und 6.Klässler verabschiedeten sich gleich nach dem Film und fuhren nach Taläcker um dort einen actionreichen Tag beim Klettern zu erleben. Genauso wie Zachäus ging es für die Kinder hoch hinaus, entweder an der Kletterwand oder an einer senkrecht aufgestellten Leiter.

Die Kinder der 1. bis zur 4. Klasse bekamen im Anspiel von Jesus Freunden den Auftrag herauszufinden, was denn der Plan von Jesus war, als er mit Zachäus zum Essen nach Hause ging. An verschiedenen Stationen gab es schwierige Rätselfragen zu knacken, um das herauszufinden. Die Kinder konnten wie Zachäus auf einen Baum klettern, winzige Bilder im Hof mit einem Fernglas erkennen oder sogar gegen Zachäus im Minivölkerball antreten.    An der Station „Wer fehlt?“ war höchste Konzentration und Aufmerksamkeit gefragt um herauszufinden wer unter einem Leintuch versteckt war. Um mitzuerleben wie ungerecht die Zöllner damals waren, reisten die Kinder direkt zu einer Zollstation und mussten dort für ihre Waren erstmal hohe Zölle bezahlen, bevor sie in die Stadt eingelassen wurden.                                                                                                  

An einer anderen Station durften sich die Kinder so viele Bonbons nehmen wie sie wollten, aber nur so lange, bis das giftige Bonbon erwischt wurde.  Außerdem wurde herausgefunden wie es damals zu Zachäus Zeit ablief, wenn gemeinsam gegessen wurde. Natürlich konnten sich die Kinder dann auch an Fladenbrot, Feigen und Mandeln, und dazu Traubensaft, stärken.

 Und schon war es kurz vor halb 6 und der schöne Kindertag Popcorn fast vorbei. Auch die 5.- und 6. Klässler  kamen so langsam von der spannenden Klettertour zurück und so fehlte nach dem gemeinsamen Singen nur noch die Lösung des Rätsels.                                          

Die Freunde von Jesus warteten schon ganz gespannt, und als sie dann die Kinder fragten ob sie denn etwas herausgefunden hatten, gingen alle Kinderhände nach oben. Das Rätsel wurde richtig gelöst: Jesus wollte Verlorenen helfen.

Ein herzliches Dankeschön an die vielen Mitarbeiter, die mitgeholfen haben, dass es wieder so ein toller Kindertag Popcorn geworden ist. Vielen Dank!

Weihnachtsmarkt in Künzelsau

Das ganze 2. Adventswochenende war wieder Weihnachtsmarkt in Künzelsau, und der schöne sel [...] mehr lesen

Weihnachtsmarkt in Künzelsau

Das ganze 2. Adventswochenende war wieder Weihnachtsmarkt in Künzelsau, und der schöne selbstgebaute Stand von CVJM und Jugendwerk hatte auch wieder seinen Platz. Schon von weitem war er zu riechen, da es traditionell den über dem offenen Feuer lecker gekochten alkoholfreien und alkoholischen Glühwein sowie den gebratenen Fleischkäse mit Zwiebeln im Weckle gab.

So war der Stand immer gut besucht und es wurden über 2000 Euro eingenommen.

 Eine Hälfte des Gewinns wird an das ejw- Weltdienst Projekt „Zukunft mit Bildung- Ausbildung für Jugendliche in Äthiopien“ gespendet. Der YMCA Äthiopien und der ejw- Weltdienst bieten in Äthiopien an verschiedenen Standorten Ausbildungsstellen für Jugendliche in verschiedenen Berufen an. So können die Jugendlichen eine Ausbildung zum Koch, Friseur, als Schneider, in der Metallwerkstatt, oder als PC-Fachkraft absolvieren. Mit dem Ausbildungszertifikat haben sie gute Chancen eine Arbeitsstelle zu bekommen und können dadurch ihr eigenes Geld verdienen, um  sich selbst und ihre Familie versorgen zu können und sich so eine bessere Zukunft aufzubauen.

 Der andere Teil des Gewinns wird für die Finanzierung der 2. Jugendreferentenstelle des Jugendwerks verwendet. 

 Vielen Dank an die Besucher und an die vielen helfenden Hände, ohne die das alles gar nicht möglich gewesen wäre.

 

Orangenaktion 2013

Auch dieses Jahr fand wieder die Orangenaktion statt. Dieses mal aber nicht am 2. Adventswochenende, [...] mehr lesen

Orangenaktion 2013

Auch dieses Jahr fand wieder die Orangenaktion statt. Dieses mal aber nicht am 2. Adventswochenende, sondern zusammen mit der Kirchenwahl am ersten Wochenende im Advent.

Neu war auch, dass die Orangen dieses Mal biologisch angebaut waren und nicht in Netzen verkauft wurden. Das war aber kein Problem für die Käufer, die Orangen wurden in die bereitgestellten Tüten, oder oft einfach in die Jackentaschen gepackt.

10 Gruppen waren dieses Jahr im Einsatz und haben über 3000 Orangen entweder nach Gottesdiensten, in den Wahllokalen der Kirchenwahl oder wieder direkt an den Haustüren verkauft.

Die Konfirmanden aus Dörrenzimmern, Kocherstetten und Weißbach/ Crispenhofen, die Jungscharen aus Niedernhall, Belsenberg, Künzelsau, Gaisbach, Hermuthausen, Hollenbach und die Ingelfinger Pfadfinder haben mit dem Orangenverkauf rund 1500 Euro Gewinn gemacht.

Wie beim Weihnachtsmarkt geht der Erlös an das Ausbildungsprojekt für Jugendliche in Äthiopien. 

 Vielen Dank an alle Gruppen und Helfer die mitgemacht haben. Echt klasse, dass so viele dabei waren.

Vielen Dank natürlich auch an alle, die Orangen gekauft und so das Projekt unterstützt haben.

Jungschar Kreativtag

Einfach spitze dass du da bist war das Begrüßungslied am Kreativtag am Samstag 16.11.2013 [...] mehr lesen

Jungschar Kreativtag

Einfach spitze dass du da bist war das Begrüßungslied am Kreativtag am Samstag 16.11.2013. Einfach spitze, dass 62 Jungs und Mädels von überall her ins Johannesgemeindehaus nach Künzelsau kamen, um einen Tag lang lauter verschiedene kreative Sachen zu basteln.

 Zu Beginn ertönte ein lautes „Jaaaaa“ als Antwort auf die Frage, ob denn alle Kinder Lust zum Basteln haben. Das war dann auch deutlich zu sehen, als ganz fleißig Schneemänner aus Tontöpfen, Fensterbilder, Kränze aus Nüssen oder Grünzeug und Nikoläuse aus Holz gebastelt wurden, und als der Ruf zur ersten Pause ertönte, bei der sich die Kinder mit vorweihnachtlichem Gebäck und Tee stärken konnten, die meisten einfach sitzen bleiben wollten um an ihren bemalten Engeln, bestempelten Geschenkpapieren oder Girlanden aus weihnachtlichen Naturmaterialien weiter zu basteln. „Muss man eine Pause machen?“ war eine häufig gestellte Frage. Trotzdem wurde in den Pausen bei allen Liedern schön mitgesungen und auch beim kleinen Theaterstück über St. Martin schauten alle gebannt zu.

Die leckerste Bastelstation war wohl die, bei der Kekshäuser und Kekskerzen gebastelt wurden. Mit viel Zuckerguss wurde die Verzierung aus Gummibärchen, Smarties oder Schokostreuseln  auf die Häuschen und Kerzen geklebt und das ein oder andere schon gleich nachdem es fertig war aufgegessen.

 Kam man in den unteren Stock des Gemeindehauses, wurde man von lautem Gehämmer empfangen. Aus Hammer, Nagel und einer Blechdose entstanden im Jungscharraum schöne Lichter für die Advents- und Weihnachtszeit.

 Auch am Schluss, als der Kreativtag leider schon dem Ende zu ging, ertönte wieder ein lautes „Jaaaaa“ (auch von den Mitarbeitern), dieses Mal auf die Frage ob es allen Spaß gemacht hat. Man blickte in lauter strahlende Gesichter als es dann soweit war die ganzen tollen Bastelsachen in die Kisten für den Heimweg zu packen.

Vielen Dank an alle Mitarbeiter für eure große Hilfe, die tollen Bastelideen und die Mühe und Zeit die ihr euch für den Kreativtag gegeben habt. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.

 

 

 

 

Freizeiten 2014: Der Prospekt ist online

Die Freizeitsaison 2014 kann kommen. Ab sofort steht der Freizeitprospekt online auf unserer Homepag [...] mehr lesen

Freizeiten 2014: Der Prospekt ist online

Die Freizeitsaison 2014 kann kommen. Ab sofort steht der Freizeitprospekt online auf unserer Homepage (siehe unter dem Fisch Freizeiten). Im Laufe des Novembers werden alle Teilnehmer der letzten beiden Jahre den Prospekt zugeschickt bekommen.

Wir freuen uns auf viele Anmeldungen!!!

Kindertag Popcorn

  3 Stunden lang erlebte am 19. Oktober eine große Kinderschar auch beim vierten Kindert [...] mehr lesen

Kindertag Popcorn

 

3 Stunden lang erlebte am 19. Oktober eine große Kinderschar auch beim vierten Kindertag Popcorn, veranstaltet von der evangelischen und katholischen Kirchengemeinde, CVJM, Jugendwerk und Süddeutscher Gemeinschaft, wieder ein tolles Programm.

 Um 14:30 Uhr fanden rund 140 Kinder im Kinosaal des Gemeindehauses, nachdem sie ihre Eintrittskarte und natürlich auch die vollen Popcorntüten bekommen hatten, ihren Platz.

Dann startete auch schon die Schlunzfilmfolge „ Eine Torte für Frau Rosenbaum“ in der Schlunz und seine Freunde ein Fest veranstalten, und dabei erfahren, dass bei Gott immer alle Menschen eingeladen sind.

Das war auch das Thema im Stationslauf, bei dem sich alles um das bevorstehende große Fest drehte, und die Kinder, genauso wie Schlunz, auch noch weitere Gäste zum Fest einladen durften, entweder durch einen Telefonanruf oder durch einen großen Luftballonstart mit Einladungskarten.

 Bei anderen Stationen verwandelten die Kinder das Kino in einen richtigen Festsaal, indem sie eine Luftballongirlande aufhängten, fleißig Tischdeko bastelten und ihre Muffins schön verzierten, oder es wurden Partyspiele gespielt bei denen es richtig sportlich zuging und ganz schön schwierige Aufgaben gelöst werden mussten. Bonbons wurden auf einem Löffel transportiert, Schokolade mit dem Mund aus einem Haufen Mehl herausgefischt,  Dosen mussten mit einem Fußball abgeschossen werden oder die Kinder errieten riechend, was für verschiedene Backzutaten sich unter Bechern befanden.

Für die älteren Kinder galt es, ihre Kochkünste im Kochduell zu beweisen. In 2 Gruppen kochten die Fünft- und Sechstklässler ein leckeres Festessen, und durften sich anschließend beim Essen der Pizzabrötchen und der italienischen Pasta gegenseitig bewerten. Geschmeckt hat es allen.

 Das Wetter war Gott sei Dank echt spitze, sodass einige Stationen draußen gemacht werden konnten, und so die große Kinderzahl auch genügend Platz im, und ums Gemeindehaus fand.

 Dann war auch schon Zeit für das große Abschlussfest. Nach einem Anspiel und laut mitgesungenen Liedern durften die Kinder endlich alle Muffins und Kuchen  aufessen, und so schnell war schon ein schöner Tag zu Ende.

 Für die Kinder und Mitarbeiter war der Kindertag Popcorn ein Riesen Spaß und viele haben schon gleich gesagt, dass sie das nächste Mal  im Februar auf jeden Fall wieder mit dabei sind. Wir freuen uns schon darauf!

 Vielen vielen  Dank an alle Mitarbeiter, die geholfen haben, teilweise auch ganz spontan, den Popcorntag so toll auf die Beine zu stellen.

Fürs nächste Mal am 8. Februar werden wieder viele Mitarbeiter gesucht, also gleich den Termin notieren.

Stellenausschreibung

Das Evangelische Jugendwerk Bezirk Künzelsau sucht für die Arbeit im Bezirksjugendwerk ab [...] mehr lesen

Stellenausschreibung

Das Evangelische Jugendwerk Bezirk Künzelsau sucht für die Arbeit im Bezirksjugendwerk ab Dezember 2013 eine/einen

Jugendreferent(in)

mit einer dienstlichen Inanspruchnahme von 75 % (50 % im Jugendwerk und 25 % in der Kirchengemeinde Ingelfingen)

 

Die Arbeit im Jugendwerk umfasst folgende Schwerpunkte:

- Koordination der Bezirksjungschararbeit

- Gewinnung, Schulung und Begleitung von ehrenamtlich Verantwortlichen

-Mitarbeit bei Bezirksveranstaltungen

- Freizeitarbeit in Kooperation mit dem Ev. Jugendwerk Bezirk Öhringen

- Öffentlichkeitsarbeit

 

Die Arbeit in der Kirchengemeinde Ingelfingen beinhaltet folgende Arbeitsbereiche:

- Begleitung und Koordinierung der Jugendmitarbeitenden

- Mitarbeit in Kinder- und/oder Jugendgruppen

- Mitarbeit bei Gottesdiensten und sonstigen Veranstaltungen der Kirchengemeinde, sofern diese die Jugendarbeit betreffen 

Wir suchen eine kontaktfreudige, kreative Person, die durch ihre Gaben und Erfahrungen unsere Jugendarbeit mit Freude mitgestaltet und bei der der christliche Glaube Grundlage der Arbeit ist.  Eine kirchlich anerkannte theologische/religionspädagogische Ausbildung und die Mitgliedschaft in der Evangelischen Landeskirche setzen wir voraus.

 

Wir bieten:

- Teamarbeit mit einem Jugendreferenten, FSJ-ler/in und einer Sekretärin

- Eine/n aufgeschlossene/n BAK / Kirchengemeinde sowie viele ehrenamtlich Mitarbeitende

- die Möglichkeit, Arbeitsfelder mit eigenen Ideen zu bereichern

- eine Anstellung befristet auf 2 Jahre mit Bezahlung nach KAO/TVöD

 

Für Rückfragen steht Ihnen unser Jugendreferent Holger Hartmann unter der Telefonnummer 07940/4377 zur Verfügung.

    Bewerbungen richten Sie bitte an das Evang. Dekanat Künzelsau,  Konsul-Uebele-Str. 18, 74653 Künzelsau

Wibke Kleinknecht, unsere neue FSJ-lerin stellt sich vor

Hallo,  ich heiße Wibke Kleinknecht und bin die neue FsJ-lerin (Freiwilliges Soziales Ja [...] mehr lesen

Wibke Kleinknecht, unsere neue FSJ-lerin stellt sich vor

Hallo,

 ich heiße Wibke Kleinknecht und bin die neue FsJ-lerin (Freiwilliges Soziales Jahr) im Evangelischen Jugendwerk in Künzelsau.

Für ein Jahr werde ich dort mitarbeiten und zum Beispiel  bei den Jugendgottesdiensten in Künzelsau, bei Jungscharen und Freizeiten, und beim Kindertag Popcorn mithelfen.  

 Ich bin 19 Jahre alt und komme aus Rieden bei Schwäbisch Hall.

Im letzten Schuljahr habe ich das Abitur an der Waldorfschule in Schwäbisch Hall gemacht und habe mir dann überlegt ein FsJ in der Jugendarbeit zu machen, weil ich seit meiner Konfirmation in der Kinderkirche und bei den Kinderbibelwochen in Rieden mitarbeite, und mir das total viel Spaß macht. 

Zum Glück habe ich dann auch noch die freie Stelle hier in Künzelsau gefunden (ich war schon ziemlich spät dran).

In meiner Freizeit spiele ich sehr gerne Fußball, lese, oder beschäftige mich mit meinen zwei Meerschweinchen.

 Ich freue mich sehr auf das Jahr im Jugendwerk und darauf, viele neue Erfahrungen in der Jugendarbeit zu machen, und viele Kinder und Jugendliche kennen zu lernen,

 Viele Grüße und bestimmt bis bald =) Wibke Kleinknecht

Verabschiedung von Heidi, Andi und Willi

Nach knapp zwei Jahren Dienst im ejk wird uns Heidi Ende August in Richtung Crailsheim verlassen, wo [...] mehr lesen

Verabschiedung von Heidi, Andi und Willi

Nach knapp zwei Jahren Dienst im ejk wird uns Heidi Ende August in Richtung Crailsheim verlassen, wo sie in ihrem Wohnort eine neue Stelle antreten wird. Wir bedanken uns herzlich für ihren unermüdlichen Einsatz für die Arbeit des ejk.

Auch Andi wird ab September einen neuen Lebensabschnitt beginnen. Wir danken auch ihm herzlich für seinen außergewönlichen Einsatz im ejk während seines FSJ bei uns.

Nach vielen Jahren gibt Wilfried Härpfer das Amt des Jugendpfarrers ab. Auch bei ihm bedanken wir uns herzlich für sein langjähriges Wirken im ejk.

Von allen Dreien wollen wir uns am 22. September im Johannesgemeindehaus in Künzelsau gebührend veranschieden. Im Anschluss an den Jugendgottesdienst, der um 18.30 Uhr beginnt, laden wir zu einem Stehempfang ein. Der dazu ein paar Worte oder auch einen kreativen Beitrag beisteuern möchte, melde das bitte bei Holger im ejk an.

Herzlich Begrüßen wollen wir den neuen Jugendpfarrer Philipp Rottach aus Weißbach/Crispenhofen, der Wilfried Härpfer ablösen wird. Aller Voraussicht nach werden wir auch eine/n neue/n FSJ-ler/in begrüßen können.

Forum Jugend

Auch in diesem Jahr ist das ejk zusammen mit dem Kreisjugendring und vielen weiteren Einrichtungen w [...] mehr lesen

Forum Jugend

Auch in diesem Jahr ist das ejk zusammen mit dem Kreisjugendring und vielen weiteren Einrichtungen wieder an der Jugedleiterausbildung von Forum Jugend beteiligt. An einigen Freitagabenden und Samstagen können Grundkenntnisse für die Kinder- und Jugendarbeit erworben werden. Bei erfolgreicher Teilnahme erhält man am Ende der Ausbildung die Juleica.

Die Anmeldung läuft über die Volkshochschule Künzelsau!

Folgende Termine und Themen sind geplant:

27.09 und 28.09.: Einführungsabend, Rechtliche Grundlagen, Erste Hilfe, Entwicklungspsychologie

11.10. und 12.10.: Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen, Kindeswohl / Kindeswohlgefährdung / Schutzauftrag, Gruppenprozesse, Interkulturelle Kompetenz, persönliche Fähigkeiten des Mitarbeitenden

25.10. und 26.10.: Jugendarbeit und Medien, Erlebnispädagogik - Abenteuermobil, Konfliktmanagement, Kinder- und Jugendfreizeiten

8.11. und 9.11: Jugendberatung, Integration und Kreativität

22.11. und 23.11.: Kommunikation, Werte, Spielpädagogik, Gruppenprogramme, Abschluss

Jung und Wach

Vom 25. Juli bis zum 4. August findet auf der Schied in Forchtenberg unter dem Motoo jung und wach i [...] mehr lesen

Jung und Wach

Vom 25. Juli bis zum 4. August findet auf der Schied in Forchtenberg unter dem Motoo jung und wach in Erinnerung an Sophie Scholl ein Internationales Jugendcamp statt. Auch wer nicht angemeldet ist und nicht die ganze Zeit über dabei sein kann, hat die Möglichkeit, an einzelnen Programmpunkten teilzunehmen.

Hier einige lohnenswerte Termine:

27.7. Tag der Jugendverbandsarbeit auf der Schied

28.7. Ökumenischer Gottesdienst in der Ruine Forchtenberg

28.7. Open-Air-Kino: Die letzten Tage der Sophie Scholl

31.7.13 Fahrt nach München mit Besuch der Denkstätte Weiße Rose, Stadtführung und freier Zeit (Anmeldung erforderlich)

3.8. Internationales Festival mit Musik und Kunst zum Abschluss

Weitere Informationen erhaltet ihr im Jugendwerk oder auch beim Kreisjugendring

Kindertag 08.06. Liebe deine Feinde

 Kindertag POPCORN - Liebe deine Feinde Anfang Juni fand zum dritten mal ein Kindertag i [...] mehr lesen

Kindertag 08.06. Liebe deine Feinde

 Kindertag POPCORN - Liebe deine Feinde

Anfang Juni fand zum dritten mal ein Kindertag im Künzelsauer Johannesgemeindehaus statt. Über 70 Kinder der ersten bis sechsten Klasse folgten der Einladung von evangelischer und katholischer Kirchengemeinde, Jugendwerk, süddeutscher Gemeinschaft und CVJM. Zu Beginn gab es Kino mit dem Film „Die Spur des Feuerpfeils" aus der „Schlunzreihe". Darin mussten Lukas und Schlunz ein Abenteuer im wilden Westen bestehen und sich für den Frieden zwischen Cowboys und Indianern einsetzen.

Im Anschluss teilten sich die Kinder in acht Stämme wie zum Beispiel die „Wilden Bären", die „Schnellen Pfeile" oder die „Wilden Indianergirls" auf und mussten dann verschiedene Abenteuer bestehen. So war Wasser zu transportieren um ein Feuer zu löschen, ein wilder Bär musste abgeworfen, ein Parcours durchritten und ein Goldschatz gefunden werden. Es galt aber auch ein Freundschaftsband zu knoten und seine Freunde aus dem Gefängnis zu befreien. Natürlich gab es auch einen Saloon, in dem sich die vielen Indianer und Cowboys zwischendurch stärken konnten.

Zum Abschluss kamen alle Kinder wieder zusammen, sangen einige Lieder und sahen ein Anspiel zum Thema Feindesliebe. Und schon war ein spannender und actiongeladener Tag zu Ende. Der nächste Kindertag findet voraussichtlich am 19.Oktober wieder im Johannesgemeindehaus statt. (Frank Lutz,17.06.2013)

 

Vorstand und BAK neu gewählt

Bei der Delegietrenversammlung am 14. Juni wurden Vorstand und BAK des Jugendwerks neu gewählt. [...] mehr lesen

Vorstand und BAK neu gewählt

Bei der Delegietrenversammlung am 14. Juni wurden Vorstand und BAK des Jugendwerks neu gewählt.
Neuer 1. Vorsitzender ist der bisherige 2. Vorsitzende Nico Limbach aus Belsenberg. Neuer 2. Vorsitzender ist Raphael Haag. Kassier war und bleibt Michael Bögner.
Der neue BAK besteht darüber hinaus aus Antonia Wagner, Hanna Hofmann, Anne Stier, Frieder Kern, Thomas Gundel und Andreas Mietan.
Wir gratulieren allen zur Wahl und  wünschen dem neuen Gremium eine gute Zusammenarbeit und Gottes Segen für alles Tun und Lassen.
Bei Christian Hühn bedanken wir uns sehr herzlich für seine mehrjährige Vorstandsarbeit und sein großes Engagement fürs ejk. Außerdem gilt unser Dank den ausgeschiedenen BAK- Mitgliedern Sina Schukraft, Heike Beer, Linda Feucht, Sophia Sterr und nach 15-jähriger Tatgkeit Mathias Knorr.

FSJ 2013/2014

Ab September 2013 bietet das ejk wieder eine FSJ- Stelle an. Wir bieten vielfältige Aufgabenge [...] mehr lesen

FSJ 2013/2014

Ab September 2013 bietet das ejk wieder eine FSJ- Stelle an. Wir bieten vielfältige Aufgabengebiete in der Ev. Kinder- und Jugendarbeit sowie Freiraum zur Entfaltung eigener Interessen und Begabungen. Die Schulungswochen werden vom Ev. Jugendwerk Württemberg verantwortet. Nähere Informationen gibt es im Jugendwerk.

Kindertagesfreizeit Taläcker

Action, Spaß und Abenteuer erlebten die 24 Kinder zusammen mit ihren 13 Betreuern in den [...] mehr lesen

Kindertagesfreizeit Taläcker

Action, Spaß und Abenteuer erlebten die 24 Kinder zusammen mit ihren 13 Betreuern in den Pfingstferien auf Taläcker. Das Evangelische Bezirksjugendwerk bot hier 6 Tage lang für Kinder von 8-12 Jahren tagsüber ein tolles Programm mit Rundumversorgung an. Das Motto“ Das Geheimnis des vergessenen Koffers stand“ über der ganzen Freizeit.

Morgens wurde gemeinsam gesungen und beim Theateranspiel, das die Mitarbeiter selber verfasst hatten, erlebten die Kinder zusammen mit Sonja, Markus und deren Opa Heinz, wie sind das Geheimnis des Koffers, der auf dem Dachboden von Opa Heinz gefunden wurde jeden Tag ein Stückchen mehr lüftete. Dabei halfen ihnen die verschiedenen Personen, die sie bei der Mittelmeerkreuzfahrt kennenlernten und die ihnen aus ihrer Geschichte und ihren Erlebnisse schilderten. Egal ob bei Mose in Ägypten, der den Kindern die zehn Gebote nahe brachte oder bei Paulus und Silas, die in Griechenland mit Gottes Hilfe aus dem Gefängnis freikamen, erlebten die Kinder täglich in einem neuen Land eine spannende Geschichte aus der Bibel

Die Kinder konnten sich über das Gesehene in alters aufgeteilten Kleingruppen austauschen. Während der Mittagspause hatten die Kinder die Möglichkeit sich bei durchwachsenem Wetter frei auf dem Spielplatz oder auf der Wiese vor dem Gemeindehaus, in den Jugendblockhäusern auszutoben oder auch sich auch mal im Gemeindehaus auszuruhen.

Von Olympischen Spielen in Griechenland, über dekorative Bastelangebote in Ägypten, einer Theateraktion in der Türkei mit viel Aktion und Spass war nachmittags so einiges geboten. Nach einem leckeren Abendessen und einem gemeinsamen Abendabschluss, wurden die Kinder nach einem langen, ereignisreichen Tag von ihren Eltern abgeholt um zu Hause wieder neue Kraft für den nächsten Tag zutanken.

Am Sonntag rundete ein Familiengottesdienst mit anschließendem Abschlussfest die Freizeit ab. Viele Kinder freuen sich schon aufs nächste Jahr und hoffen, dass dann das Wetter auch wieder besser mitspielt.

 

Jugendwerk im "Radieschenfieber"!

Am  Freitag 10.05. hat das Evangelische Jugendwerk den Puppen- und Aktionskünstler Mat [...] mehr lesen

Jugendwerk im "Radieschenfieber"!

Am  Freitag 10.05. hat das Evangelische Jugendwerk den Puppen- und Aktionskünstler Matthias Jungermann alias „Radieschenfieber“ zu Gast. Im Rahmen des Mitarbeiterdankefestes wurde nicht nur den Mitarbeitern des Evangelischen Jugendwerkes, sondern auch weitern interessieren Gästen ein unterhaltsames Programm quer durch die Bibel und den Glauben an Gott beschert.

Radieschenfiber stellte auf sehr anschauliche und unterhaltsame Weise mit den einfachsten Mitteln Szenen dar. Da wurde ein Korb mit verschiedener Wolle zu Schafen und Hunden und dem Zuschauer erschloss sich die Szene sofort. Mit einem Zollstock unterstrich er die Geschichte von Josef in Ägypten und an einem besonderen Leintuch, stellte der das Leben mit seinen Eigenarten und Vorkommnisse dar. Unterhaltsame und auch Nachdenkliche Momente wurden so den Zuschauern geschenkt, die das Programm immer wieder mit Applaus unterbrachen. Gemüse kam vor allem bei der Geschichte des verlorenen Sohnes zum Einsatz. Da wurden Lauchstangen und Brokkoli zu dichten Wäldern und Ingwerknollen zu Räubern. Und Essiggurken zu barmherzigen Samaritern. Auch so kann die gute Nachricht die Menschen erreichen, wie Radieschen Fieber unter Beweis gestellt hat.

 

Soviel du brauchst

Über Hundert Menschen machten sich mit den Ev. Jugendwerken Künzelsau und Öhringen au [...] mehr lesen

Soviel du brauchst

Über Hundert Menschen machten sich mit den Ev. Jugendwerken Künzelsau und Öhringen auf zum Kirchentag vom 1. – 5. Mai in Hamburg. Nach der langen Busfahrt warteten viele  Programmpunkte auf die Kirchentagsbesucher. So konnte dann jede und jeder trotz mancher überfüllter Hallen das Passende für sich finden, da für alle etwas dabei war. Nach den Eröffnungsgottesdiensten bot sich beim Abend der Begegnung die erste Gelegenheit, die Stadt Hamburg zu erkunden. An den folgenden Tagen zog sich die Kirchentagslosung „soviel du brauchst“ wie ein roter Faden durch viele Veranstaltungen. Sie brachte zum Nachdenken über Gott und die Welt. Sie machte deutlich, dass jeder Mensch seelische, leibliche und geistige Bedürfnisse hat. Die vielfältigen Veranstaltungen zeigten Wege auf, wie diese in Gesellschaft und Kirche auch weltweit gelebt werden können. An den Abenden nutzten viele die zahlreichen kulturellen Angebote des Kirchentags und/oder ließen den sonnigen Tag in der Stadt oder einem Gute Nacht Cafe des Kirchentags ausklingen. Nach vollen Tagen, kurzen Nächten und dem Abschlussgottesdienst mit etwa 130000 Besuchern ging es dann mit vielen erfüllenden Erlebnissen und Gedanken im Gepäck auf den Heimweg.

Rückblick Ostergarten

Menschen, die sich in unserem Kleinjerusalem drängen wie damals als Jesus auf dem Esel in Jerus [...] mehr lesen

Rückblick Ostergarten

Menschen, die sich in unserem Kleinjerusalem drängen wie damals als Jesus auf dem Esel in Jerusalem einzog. Aufmerksame Kinder, die die Ostergeschichte begreifen, erfassen, schmecken, fühlen und riechen. Angerührte Erwachsene, die die uralte und oft gehörte Osterbotschaft neu entdecken. All das und noch viel mehr durften wir vier Wochen lang im Ostergarten erleben!

Untermalt von Erzählungen, Hörspielen und symbolischen Handlungen konnten die Besucher dem Weg Jesu vom Einzug in Jerusalem über das Abendmahl, den Garten Gethsemane, die Verleugnung des Petrus, Jesu vor Pilatus, die Kreuzigung, das Grab und die Auferstehung nachgehen.

Vor allem Schulklassen und Kindergartengruppen, aber auch einige kirchliche Gruppen (Jungscharen, Kinderkirchen, Frauentreff, usw.) nutzten die Gelegenheit, die Ostergeschichte mit allen Sinnen zu erleben. Doch auch die öffentlichen Führungen waren vor allem an den Feiertagen gut besucht.

Unser herzlicher Dank gilt den vielen Auf- und Abbauern sowie den Führern Birgit Siller, Raphael Haag, Andreas Gentner, Marion Jünger, Sina Schukraft und Heidi Baumann.

Danke sagen wir auch nochmal an die Firma Mustang, die uns 6 Wochen lang kostenlos ihre Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat!!!

Figurentheater Radieschenfieber 10.05.2012

Um 20:00 Uhr im Johannesgemeindehaus, Künzelsau geht es los. Hier mal ein kleiner Vorgeschmack [...] mehr lesen

Figurentheater Radieschenfieber 10.05.2012

Um 20:00 Uhr im Johannesgemeindehaus, Künzelsau geht es los. Hier mal ein kleiner Vorgeschmack auf das was uns erwartet:„Ein appetitliches Nummernprogramm“

Matthias Jungermann , Figurenspieler führt in diesem ungewöhnlichen Programm bekannte biblische Geschichten mit ungewöhnlichen Darstellern auf, nämlich Obst und Gemüse, sowie Objekte und Alltagsgegenstände, die er zu Handlungsträgern macht.So sind z.B. Wollknäuel aus echter Schafwolle zu sehen, die natürlich im „Verlorenen Schaf mitspielen. Lauch und Bananen werden ebenso zum Leben erweckt, wie eine Ananas, die im „Verlorenen Sohn“ den Vater spielt. Urkomische Auftritte, die auch einige Denkanstöße über das Leben und den Glauben liefern, werden an diesem Abend geboten.

Herzliche Einladung an alle die Lust haben mit  dabei zu sein. Der Eintritt ist frei! Über ein Spende freuen wir uns!

Ostergarten in Künzelsau

Das Evangelische Jugendwerk Künzelsau bietet in diesem Jahr eine besondere Möglichkeit an, [...] mehr lesen

Ostergarten in Künzelsau

Das Evangelische Jugendwerk Künzelsau bietet in diesem Jahr eine besondere Möglichkeit an, die Passions- und Osterzeit zu gestalten. Vom 11. März bis zum 7. April können Schulklassen, Kindergärten, kirchliche Gruppen und andere Gruppierungen ab 10 Personen im Ostergarten Jesu Einzug nach Jerusalem, das Abendmahl, Jesus in Gethsemane, Jesu Gefangennahme, die Verleugnung des Petrus, die Verurteilung, die Kreuzigung und den österlichen Kontrast zwischen Grab und Auferstehung erleben. Die Stationen sind begehbar und werden mit Erzählungen, Hörspielen und symbolischen Handlungen zum Mitmachen untermalt, so dass die Osterbotschaft  mit allen Sinnen erfahrbar wird. Termine können im Evangelischen Jugendwerk Künzelsau angefragt werden. Darüber hinaus finden ab dem 17. März auch öffentliche Führungen ohne Anmeldung statt. Manche dieser Führungen sind besonders für Familien geeignet, können aber trotzdem auch von Erwachsenen ohne Kinder besucht werden. Die Termine können dem nebenstehenden Kasten entnommen werden.

Der Ostergarten befindet sich in der Lindenstraße 19 in Künzelsau im ehemaligen Outlet der Firma Mustang, die den Raum kostenlos zur Verfügung stellt. Darüber hinaus bietet das Mustang Museum als besonderes Extra allen Ostergartenbesuchern kostenlose Führungen zu den üblichen Öffnungszeiten bzw. gegebenenfalls nach Absprache an.

 Kontakt: Jugendreferent Holger Hartmann, (Tel. 07940/4377 / Mail info@ejkuen.de / www.ejkuen.de)

 Termine für Führungen:

Donnerstag, 4. April 18.00 Uhr

Freitag, 5. April 16.00 Uhr (Familien)

Samstag, 6. April 16.00 Uhr                                                  

Sonntag, 7. April 16.00 Uhr (Familien)

Konficup 2013

Konfi- und Jugend-Cup 2013 Am 2.Februar fand in Künzelsau in der Sporthalle der Georg-Wagner Re [...] mehr lesen

Konficup 2013

Konfi- und Jugend-Cup 2013 Am 2.Februar fand in Künzelsau in der Sporthalle der Georg-Wagner Realschule wieder der Konfi- und Jugend-Cup 2013 statt. In diesem Jahr standen sich 7 Teams aus verschiedenen Gemeinden des Kirchenbezirks gegenüber. Nach einer Andacht und den Einführungen in die Regeln, wurde in 21 packenden und spannenden Partien der Sieger im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ ermittelt. Am Ende ergab sich folgender, knapper Endstand in der Tabelle: Mannschaften Pkt. Tore Diff. 1. Dynamo Taläcker 15 11 : 1 10 2. FC Wetz Fetz 13 7 : 3 4 3. Konfis Künzelsau 11 4 : 4 0 3ä Konfis Hermuthausen/Belsenberg 2 10 6 : 3 3 5. Konfis Kocherstetten 7 7 : 5 2 6. Konfis Hermuthausen/Belsenberg 1 2 2 : 10 -8 7. Frechdachs hoch 5 1 0 : 11 -11 Somit stand Dynamo Taläcker als Sieger des Konfi- und Jugend-Cup’s 2013 fest. Da diese Mannschaft aber eine Jugendmannschaft und keine Konfimannschaft war, dürfen nun die Konfis aus Künzelsau unseren Kirchenbezirk beim Landesfinale am 8.Juni 2013 in Stuttgart vertreten. Viel Erfolg dabei!

Am Ende eines sportlich fairen Tages gab es dann noch eine kleine Siegerehrung mit Urkunden und dem Pokal. Vielen Dank an alle Teams und Helfer beim Turnier!

Euer Raphael Haag

TeeWi 2013

Acht tolle Tage durften 26 Teilnehmer und 10 Mitarbeiter in den Faschingsferien im Allgäu verbr [...] mehr lesen

TeeWi 2013

Acht tolle Tage durften 26 Teilnehmer und 10 Mitarbeiter in den Faschingsferien im Allgäu verbringen. Unter dem Motto Skyfall – Himmel auf Erden erlebten die 12-14 Jährigen tolle Tage beim gemeinsamen Boarden und Skifahren. Auch unsere vielen Anfänger zeigten sich sehr begabt und fuhren am Ende der Woche sicher und ohne große Schwierigkeiten sämtliche blaue und rote Pisten am Fellhorn, in Oberjoch und in Jungholz hinunter. Gott sei Dank blieben wir  dabei alle unverletzt. Lediglich eine Erkältungswelle sorgte dafür, dass nicht alle alle Tage auf der Piste verbringen konnten.

Fröhliche Hüttenabende beim Agententest, beim Casinoabend, einem Faschingsabend, einem Schmugglerhausspiel und gute Erholung beim Wellnessabend sorgten für die passende Abwechslung zu den langen Skitagen. Abgerundet wurden die Tage bei unseren abendlichen Sternstunden mit den beiden Men in White. Zwei Engel, die Gottes Mission Skyfall aufmerksam begleiteten und kommentierten, führten uns durch das Leben Jesu, der den Himmel verließ, um ein Stück Himmel auf die Erde zu bringen. Sein tiefer „Fall“ führte ihn bis zum Tod am Kreuz. Doch mit Auferstehung und Himmelfahrt wurde dieser tiefe Fall Gottes doch noch zum Triumph. Unser Dank gilt den Mitarbeitenden dieser Freizeit für ihr großes Engagement auf der Piste, bei der Vorbereitung und in unserer Hütte in Niedersonthofen.

Aufbau Ostergarten

Wir freuen uns dass wir kurzfristig einen Raum für den Ostergarten gefunden haben. Die erste g [...] mehr lesen

Aufbau Ostergarten

Wir freuen uns dass wir kurzfristig einen Raum für den Ostergarten gefunden haben. Die erste große Aufgabe ist damit geschafft. Bevor aber Führungen durch den Ostergarten stattfinden können, muss er noch aufgebaut werden.

Ab dem 4. März können wir in den ehemaligen Bogner Outlet bei der Feuerwehr rein um das ganze aufzubauen.

Da ist es natürlich wie immer. Wenn viele Leute anpacken geht das ganze schneller und einfacher. Daher wäre es super, wenn möglichst viele von euch, das eine oder andere Mal mit anpacken könnten!

Los geht’s am 4. März (Montag). An folgenden Terminen bin ich / sind wir am Aufbauen. Jeder der will kann dann dazukommen. Am besten mit Vorankündigung damit wir die Arbeiten besser einteilen können:

4. März: 14.00 – 19.00 Uhr

5. März: 16.00 – 21.00 Uhr

6. März: 14.00 – 20.00 Uhr

9. März: 10.00 -18.00 Uhr

Ob wir alle Termine vollständig brauchen, hängt von der Beteiligung ab. Sollten wir früher fertig sein, würde ich Bescheid geben…

 Außerdem brauchen wir noch einige Dinge für den Ostergarten. Wer könnte uns was zur Verfügung stellen / ausleihen?

-          Schwarzlichtröhre oder Licht

-          Pflanzen in verschiedenen Größen

-          Leintücher und große Tischtücher

-          Evtl. noch weitere Stellwände (wer weiß, wo man fragen könnte?)

-          CD- Player (damit wir an alle Stationen einen stellen können, um das Ding nicht immer mittragen zu müssen)

-          Lampen / Leuchter / Baustellenleuchten zur Beleuchtung einzelner Details oder Stationen

-          Evtl. Wasserbrunnen

-          Evtl. eine Wassertonne, die aussieht wie ein größerer Fels (hatte ich Birkenfeld privat geliehen und gibt’s jetzt leider nicht mehr) oder was anderes das aussieht wie ein großer Fels

Kindertag Popcorn- Klappe, die Zweite!

Verloren und wiedergefunden Am 2. Februar fand der 2. Kindertag Popcorn statt. Nach einer Einladeak [...] mehr lesen

Kindertag Popcorn- Klappe, die Zweite!

Verloren und wiedergefunden

Am 2. Februar fand der 2. Kindertag Popcorn statt. Nach einer Einladeaktion durch unseren „Popcornverkäufer“ Andy trafen sich wieder rund 110 Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse im Johannesgemeindehaus in Künzelsau .Gemeinsam starteten alle Kinder mit Singen und lauschten aufmerksam dem Theater. Popcornverkäufer Andy hat seinen Freund im Streit verloren und das war ganz schön blöd für ihn. Anhand der Geschichte um das Schaf Emma, das das verlorene Schaf aus der gleichnamigen biblischen Geschichte darstellte begriff Andy nun, dass er sich auch wieder seinem Freund zuwenden musste und ihn suchen.  Jetzt hatten die Kinder Zeit in ihren Altersgruppen gemeinsam zu basteln, zu spielen und sich auch mit dem Thema Suchen und Finden zu beschäftigen. Die großen 5.-6. Klässler machten eine Schnitzeljagd durch die Künzelsauer Innenstadt und kamen so wie die anderen Gruppen pünktlich zu Popcorn und Kuchen um dann den Film aus der „Schlunzreihe“ „Auf der Flucht“ anzuschauen. Gespannt erlebten die Kinder, wie der Schlunz nach einem Streich abhaut und von seiner Pflegefamilie mit allen Kräften gesucht  und dann auch gefunden wird.
Zum  Abschluss des Nachmittages haben sich Andy und sein Freund wiedergefunden und sich wieder vertragen. Mit einem gemeinsamen Lied und unter dem Segen Gottes wurden die Kinder schon von den wartenden Eltern in Empfang genommen. Ein rundum gelungener Kindertag, der von der Evangelischen Kirchengemeinde, dem CVJM, dem Bezirksjugendwerk, der Süddeutschen Gemeinschaft und der Katholischen Kirchengemeinde veranstaltetet wurde ging zu Ende.

Bilder folgen in Kürze!

Bewerbungsbögen für die Sommerfreizeiten

Die Bewerbungsbögen für die Sommerfreizeiten wurden an alle Freizeitmitarbeitenden der let [...] mehr lesen

Bewerbungsbögen für die Sommerfreizeiten

Die Bewerbungsbögen für die Sommerfreizeiten wurden an alle Freizeitmitarbeitenden der letzten beiden Jahre verschickt. Wer keinen bekommen hat und sich für die Mitarbeit bewerben möchte, melde sich bitte im Jugendwerk. Wir hoffen auf zahlreiche Bewerbungen und freuen uns auf unsere vielen tollen Mitarbeiter!

Seminar Kreative Andachten

Das Seminar fällt mangels Teilnehmer leider aus. [...] mehr lesen

Seminar Kreative Andachten

Das Seminar fällt mangels Teilnehmer leider aus.

Orangenaktion 2012- Herzlichen Dank!

Schon traditionell verankert fand auch in diesem Jahr am zweiten Adventswochenende die jährlich [...] mehr lesen

Orangenaktion 2012- Herzlichen Dank!

Schon traditionell verankert fand auch in diesem Jahr am zweiten Adventswochenende die jährliche Orangenaktion statt. In diesem Jahr beteiligten sich an der Aktion 6 Orte mit den Jungschargruppen aus Gaisbach, Hollenbach, Belsenberg, Hermuthausen, sowie dem Jugendclub Weißbach-Crispenhofen und der Familienkirche Künzelsau.

Trotz Frost, Schnee und eiskaltem Wetters und einer Lieferpanne bei den Orangen (es wurde nur die Hälfte der Orangen vom Großmarkt geliefert) konnten die Gruppen in diesem Jahr wieder 520, 87Euro für ein Projekt „Ein offenes Haus in Litauen“ des ejw-Weltdienstes sammeln. Insgesamt wurden 30 „kleine Kisten“ Orangen an den Haustüren und nach den Gottesdiensten verkauft.

Hier ein kurzer Auszug aus der Arbeit im Spendenprojekt:

Mit Tränen in den Augen stürmt die 10-jährige Jolita* auf die Betreuerin Evelina zu. Die nimmt sie in den Arm und fragt nach, was los ist. Beim Rechnen in der Schule kam sie heute gar nicht zurecht und nun hat sie schwierige Hausaufgaben. Evelina lädt sie ein, bei einem Spiel mitzumachen. Schnell lässt Jolitas Anspannung nach. Und nach einem Käsebrot mit frischem Apfelsaft macht sie sich gestärkt an die ungeliebte Mathe-Hausaufgabe. Zweimal braucht sie Evelinas Hilfe. Sie ist dann schneller fertig als befürchtet und kann wieder mit den anderen Kindern im Haus und im Gartenspielen. Ähnlich wie Jolita geht es vielen Kindern aus dem kleinen Ort Skirsnemune an der Memel und den vielen Gehöften drum herum. Sie wohnen weit entfernt von der Grundschule. Der Bus bringt sie erst am Abend zurück zu den verstreut liegen den Häusern. Jolitas Eltern sind bei der Arbeit und so ist es umso wichtiger, dass Evelina am Nachmittag für sie da ist. Die Kinderbetreuung findet im ehemaligen Pfarrhaus statt, das 2010 bei einem ejw-Workcamp umgebaut wurde. Jolita freut sich schon auf den Sommer. Das Haus ist auch in den Ferien offen. Dann gibt es ganz ohne Hausaufgaben Bastelangebote, Mitmachlieder, Dorfspiele und spannende Geschichten aus der Bibel. So müssen Ferien sein, findet Jolita.

*Name geändert

Herzlichen Dank an alle, die die Orangenaktion wieder möglich gemacht haben und sich auf unterschiedlichste Weise beteiligt haben! Es tut Not, solche guten Traditionen aufrechtzuerhalten!     

Kreativtag für Kinder - ein gelungener Nachmittag!

Am Samstag 17.11. trafen sich rund 60 bastelfreudige Kinder  im evangelischen Gemeindehaus in K [...] mehr lesen

Kreativtag für Kinder - ein gelungener Nachmittag!

Am Samstag 17.11. trafen sich rund 60 bastelfreudige Kinder  im evangelischen Gemeindehaus in Kocherstetten um allerhand Künstlerisches selber kreativ zu gestalten und zu basteln. Da wurde gesägt und geklebt, gefilzt, ausgeschnitten, gestrichen, lackiert, gebunden, bemalt um aus vielen einzelnen Materialen und Gegenständen etwas Schönes für die kommende Advents- und Weihnachtszeit herzustellen. So konnten am Abend die entstandenen Schätze begutachtet werden und vorsichtig mit nach Hause genommen werden.Das große kreative Repertoire reichte vom Tontopfschneemann und Lebkuchenkerzen, über Weihnachtsmänner, Holzanhänger, Weihnachtkarten und „Süßen Häusern“, selbst verzierten Kerzen, bis hin zur Tür- Wanddekoration aus Naturmaterial und bemalten Porzellantellern.Basteln ist nicht nur ein „Mädchendomaine“, wie sich an diesem Tag herausstellte haben auch etliche Jungs viel Spaß und sind hoch motiviert bei der Sache, wenn es um kreatives Gestalten geht.Bei der Adventskalenderrallye konnte mal sich auch spielerisch schon mal auf die Adventszeit vorbereiten. Gemeinsames Singen und eine abgestaubte Andacht rundeten den Tag vollends ab.

Herzlichen Dank allen JuFa-Mitgliedern und allen weiteren Helfern, dass dieser genialen Nachmittag möglich war!

Bilder vom Tag kann man im Fotoalbum ansehen.

Freizeitprospekt für 2013 als download

Wer den Freizeitprospekt online anschauen und (teilweise) ausdrucken möchte kann dies mit folge [...] mehr lesen

Freizeitprospekt für 2013 als download

Wer den Freizeitprospekt online anschauen und (teilweise) ausdrucken möchte kann dies mit folgendem Link tun: http://www.ejw-oehringen.de/image/freizeiten/Freizeitprospekt2013.pdf

Deine Stimme: Musik in Gottes Ohr

Am 31. Oktober lädt das Evangelische Jugendwerk Künzelsau unter dem Motto „Deine Sti [...] mehr lesen

Deine Stimme: Musik in Gottes Ohr

Am 31. Oktober lädt das Evangelische Jugendwerk Künzelsau unter dem Motto „Deine Stimme – Musik in Gottes Ohr“ zur ChurchNight in die Johanneskirche in Künzelsau ein. Ab 17.00 Uhr sind Jugendliche, Junge Erwachsene und andere eingeladen, den Kirchenraum bei Spiel und Spaß einmal anders zu erleben. Um 19.00 Uhr beginnt dann der Jugendgottesdienst. Danach besteht die Möglichkeit, Stockbrot zu machen und einen Film anzuschauen. Die dies jährige ChurchNight-Kampagne macht Lust, die eigene Stimme einzubringen. Denn junge Menschen haben etwas zu sagen. Sie sollen zu Wort kommen mit dem, was sie bewegt. Genau das gehört zur Reformation: Mitreden dürfen, gehört werden und den eigenen Glauben zum Ausdruck bringen. ChurchNight setzt dieses Thema am Reformationstag an über 1000 Orten im In- und Ausland kreativ in Szene. Unter anderem eben auch in Künzelsau.

Der neue Freizeitprospekt für 2013 ist da!!!

Wer auch im Jahr 2013 bei unseren Freizeiten dabei sein will, kann ab jetzt den Freizeitprospekt anf [...] mehr lesen

Der neue Freizeitprospekt für 2013 ist da!!!

Wer auch im Jahr 2013 bei unseren Freizeiten dabei sein will, kann ab jetzt den Freizeitprospekt anfordern und sich anmelden. Alle Teilnehmer und Mitarbeiter der letzten beiden Jahren bekommen den Prospekt in der Kalenderwoche 44 zugeschickt.

Folgende Freizeiten stehen auf dem Programm:

 Faschingsferien

WiWa // für 8-12 jährige // 11.02. - 15.02. in Forchtenberg tagsüber von 8.30 - 17.00 Uhr // Kosten 65 €

KiWi // für 8-11 jährige // 09.02. - 16.02. in Schattwald (AUT) // 268 €

TeeWi // für 12-14 jährige // 08.02. - 15.02. in Niedersonthofen // Kosten: 318 € plus Skipass

JuWi // für 15 - 17 Jährige // 09.02. - 16.02. in Lauterbrunnen (Schweiz)// Kosten: 338 € plus Skipass

Sommerfreizeiten

Pfingsttagesfreizeit  // 21.05. - 26.05. // 8-12 Jährige // in Künzelsau Taläcker // 60 €

International youth camp // 27.07. - 04.08. // ab 16 // in Forchtenberg // 140 €

Erlebniscamp Loue // 04.08. - 13.08. // 13-15 jährige // in Port Lesney (Frankreich) // 394 €

Schweden //  07.08. - 21.08. // 15-17 jährige // in Alermö (Schweden) // 485 €

Aktivfreizeit im Allgäu // 07.09. - 15.09. // Junge Erwachsene ab 18 // Sonthofen bei Oberstdorf // 260 €

Schied 1 // 06.08. - 15.08. // 8-11 Jährige // in Forchtenberg // 167 €

Schied 2  // 17.08. - 25.08. // 8-11 Jährige // in Forchtenberg //  157 €

Schied 3  // 27.08. - 05.09. // 11-13 Jährige // in Forchtenberg //  169 €

Rock without limits

Der Jugendtreff aus Hohebach fährt am Samstag (27. Oktober) zum Rock Without Limits Festival [...] mehr lesen

Rock without limits

Der Jugendtreff aus Hohebach fährt am Samstag (27. Oktober) zum Rock Without Limits Festival in Balingen. Da gibt es jede Menge tolle Livemusik. Nähere Infos findet ihr unter www.rockwithoutlimits.de.
Die Gruppe fährt mit dem Reisebus hin. Es gibt noch drei freie Plätze. EIne Karte plus Fahrt im Reisebus kostet 34 €. Abfahrt wäre am Samstag um 11.30 Uhr in Hohebach Ortsmitte, Rückkehr ist gegen 2.30 Uhr am Sonntagmorgen. Wer noch mitgehen möchte, kann sich bei Martin Bürkert in Hohebach melden. Adresse oder Email könnt ihr im Jugendwerk erfragen.

Bewerbungsbögen für die Winterfreizeiten

Wer in den Faschingsferien bei unseren Winterfreizeiten als MitarbeiterIn dabei sein will und noch k [...] mehr lesen

Bewerbungsbögen für die Winterfreizeiten

Wer in den Faschingsferien bei unseren Winterfreizeiten als MitarbeiterIn dabei sein will und noch keinen Bewerbungsbogen bekommen hat, kann diesen im Jugendwerk anfordern und dann schnell ausfüllen und bis zum 26. Oktober wieder abgeben.

Folgende Freizeiten werden stattfinden:

Winterwaldheim in Forchtenberg für 8-12 Jährige (nur tagsüber)

KiWi in Schattwald für 8-11 Jährige

TeeWi in Niedersonthofen für 12-14 Jährige

JuWi für 15-17 Jährige in Lauterbrunnen

Nähere Infos zu den Freizeiten könnt ihr auch im Jugendwerk erfragen.

Kostenfreie Bildungsfahrt

Forum Jugend und der Kreisjugendring bieten am 5. Oktober eine Bildungsfahrt nach Karlsruhe für [...] mehr lesen

Kostenfreie Bildungsfahrt

Forum Jugend und der Kreisjugendring bieten am 5. Oktober eine Bildungsfahrt nach Karlsruhe für alle im Hohenlohekreis in der Jugendarbeit Mitarbeitenden an. Gemeinsam fahren wir nach Karlsruhe, wo wir eine eigene Führung bekommen. Anschließend ist noch Zeit, sich frei durch Karlsruhe zu bewegen, bevor wir mit dem Zug wieder zurückfahren. Eine Schulbefreiung kann beantragt werden. Nähere Infos zur kostenfreien Bildungsfahrt unter www.jugendhok.de.

Forum Jugend

Ein neuer Jahrgang von Forum Jugend sitzt schon in den Startblöcken, doch es ist noch nicht zu [...] mehr lesen

Forum Jugend

Ein neuer Jahrgang von Forum Jugend sitzt schon in den Startblöcken, doch es ist noch nicht zu spät, sich noch anzumelden.

Forum Jugend ist eine Mitarbeiterschulung für Mitarbeitende in der Kinder- und Jugendarbeit ab 16 Jahren. Forum Jugend besteht aus 6 Wochenenden (Freitagabend und Samstag bis etwa 18.00 Uhr) an denen wichtige Themen für die Jugendarbeit vermittelt werden (Gruppenpädagogik, Entwicklungspsychologie, Recht, Schutzauftrag, Erlebnispädagogik, Medienpädagogik,…). Zum Abschluss erhält jeder Teilnehmer im Januar beim Neujahrsempfang die Juleica, die diverse Vergünstigungen mit sich bringt. Auch bei der Verteilung der Mitarbeiter bei unseren Freizeiten spielt es unter Umständen eine Rolle, ob man diese Schulung absolviert hat. Aber nicht nur dafür lohnt es sich dabei zu sein! Forum Jugend bringt jede Menge Spaß, Erkenntnisse und anregende Ideen mit sich.

Nähere Infos gibt es unter www.jugendhok.de. Anmelden kann man sich bei der Volkshochschule in Künzelsau.

Neuer FSJ'ler im Jugendwerk

Hallo! Ich heiße Andreas Gentner und absolviere seit Anfang September ein Freiwilliges Sozial [...] mehr lesen

Neuer FSJ'ler im Jugendwerk

Hallo!

Ich heiße Andreas Gentner und absolviere seit Anfang September ein Freiwilliges Soziales Jahr beim Evangelischen Jugendwerk in Künzelsau.

Somit trete ich in die Fußstapfen von Raphael Haag und hoffe, ihm ein würdiger Nachfolger zu sein =)

Ich finde es schön, dass das Jugendwerk auch in diesem Jahr eine FSJ-Stelle anbietet und freue mich auf das kommende Jahr.

Da ich in Künzelsau noch  weitgehend unbekannt sein dürfte, hier ein paar „Basic-Facts“ zu mir:

Ich bin 19 Jahre alt und wohne in Neuenstein. Als Teil des ersten G8 Jahrgangs am Hohenlohe Gymnasium in Öhringen habe ich diesen Juni meine  Schulausbildung mit dem Abitur abgeschlossen. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad, schwimme,  beschäftige mich viel mit Musik und Tieren oder treffe mich mit Freunden.

Von meinem Jahr in Künzelsau erhoffe ich mir Klarheit bezüglich meiner Berufswahl und viele lehrreiche Erfahrungen.

Wir werden uns sicher bald kennen lernen!

Euer

Andi

Indiacaturnier

Hohenloher Indiacaturnier 2012 Wenn Teams wie „Puma“, „FH4“ und die „ [...] mehr lesen

Indiacaturnier

Hohenloher Indiacaturnier 2012

Wenn Teams wie „Puma“, „FH4“ und die „Upgoer“ aufeinander treffen, dann ist es wieder Zeit für das Indiacaturnier.

So war es auch am Sonntag, den 24. Juni wieder soweit am Gemeindehaus auf den Taläckern. Gestartet wurde nach einer Andacht von Hans- Martin Haag. Bei bewölktem Wetter und etwas windigen Bedingungen wurde das Turnier, an dem leider nur vier Mannschaften teilnahmen, gestartet. Gespielt wurde in zwei Turnieren – „Senioren“ und „Junioren“ und zwar im Prinzip „jeder gegen jeden“. Gewertet wurden wie schon in den Vorjahren einzelne Kategorien, so dass es zum Schluss drei Sieger gab. Für die Verpflegung der Spieler und Zuschauer sorgten das Evangelische Jugendwerk und der Förderverein mit gegrillten Würsten, Getränken, sowie Kaffee und Kuchen. So gestärkt konnte es in den sportlichen Nachmittag gehen.

Das Team „Jungenschaft  Puma 1 Künzelsau“ kam gut in das Turnier rein und konnte durch eine konstante Leistung den Titel erfolgreich und souverän verteidigen. Wie deutlich dieser Turniersieg ausfiel zeigte sich bereits nach dem ersten Spiel nach einer Spielzeit von 12 Minuten mit 33:19 gegen die „Jungenschaft Puma 2 Künzelsau“ mit einem Sieg endete. Alle weiteren Ergebnisse waren ebenso deutlich und so durften sie den Pokal in der Kategorie „Männer Senioren“ mit nach Hause nehmen. Zweiter in dieser Kategorie wurde die Mannschaft „Jungenschaft Puma 2 Künzelsau“, die sich wacker gegen die Gegner gekämpft hat.

Eine sehr starke Leistung zu Beginn des Turniers zeigte auch das Team „FH4“. Dieses Team bestand aus einer bunten Mischung von Mitarbeitern im Jugendwerk Künzelsau, die sich kurz vor Spielbeginn erst zusammen gefunden hatten. Lang zeigten sie im Spiel, wie stark sie waren, verpassten aber knapp mit 3 Punkten unterschied den Gesamtturnierspiel und wurden so Sieger in der Kategorie „Mixed Senioren“.

In der Kategorie „Mixed Junioren“ konnten sich das Team „Upgoer“ vom Jugendkreis Kocherstetten über den Pokal freuen. Trotz eher mittelmäßiger Ergebnisse, hatten sie viel Spaß und Freude am Spielen, so standen sie am Ende an der Spitze der Tabelle. Sicherlich half es auch, dass sie ohne Konkurrenz in dieser Kategorie angetreten waren.

Einige Zuschauer fanden auch den Weg zum Spielfeld und feuerten ihre Favoriten an, so war es ein guter Nachmittag mit einem erfolgreichen und schönen Turnier. Es bleibt zu hoffen, dass sich für das Jahr 2012 wieder ein paar Teams mehr aufraffen können um bei dem Turnier mitzuspielen. Es lohnt sich auf jeden Fall!

Wir sagen herzlichen Dank allen Mitarbeitenden, die beim Turnier tatkräftig mit angepackt haben und die Organisation übernommen haben!

Public Screening in Ingelfingen

Am Samstag startete die deutsche Fußballnationalmannschaft erfolgreich in die EM. Ebenfalls ge [...] mehr lesen

Public Screening in Ingelfingen

Am Samstag startete die deutsche Fußballnationalmannschaft erfolgreich in die EM. Ebenfalls gelungen war der Auftakt zum Public Screeming, das das Jugendwerk gemeinsam mit dem SC Ingelfingen und der Kirchengemeinde Ingelfingen durchführt. Knapp 80 Gäste schauten sich das Spiel auf der Großleinwand im Ingelfinger Gemeindehaus an und bejubelten den Sieg ihrer Mannschaft gegen Portugal. Zuvor wurde die gemeinsame Veranstaltung durch ein Freundschaftsspiel einer Auswahl des SC Ingelfingen gegen Mitarbeiter der Kirchengemeinde Ingelfingen und des Jugendwerks. Am Ende hieß es 4:2 für den SCI. Das Jugendwerksteam hielt in diesem Spiel aber sehr gut mit, glich einen 0:2 Rückstand aus und musste  die beiden entscheidenden Gegentore erst in den Schlussminuten hinnehmen. Doch das Ergebnis war letzen Endes zweitrangig. Im Fordergrund stand der Spass am Spiel und die Einstimmung auf die Zusammenarbeit beim Public Screening. In der Vorrunde werden alle Spiele mit deutscher Beteiligung gezeigt. Ab dem Viertelfinale können alle Spiele live im Ingelfinger Gemeindehaus angeschaut werden. Herzliche Einladung an alle Fußballfans!

FSJ im Jugendwerk

Ende August wird Raphael Haag sein FSJ bei uns beenden. Nach den guten Erfahrungen auf beiden Seiten [...] mehr lesen

FSJ im Jugendwerk

Ende August wird Raphael Haag sein FSJ bei uns beenden. Nach den guten Erfahrungen auf beiden Seiten hat der BAK beschlossen, ab September wieder eine FSJ-Stelle zu stellen. Da auch der Förderverein seine finanzielle Unterstützung zugesichert hat, können wir jetzt Bewerbungen entgegennehmen.

FSJ im Jugendwerk in Künzelsau bedeutet:

- Mitarbeit in Kinder- und Jugendgruppen in den Gemeinden des Kirchenbezirks

- Mitarbeit bei Projekten des ejk (JuGo, Freizeiten, ...)

- Kennenlernen der Strukturen, Gremien und Arbeitsfelder des Jugendwerks

- Chance auf die Umsetzung eigener Ideen

- Unterstützung der Hauptamtlichen bei Bürotätigkeiten

Wir bieten während des FSJ eine intensive Begleitung und Anleitung durch einen Jugendreferenten und den BAK. Das Landesjugendwerk veranstaltet über das Jahr verteilt einige Seminarwochen, in denen sich FSJ-ler und Bufdis aus verschiedenen Jugendwerken treffen.

Wer mehr wissen möchte und weitere Informationen benötigt wendet sich bitte an die Geschäftsstelle!

Schnupperkurs 10.-15.04.

24 Jugendliche und Junggebliebene, darunter 20 aus dem ejk verbrachten ihre freien Ferientage nach O [...] mehr lesen

Schnupperkurs 10.-15.04.

24 Jugendliche und Junggebliebene, darunter 20 aus dem ejk verbrachten ihre freien Ferientage nach Ostern gemeinsam beim Schnupperkurs in Braunsbach. Intensiv setzten sie sich dabei mit Themen wie Entwicklungspychologie, Erlebnispädagogik, dem Entwickeln von Andachten, Spielepädagogik, Recht, Programmplanung, Projektmanagement und noch einigem mehr auseinander. Vieles Wichtige und manches (scheinbar) Unwichtige bekamen die Jugendlichen zu hören und zu sehen. Zum Glück durfte das meiste dann auch gleich praktisch ausprobiert und angewendet werden, so dass das Erlernte auch Hand und Fuß bekam. Quasi nebenbei lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei unseren Morgenandachten, biblischen Einheiten und Abnedabschlüssen auch viele unterschiedliche Methoden kennen, wie christliche Texte und Themen umgesetzt werden können. Eine willkommene Abwechslung zu den thematischen Einheiten boten die Pausen und die Nächte, die dann mindestens ebenfalls so intensiv genutzt wurden wie die Schulungszeiten. Da wir von Sonja und Biggi auch bestens versorgt wurden, konntenam Ende alle auf eine anstrengende aber auch schöne Woche zurückblicken. ZUr Belohnung gabs dann im von uns mitgestalteten Gottesdienst in Dörzbach die Qualipässe für alle. Wir hoffen, die Teilnehmenden können das Gelernte in ihren Arbeitsfeldern in den Gemeinden und ejk anwenden und umsetzen. Wir wünschen ihnen dabei viel Freude und Gottes Segen.

P.S.: Bilder kommen auch bald ins Fotoalbum

Merciabend 20.03.

Merciabend 20.03.2012 in Hermuthausen Am 20.03. lud der JuFa zum jährlichen Dankeabend ein. Ei [...] mehr lesen

Merciabend 20.03.

Merciabend 20.03.2012 in Hermuthausen

Am 20.03. lud der JuFa zum jährlichen Dankeabend ein. Eingeladen wurden alle Mitarbeitenden in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit, die regelmäßig Gruppenstunden durchführen.Der Abend fand unter Schweizerflaggen an hübsch dekorierten Tischgruppen statt. Von der Wand grüßte Heidi aus den Schweizer Bergen und der Raum war ganz in den Schweizer Nationalfarben rot-weiß dekoriert.Beim Schweizer Quiz konnten sich die rund 24 Gäste schon mal auf den Abend einstimmen. Bei alpenländischer Musik gab es dann ein 3-gäniges Menü, dass nichts zu wünschen übrig lies. Nach der Käsesuppe wurde der Schweizer Nationalheld Wilhelm Tell spielerisch kennen gelernt und so mussten nach ihm große Sprünge und Äpfel abgeschossen werden. Warum Tell ein Held wurde wissen wir nun, denn das war beides nicht ganz so einfach. Beim Hauptgang konnte man zwischen zwei Schweizer Spezialitäten auswählen: Älplermagronen, ein Gericht mit Nudeln, Kartoffeln und Käse zu dem man sich fruchtiges Apfelmus schmecken lies oder Geschnetzeltes nach Züricher Art mit Rösti, beides mundeten allen sehr, vor allem die Älperlermagronen waren für viele Neuland.

Bei einer Reise auf den Spuren von Heidi unterstützte man gleich noch die Verdauung, damit der Nachtisch Toblerone- Mousse auch noch Platz fand. Dazwischen gab es viel Zeit und Möglichkeiten zur Begegnung und zum Reden. Auch Programmwünsche fürs kommende Jahr für die Gruppen konnten abgegeben werden. Bei der Andacht ging es um die Freiheit, die nicht nur Wilhelm Tell zu seiner Zeit einforderte, sondern uns Menschen von Gott her geschenkt wurde.

Vielen Dank allen JuFa Mitarbeitenden für ihren großen Einsatz bei diesem Merciabend und das ganze Jahr über.

Konfi- und JugendCup 2012

Am Samstag, dem 4.Februar 2012 fanden sich 7 Team aus dem Kirchenbezirk in der Mehrzweckhalle in Gai [...] mehr lesen

Konfi- und JugendCup 2012

Am Samstag, dem 4.Februar 2012 fanden sich 7 Team aus dem Kirchenbezirk in der Mehrzweckhalle in Gaisbach ein, um den diesjährigen Konfi- und JugendCup auszutragen und den Sieger zu küren. Start war dann nach einem kurzen Impuls und den Einweisungen in die Regelkunde gegen 14:30 Uhr. Gespielt wurde im Modus "Jeder gegen Jeden". In 22 spannenden und packenden Duellen, bei denen die Zuschauer teilweise sogar mit Toren verwöhnt wurden, hat sich dann folgender Entstand ergeben:


  1.  Konfis Künzelsau 1
  2. Konfis Hermuthausen/Belsenberg/Dörrenzimmern
  3. Puma 1.2
  4. Puma 1.1
  5. Konfis Kocherstetten
  6. Konfis Künzelsau 2
  7. Konfis Ingelfingen

 

Somit standen dann nach einem Entscheidungsspiel zwischen den Konfis Künzelsau 1 und den Konfis Hermuthausen/Belsenberg/Dörrenzimmern am Ende die Konfis aus Künzelsau als Sieger beim diesjährigen KonfiCup fest. Sieger in der Kategorie Jugendgruppen wurde die Mannschaft Puma 1.2 vor Puma 1.1. Es war nach ener kurzen Pause in diesem Jahr wieder ein Konfi- und JugendCup mit viel Spannung bei den Spielen aber auch mit dem nötigen FairPlay und vorallem mit keinen Verletzten. Alle Teams waren sehr eifrig und ehrgeizig bei der Sache. Aber am Ende stand dann doch ein verdienter Sieger fest. Zum Abschluss gab es dann noch eine Andacht und natürlich die Siegerehrung mit Pokalübergabe. Am Ende waren dann soch alle glücklich und jeder durfte sich wie ein Sieger fühlen, auch wenn für manche Teams nur galt: "Dabeiseiin ist alles!"


An dieser Stelle auch nochmal Vielen Dank an alle Helfer, Kuchenspender, Schiedsrichter und natürlich an euch als Konfi- und Jugendgruppen mit euren Betreuern!!! Ohne euch alle hätte es nicht geklappt. DANKE :D
Raphael Haag

Spanienparty- Bericht über den Jungscharnachmittag am 10.02 in Niedernhall

Spanienparty- Bericht über den Jungscharnachmittag in Niedernhall im Februar Schneeregen und E [...] mehr lesen

Spanienparty- Bericht über den Jungscharnachmittag am 10.02 in Niedernhall

Spanienparty- Bericht über den Jungscharnachmittag in Niedernhall im Februar

Schneeregen und Eiseskälte – wer hätte bei diesem Wetter nicht Lust auf einen Ausflug in wärmere Gefilde? Das dachten sich auch viele Kinder aus dem Kirchenbezirk Künzelsau – und begleiteten die Jugendreferentin Susanne Beier kurzerhand auf einer Rundreise durch Spanien.

„Habt ihr Lust nach Spanien zu reisen?“ Mit diesen Worten begrüßte Susanne Beier die sehr zahlreich erschienenen Kinder im Gemeindesaal der Ev. Kirche in Niedernhall. Die Gemeinde und das Ev. Jugendwerk hatten die Kinder des Kirchenbezirks eingeladen, um Susanne Beier kennenzulernen. Auch eine Vertreterin des Radiosenders ERFplus war zu dem Nachmittag gekommen und machte über den Nachmittag eine Reportage.

Aufgewachsen in Süddeutschland, arbeitet Susanne Beier seit zwei Jahren in Spanien als Jugendreferentin für Jungschararbeit. An diesem Nachmittag will sie die Kinder und Jugendlichen mitnehmen auf eine kleine Rundreise durch Spanien. In Spanien angekommen, werden die Kinder vom spanischen König begrüßt. Der spanische König ist in diesem Fall nicht Juan Carlos, sondern wird gespielt von einem Mitarbeiter. Das Flugzeug besteht aus großen Planen, die auf dem Fußboden liegen, und die Städte, in denen die Jungschargruppen beheimatet sind, befinden sich an verschiedenen Orten im Gemeindesaal.

Dass man in Spanien auch feiern kann zeigt dann eine Jazztanzgruppe des TSV Ingelfingen unter der Leitung von Maren Schellmann. Weiß-rot gekleidet, kommen die Tänzer  auf die Bühne und legen eine eindrucksvolle Jazztanz-Vorführung hin.

An den aufgebauten unterschiedlichen Stationen sollen die Kinder spielerisch etwas über Spanien erfahren. In Valencia, der Stadt der Paella zum Beispiel, probieren die Kinder mit verbundenen Augen verschiedene Nahrungsmittel, in Granada dürfen sie mit Bierdeckeln eine Stadt aufbauen und in Santiago de Compostela ein lustiges Foto ihrer Reisegruppe machen. Ausgedacht hat sich die Rundreise Susanne Beier. Birgit Turinsky, die Jungscharleiterin der Mädchenjungschar in Niedernhall, meinte zu dem Nachmittag:

 "Ich denke, Susanne Beier hat  nochmals ganz andere Eindrücke von Spanien mitgebracht, sie hat den  Kinder Spanien nahegebracht, wie die Kinder da leben, wie sie auch Jungschar machen in Spanien. Und das interessiert ja die  Kinder sehr, wie es woanders ist.“

Zum Schluss gibt es noch eine Andacht von Susanne Beier: Sie meint, dass Gott wirklich der König der Könige ist und dass er die Kinder einlädt, ihr Leben mit ihm zu leben. Es geht darum, dass Gott uns einlädt, ihn und sein Reich kennenzulernen. Schon als Kind, erzählt Susanne Beier, hat sie sich mit dem Glauben beschäftigt, und sie hat Jesus wie einen guten Freund kennengelernt. Der 11-jährige Ahmetcan fand den Nachmittag sehr toll. Er meinte: "Die Reise nach Spanien hat sehr viel Spaß gemacht. Ich finde es toll, dass Susanne Beier nach Spanien ausgewandert ist, um den Kindern in Spanien zu helfen, dass es denen auch gut geht. Auch mein Lehrer war an dem Nachmittag als Mitarbeiter dabei. Bei den Spielen habe ich meinen Lehrer auf einer ganz anderen Ebene kennengelernt.“

Susanne Beier hat den deutschen Kindern auch eine Videogrußbotschaft  von ihrer Jungschargruppe in Spanien mitgebracht. Am Ende des Abends senden auch die Jungs und Mädels aus Niedernhall eine Botschaft zurück. Beeindruckt von dem Tag winken die anwesenden Kinder in die Kamera.

Burkhard Fix

BAK bekommt Verstärkung

  Liebe Freunde des ejk, der Bezirksarbeitskreis (BAK) hat in seiner letzten Sitzung vom 15.1 [...] mehr lesen

BAK bekommt Verstärkung

 

Liebe Freunde des ejk,

der Bezirksarbeitskreis (BAK) hat in seiner letzten Sitzung vom 15.12.2011 Linda Feucht aus Künzelsau als Beisitzerin zugewählt. Die Zuwahl muss in der kommenden Delegiertenversammlung 2012 bestätigt werden, hierüber werden wir zu gegebener Zeit gesondert informieren.

Wir freuen uns, dass sich Linda der Herausforderung stellt und künftig bei der Unterstützung der Kinder- und Jugendarbeit im Kirchenbezirk Künzelsau aktiv mitgestalten möchte. Schön, dass du dabei bist, herzlich willkommen, Linda! Linda ist dem Jugendwerk bereits seit einiger Zeit verbunden und war u.a. auf einigen unserer Freizeiten im Teil des jeweiligen Mitarbeiterteams, zuletzt im diesjährigen Sommerlager auf der Schied.

Wer sich ein genaueres Bild von Linda und der Arbeit des BAK machen möchte, ist herzlich zu unserer nächsten Sitzung am 09.02.2012 im Sitzungsraum der Diakon.Bezirksstelle, Amrichshäuser Str. 4, Künzelsau eingeladen. Los geht es um 19 Uhr.

Nun wünschen wir allen Unterstützern, Freunden und Bekannten frohe, gesegnete Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

Christian Hühn
1. Vorsitzender

Einfahrtag für die Winterfreizeitmitarbeiter

Hallo liebe Wintersportfreunde! Am Samstag, den 14.Januar findet der Einfahrtag für die Winte [...] mehr lesen

Einfahrtag für die Winterfreizeitmitarbeiter

Hallo liebe Wintersportfreunde!

Am Samstag, den 14.Januar findet der Einfahrtag für die Winterfreizeitmitarbeiter statt und es gibt noch einige Plätze für Interessierte Ski- und Snowboardfahrer. Wir starten um 5.00 Uhr in Waldenburg am Bahnhof zum Wintersporttag nach Jungholz. Nach der Ankunft und dem Kauf der Skipässe steht euch der Tag zur freien Verfügung. Wir planen die Rückkehr gegen 20.30 Uhr in Waaldenburg.

Für diesen Tag entstehen Kosten in Höhe von 20 € für die Busfahrt, sowie für den Skipass voraussichtlich weitere 20 € für Erwachsene (hier werden wir vor Ort Gruppenpreise aushandeln). Bitte das Geld in bar auf der Fahrt bereithalten. Für eure Verpflegung müsst ihr selbst sorgen.

Mitzubringen sind: Wintersportausrüstung, Personalausweis, und viel gute Laune

Für Rückfragen meldet euch unter Tel. 07940/4377 oder per Mail an info@ejkuen.de im ejk.

Anmeldungen bis 11.01.12 ans ejk oder ejö!!!

Wir vom Winterteam freuen uns auf einen coolen Tag mit hoffentlich viel Schnee.

Freizeitprospekte für 2012 sind raus:

Heute (8. Dezember) gehen die Freizeitprospekte mit allen Freizeiten für 2012 per Post an alle [...] mehr lesen

Freizeitprospekte für 2012 sind raus:

Heute (8. Dezember) gehen die Freizeitprospekte mit allen Freizeiten für 2012 per Post an alle Freizeitteilnehmer der letzten beiden Jahre, an Jungschar-/Jugendmitarbeiter und an die Pfarrämter raus. Wer noch welche braucht oder Prospekte verteilen/auslegen kann, möge sich bitte bei der Geschäftsstelle des Jugendwerks melden. Wir lassen euch gerne noch welche zukommen. Eine Übersicht über die angebotenen Freizeiten findet ihr auch hier  auf unserer Homepage unter der Rubrik Freizeiten.

Weihnachtswunschbaum

Die Evangelischen Jugendwerke Künzelsau und Öhringen wollen bedürftigen Kindern eine [...] mehr lesen

Weihnachtswunschbaum

Die Evangelischen Jugendwerke Künzelsau und Öhringen wollen bedürftigen Kindern eine Weihnachtsfreude machen. Über das Frauenhaus, die Diakobnische Bezirksstelle Künzelsau, Caritas Hohenlohe, die St. Josefspflege Mulfingen und die Evangelische Jugendhilfe Friedenshort wurden Hohenloher Kinder aufgefordert, Wunschkarten auszufüllen. Diese Wunschkarten mit Geschenken im Wert bis zu 20 € hängen jetzt in verschiedenen Geschäften in Künzelsau und Öhringen. In Künzelsau sind das Sport Steinbach und Spielwaren Häussermann. In Öhringen Spielwaren Bauer und einige Geschäfte im Ö-Center. Jetzt warten diese Wünsche darauf von Euch abgehängt und erfüllt zu werden. Das könnt ihr tun, indem Ihr das Geschenk im Laden bezahlt, eine Grußkarte dazu schreibt und einfach im Geschäft lasst, wo es dann von den Mitarbeitern der Aktion abgeholt wird. Im Laufe des Dezembers werden dann in Künzelsau und Öhringen Weihnachtsfeiern stattfinden, bei denen die Geschenke den Kindern überreicht werden. Die Jugendwerke aber vor allem die Kinder würden sich freuen, wenn Ihr (oder Eure Eltern) diese Aktion bei Eurem nächsten Einkauf unterstützen würdet.

Herzlich willkommen Heidi!

  Die zweite Juref-Stelle im ejk ist nach nur kurzer Vakanzzeit wieder besetzt. Heidi Baumann [...] mehr lesen

Herzlich willkommen Heidi!

 

Die zweite Juref-Stelle im ejk ist nach nur kurzer Vakanzzeit wieder besetzt. Heidi Baumann hat heute ihren Dienst im ejk aufgenommen. Nun ist die Geschäftsstelle des Jugendwerks wieder komplett. Heidi wird sich u.a. dem Jungschar-Bereich, der Freizeitenarbeit, der Mitarbeiterschulung und der Öffentlichkeitsarbeit widmen.

Liebe Heidi, dir wünschen wir einen tollen, gelungenen Start, viele reiche Erfahrungen und gute Begegnungen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit dir, deine Ideen und deine Unterstützung. Schön, dass du da bist!

Bedanken möchten wir uns auch an dieser Stelle herzlich beim Kirchenbezirk, dem Förderverein und allen Spendern, die durch ihren Einsatz und finanzielle Unterstützung mitgeholfen haben und mithelfen, diese Stelle - und die mit ihr verbundene Arbeit im Bezirk - zu finanzieren!

Den Termin für den Einsetzungsgottesdienst erfahrt ihr sobald dieser endgültig feststeht.

Viele Grüße und eine gesegnete Zeit

Chris Hühn
1. Vorsitzender

Forum Jugend

Am 30. September startet die  nächste Runde der Mitarbeiterausbildung Forum Jugend. Die er [...] mehr lesen

Forum Jugend

Am 30. September startet die  nächste Runde der Mitarbeiterausbildung Forum Jugend. Die erfolgreiche Teilnahme berechtigt zum Erwerb der Juleica, welche neben diversen Vergünstigungen auch den Start ins Berufsleben erleichtern kann. Themen der fünf eineinhalbtägigen Treffen sind u. a. Gruppenprozesse, Erste Hilfe, Recht,  Erlebnispädagogik. Nähere Infos im Jugendwerk oder bei der VHS.

Jungschar-Kreativtag

Auch in diesem Jahr laden wir alle Jungscharmitarbeitenden und Jungscharkinder zu einem kreativen Sa [...] mehr lesen

Jungschar-Kreativtag

Auch in diesem Jahr laden wir alle Jungscharmitarbeitenden und Jungscharkinder zu einem kreativen Samstag ein. Er findet am 26. November im Johannesgemeindehaus in Künzelsau statt. Die Zeiten werden mit der JuFa-Post bekannt gegeben und können im Jugendwerk erfragt werden. Wer kreative Bastelideen (möglichst winter und/oder weihnachtlich) hat, darf diese gerne einbringen.

Neben der Teilnahme ganzer Jungschargruppen, ist in diesem Jahr auch wieder die Teilnahme einzelner Jungscharkinder im Alter zwischen 8 und 13 Jahren möglich, wenn deren Gruppe nicht komplett dabei sein kann. Der Jungschar-Fachausschuss freut sich schon auf euch! Also schon jetzt vormerken und rechtzeitig anmelden!

Orangenaktion

Wie in den vergangenen Jahren findet auch in diesem Jahr wieder die Orangenaktion für alle Jung [...] mehr lesen

Orangenaktion

Wie in den vergangenen Jahren findet auch in diesem Jahr wieder die Orangenaktion für alle Jungschar- und Pfadfindergruppen
im Bezirk am zweiten Adventswochenende (2.-4.12.2011) statt. Überlegt euch doch bitte schon jetzt, ob ihr in diesem Jahr wieder oder vielleicht sogar zum ersten Mal dabei sein wollt!

Im November bekommen alle Jungscharverantwortlichen und Pfarrämter einen Brief, mit allen wichtigen Informationen und dem Bestellzettel für die benötigten Orangen. Weitere Infos zu Ablauf und Anmeldung erhaltet ihr im Evangelischen Jugendwerk.

Sport mit Stuttgarter Kickers

Fußball meets Rope Skipping - am 2. Nov 2011 von 17.00 bis 19.00 Uhr auf dem Sportplatz N [...] mehr lesen

Sport mit Stuttgarter Kickers

Fußball meets Rope Skipping - am 2. Nov 2011 von 17.00 bis 19.00 Uhr auf dem Sportplatz Niedernhall. Zu Gast bei den Rope Skippern, der D-Jugend des TSV Niedernhall und der Jungschar Niedernhall sind an diesem Tag Spieler der Stuttgarter Kickers. Die Fußballprofis werden erzählen wie sie Fußballprofis geworden sind und wie ihr Tagesablauf aussieht. Nach Interview und Andacht kann jeder wählen ob er beim Training der Profis mitmachen will oder beim Training der Rope Skipper. Anmeldung über das ejk.

Herzlich willkommen Raphael!

  Wir begrüßen Raphael Haag, der bei uns im ejk in den nächsten Monaten ein "Freiwilliges Soziales [...] mehr lesen

Herzlich willkommen Raphael!

 

Wir begrüßen Raphael Haag, der bei uns im ejk in den nächsten Monaten ein "Freiwilliges Soziales Jahr" (FSJ) verbringen wird. Unser Jugendwerk hat leider nicht jedes Jahr die Möglichkeit, eine solche Stelle zu „stemmen“. Umso mehr möchten wir unserem Förderverein daher ein großes Dankeschön aussprechen für die einzigartige Unterstützung bei der Finanzierung dieses FSJ-Projekts! Klasse!

Dich, Raphael, möchten wir herzlich willkommen heißen! Vielen Dank für dein Interesse an der Arbeit des ejk. Wir freuen uns außerordentlich auf die gemeinsame Zeit mit dir und natürlich auch auf deine tatkräftige Mithilfe bei allerhand Aktionen im Sinne der evangelischen Jugendarbeit im Bezirk.

Chris Hühn
1. Vorsitzender

Danke Carmen!

Liebe Carmen, ein herzliches Dankeschön für deinen Einsatz bei uns im Namen des gesamten [...] mehr lesen

Danke Carmen!

Liebe Carmen,

ein herzliches Dankeschön für deinen Einsatz bei uns im Namen des gesamten BAK! Du hast mit deinem Wirken in den vergangenen Jahren unser Jugendwerk bereichert, du hast einiges angeschoben, viele Teams und Gruppen begleitet und Aktionen organisiert. Dafür möchten wir uns auch an dieser Stelle nochmals bei dir bedanken!

Nicos Abschiedsgedicht kennst du schon. Wir möchten dies hier allen zugänglich machen, die bei deiner Verabschiedung, die wie von dir gewünscht im kleinen Kreis stattfand, nicht dabei waren. Es ist ein schöner, kleiner, manchmal nicht ganz so ernst gemeinter Überblick über deine Zeit bei uns.

Herzliche Grüße und alles Gute und Gottes Segen auf deinem weiteren Weg im Namen des gesamten BAK

Chris Hühn
1. Vorsitzender

 

Liebe Carmen,

wir haben uns heute hier getroffen zuerst um zu tagen,
aber vor allem um dir heute Abend „Tschüss“ zu sagen.
Auf deinen besonderen Wunsch ist die Runde wirklich nur klein,
doch das soll der Dank, der an dich gerichtet ist, wirklich nicht sein.
Denn auch deine Arbeit an diesem Ort war keine Kleinigkeit
und 3 Jahre hier sind doch ne ordentliche Zeit
und so wollen wir an diesem Abend, du kannst uns dafür lieben oder hassen,
die letzten 3 Jahre nochmal schnell Revue passieren lassen.

3 Jahre - Eine Zeit voll Diskussionen, manchmal viel Sinn, manchmal nur Stuss
bei den Sitzungen im BAK und im Jungscharfachausschuss.
Doch du hast nicht nur mitgedacht, sondern vor allem auch umgesetzt
in zahlreichen Aktionen hast du die Jungscharen im Bezirk vernetzt.
Große Aktionen, ihr habt eingeladen und die Jungscharen zum Kommen gebeten,
aber wenn der Prophet nicht zum Berg kommt, kommt der Berg eben zum Propheten.
Und so bist du nicht nur hier im Büro verweilt,
sondern hast deine Qualitäten in vielen Jungscharstunden mit anderen geteilt
und aus der ein oder anderen Jungschar im Bezirk wurde vernommen:
„Das war super mit Carmen, die muss nochmal kommen!“

Nicht immer war die Arbeit in den Gremien leicht
und so sahen wir BAKler dich einmal wie eine Tote erbleicht.
Allein standest du oben und unten waren die Sticheleien groß:
„Jetzt auf Carmen, spring, mach dir net in Hos!“
Die Höhenangst und dein Hass auf uns waren kurzzeitig stark
beim Ausflug des BAK im Langenburger Kletterpark.
Aber du hast dich sauber durchgekämpft und hast es geschafft
doch keine Zeit zum Durchschnaufen, denn in Künzelsau brauchst du viel Kraft.
Wir wissen für dich war es manchmal eine große Qual,
denn man hat’s nicht leicht als "Badenserin" im Kochertal. Smile

Vielen Dank für deine Offenheit auch mal mitzulachen,
das würden mit Sicherheit nicht alle Badenzer machen
und nicht nur daran merken wir, deine Fähigkeiten liegen im Bereich international,
denn auch vom Franken zum Strümpfelbacher wechselt man nicht so eben mal.
Danke für dein kollegiales Verhalten, das war bestimmt nicht verkehrt
oder zumindest hat sich bei uns darüber nie einer beschwert.

In 3 Jahren warst du viel unterwegs im EJK-Gebiet,
so auch auf Freizeiten egal ob in Finsterrot oder auf Schied.
Die Früchte deiner Arbeit konnte man auch an Pfingsten sehen,
man brauchte nur ins Gemeindehaus auf Taläcker zu gehen.
Du hast alle Freizeiten mit viel Feingefühl geleitet
und dabei viele Kinder und Jugendliche auf ihrem Lebensweg begleitet.
Und ich denke, wir sprechen für die gesamte Mitarbeiterschar,
wenn wir sagen „Danke Carmen, es war wunderbar!“
Und wenn irgendeiner sagt, du hättest nicht vollen Einsatz gebracht,
dann soll er mal sehen, wer auf der Schied dieses Jahr ehrenamtlich Küchenleitung macht!

Bevor sich deine und unsere Wege jetzt dann trennen:
Wir haben es vielleicht nicht geschafft alle Punkte deiner Arbeit zu nennen,
Trainee-Programm, Rundbrief-Redaktion und vieles mehr
genannt wurde es nicht, aber geschätzt wird es sehr!
Carmen, wir danken dir im Namen aller für viele einzigartige Stunden
du hast dich oft mit uns gequält und geschunden.
Dank deinem Einsatz wird es für viele schöne Erinnerungen geben
und so gilt von uns allen für dein weiteres Leben:
egal wo’s hingeht auf allen deinen Wegen
wir wünschen dir dabei Gottes reichen Segen.

Natürlich lassen wir dich ohne Geschenk nicht gehen,
du bekommst von uns was zum Hören und Sehen.
Uns bleibt nichts zu sagen, als ihm Rahmen dieses kleinen Festes
wünschen wir alle dir nur Allerbestes!

(C) Nico Limbach

Konzert mit Claas P. Jambor

Es erwartet euch eine außergewöhnliche und wiedererkennbare Stimme und eine lockere und h [...] mehr lesen

Konzert mit Claas P. Jambor

Es erwartet euch eine außergewöhnliche und wiedererkennbare Stimme und eine lockere und humorvolle Art der Präsentation von bewegenden Geschichten aus dem Leben des Künstlers. Die musikalischen Erzählungen drücken das Leben und die Suche nach Gott in moderner Sprache aus. Sie setzen bei Inhalten wie der Suche nach Heimat und innerer Selbstachtung an, handeln von Liebe, Sucht, Trennung, Versöhnung und Neuanfang, um dann im Verlauf des Abends eine Brücke zur Begegnung mit einem liebevollen Gott zu schlagen.

Aufgewachsen ist der Sänger mit der wandlungsfähigen Stimme abwechselnd in Texas und in Schleswig Holstein. Als Wanderer zwischen den Kontinenten verbindet er herausstechende musikalische Qualität mit norddeutscher Coolness. Er steht als unterhaltsamer Entertainer für handgemachte Rock- & Popmusik, unverwechselbarer Stimmfarbe und Geschichten aus seinem Leben, die er auch auf seinem neuesten Silberling „Paradise Lane“ zwingend unter Beweis stellt.

Im Kokolores wird Claas P. Jambor solo und unplugged zu erleben, was seine außergewöhnliche Stimme besonders zum Tragen bringt. Einlass ist um 20.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Der Künstler bittet aber am Ende des Konzerts um eine „Spende“.

Kindertagesfreizeit Taläcker

2011 wurde es spannend rund ums Gemeindehaus Taläcker, denn die drei jjj, drei junge Detektive [...] mehr lesen

Kindertagesfreizeit Taläcker

2011 wurde es spannend rund ums Gemeindehaus Taläcker, denn die drei jjj, drei junge Detektive aus Künzelsau haben sich gemeinsam mit den Teilnehmern der Tagesfreizeit auf die Spuren von Jesus und dessen Umfeld begeben. Jeden Tag trafen sie eine andere Person, die im Leben Jesu eine Rolle spielte und die ihnen einen Tipp gab, wer dieser Jesus war und was ihn Rundb rief • Seite 9 von 12 ausmachte. Sie trafen Petrus, Maria Magdalena, Zachäus, den Gelähmten, die Frau mit der Salbung und zum Schluss noch Johannes den Täufer. So hatten sie am Ende der Freizeit viele Eigenschaften über Jesus gesammelt: Auch der Abschlussgottesdienst der Tagesfreizeit war dieses Jahr besonders spannend, denn er wurde von einem Fernsehteam aufgezeichnet. Mein großer Dank gilt allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in den unterschiedlichen Bereichen viel Engagement in die Freizeit gesteckt haben und sie dadurch für alle zu einem echten Erlebnis gemacht haben.

Carmens Abschied

Ich blicke nun etwas wehmütig auf knapp drei Jahre im Jugendwerk Künzelsau zurück und [...] mehr lesen

Carmens Abschied

Ich blicke nun etwas wehmütig auf knapp drei Jahre im Jugendwerk Künzelsau zurück und muss sagen, die Zeit ist unglaublich schnell vergangen. Wehmütig bin ich, weil ich hier viele gute Erfahrungen machen durfte, viele gute Gespräche hatte und ehrenamtliches Engagement und Freude an der Mitarbeit in einer Art und Weise erfahren durfte wie ich sie vorher nur selten erlebt habe. Ich danke allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter-innen und Mitarbeitern, die in den vergangenen Jahren mit mir gemeinsam Projekte geplant, gelacht, geweint, geschwitzt, gehadert, gehofft, gebetet,… haben. Die drei Jahre sind eine wertvolle Zeit für mich gewesen, die mich auf meinem weiteren Weg begleiten werden. Zum Abschluss meiner Jugendwerkszeit werde ich mir einen heimlichen Traum erfüllen und bei Schied 1 in der Küche mitwirken.

Ich bin dem evangelischen Kirchenbezirk Künzelsau und dem Förderverein des Jugendwerks für ihren Einsatz und ihr Engagement und allen Spendern für die finanzielle Unterstützung sehr dankbar. Durch die Finanzierung der 2. Jugendreferentenstelle haben sie mir erst die Möglichkeit gegeben, diese Erfahrungen zu machen. Zum Schluss gebe ich uns allen noch einen irischen Segenwunsch mit auf den Weg, der mir vor drei Jahren von einer Studienkollegin mit nach Künzelsau gegeben wurde:

Möge Gott auf dem Weg, den Du vor Dir hast, vor Dir hergehen. Das ist mein Wunsch für Deine Lebensreise. Mögest Du die hellen Fußstapfen des Glücks finden und ihnen auf dem ganzen Weg folgen.

Carmen Grünwald

Hohenloher Indiacaturnier

Hallo Indiaca-Fans, am Sonntag, 3.Juli 2011 findet wieder unser alljährliches Hohenloher Indiac [...] mehr lesen

Hohenloher Indiacaturnier

Hallo Indiaca-Fans, am Sonntag, 3.Juli 2011 findet wieder unser alljährliches Hohenloher Indiacaturnier statt. Diesmal gehen wir ins Jagsttal nach Hohebach, und zwar auf den dortigen hinteren Sportplatz. Ab 12 Uhr könnt Ihr dann Eure Mannschaft bei der Turnierleitung anmelden. Um ca. 12:30 Uhr möchten wir mit den Spielen beginnen.

Teilnehmen dürfen wieder alle Gruppen, die gerne Indiaca spielen, wie z.B. Jugendgruppen, Jungschargruppen, Mitarbeiterkreise, sowie Hauskreise oder Posaunenchöre, usw. Jedoch gibt es eine entscheidende Neuerung. Zum ersten Mal sind auch Jungschargruppen (Alter 8- 13 Jahre) eingeladen mitzumachen. Wir starten somit in sieben verschiedenen Kategorien. Die entsprechende Kategorie kann auf dem Anmeldeformular, welches diesem Rundbrief beiliegt, angekreuzt werden. Die Mannschaften jeder Kategorie spielen nur gegen andere Mannschaften einer Kategorie derselben Altersklasse. Gewertet wird jede Kategorie als eigenes Turnier im Gesamtturnier. Jede Mannschaft besteht aus 5 Spielerinnen oder Spielern. Bei gemischten Mannschaften müssen von jedem Geschlecht mindestens 2 Teilnehmer dabei sein. Jedes Team sollte, wenn möglich, eine(n) Schiedsrichter(in) stellen, sowie Linienrichter(innen). Wenn gewünscht, werden diese durch erfahrene Schiedsrichter unterstützt. Bei den Spielen der Jungscharmannschaften werden Schiedsrichter gestellt. Der Sieger jeder Kategorie erhält einen Wanderpokal. Aber auch die anderen Mannschaften gehen nicht ganz leer aus und erhalten einen kleinen Preis. Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme.

Als Startgeld erbitten wir für jede Mannschaft einen Kuchen. Für das leibliche Wohl ist wieder gut gesorgt.Auf Euer Kommen freut sich, Euer Hans-Martin Haag

Delegiertenversammlung

Am 20. Mai fand in Ingelfingen die diesjährige Delegiertenversammlung statt. Nach einem leckere [...] mehr lesen

Delegiertenversammlung

Am 20. Mai fand in Ingelfingen die diesjährige Delegiertenversammlung statt. Nach einem leckeren Essen standen zunächst die Berichte des Vorstands und der Hauptamtlichen auf dem Programm, die bei Interesse im Jugendwerk angefordert werden können. Anschließend legte Kassier Michael Bögner den Rechnungsabschluss und den neuen Haushaltsplan vor. Im Mittelpunkt der DV standen in diesem Jahr jedoch die Wahlen. Gaby Gundel hatte bereits im Vorfeld angekündigt, das Amt der 1. Vorsitzenden abgeben zu wollen. Auch die beiden BAK- Mitglieder Oliver Kerl und Ann-Kathrin Rumold gaben ihre Ämter ab. Bei allen dreien bedanken wir uns ganz herzlich für die segensreiche Mitarbeit in den letzten Jahren. Wir sind sehr froh, dass wir mit Christian Hühn und Nico Limbach ein neues Vorstandsduo gefunden haben, das auch in Zukunft von Kassierer Michael Bögner und den bisherigen BAK-Mitgliedern Sina Schukraft, Mathias Knorr und Sophia Sterr sowie den drei neuen im Bunde Heike Beer, Frieder Kern und Thomas Gundel unterstützt werden wird. Wir wünschen dem neuen BAK für die nächsten beiden Jahre viele gute Ideen, eine gute Gemeinschaft, Weisheit und Gottes Segen für die gemeinsame Arbeit.

Die beste Botschaft der Welt mit allen Sinnen erleben

Etwa 900 Besucher erlebten im April die Passions- und Ostergeschichte auf eine neue und außerg [...] mehr lesen

Die beste Botschaft der Welt mit allen Sinnen erleben

Etwa 900 Besucher erlebten im April die Passions- und Ostergeschichte auf eine neue und außergewöhnliche Art und Weise. Mit Schulklassen, Kindergartengruppen oder in öffentlichen Führungen konnten sie mit allen Sinnen Jesu letzte Tage und seiner Auferstehung in neun aufwendig aufgebauten Stationen nachspüren. Durch Erzählungen, Hörspiele von CD, das Tragen von Lastensteinen, gemeinsames Essen und Trinken und eine Salbung am Ende wurde die Geschichte für viele Besucher auf´s Neue lebendig. Herzlichen Dank an alle Mitarbeiter, die sich beim Auf- und Abbau sowie bei den Führungen eingebracht haben. Auch im nächsten Jahr soll es wieder einen Ostergarten geben. Wer einen geeigneten Ort weiß und/oder selbst mit vorbereiten möchte, darf sich gerne im Jugendwerk melden.

Merci-Abend für Mitarbeiter

Am 12.04.11 findet wieder ein Dankesabendfür alle Mitarbeiter/innen aus denKinder- und Jugendgr [...] mehr lesen

Merci-Abend für Mitarbeiter

Am 12.04.11 findet wieder ein Dankesabend
für alle Mitarbeiter/innen aus den
Kinder- und Jugendgruppen statt. In
diesem Jahr werden die Teilnehmerinnen
und Teilnehmer kulinarisch und kulturell
nach Griechenland entführt.
Lasst euch überraschen, was Griechenland
außer Sonne, Strand und Meer noch zu
bieten hat! Infos und Anmeldung im
Jugendwerk.

Herzlich Willkommen auf der neuen ejk-Website!

Alles neu macht der Mai - bei uns geht's schon im Februar los. Das Evangelische Jugendwerk Künz [...] mehr lesen

Herzlich Willkommen auf der neuen ejk-Website!

Alles neu macht der Mai - bei uns geht's schon im Februar los. Das Evangelische Jugendwerk Künzelsau (ejk) heißt euch/ Sie nunmehr auf seiner renovierten Internetpräsenz herzlich willkommen. Da unsere bisherige Web-Heimat sowohl technisch als auch optisch ein wenig in die Jahre gekommen war, war es an der Zeit, zur Generalüberholung anzusetzen. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ganz besonderer Dank an dieser Stelle an Peter Gundel und Mathias Knorr, die in vielen Stunden Arbeit unseren "Webumzug" konzipiert, gestaltet, organisiert und durchgeführt haben. Tolle Arbeit! In bewährter Weise möchten wir alle Besucher auf den ejk-Seiten weiter über aktuelle Themen des Jugendwerks wie Aktionen, Sommer- und Winterfreizeiten (Tagesfreizeiten, Zeltlager, Skifreizeiten und und und), Hinweise zu Veranstaltungen etc. informieren. Ebenso ist auf den Seiten der aktuelle ejk-Rundbrief in elektronischer Form abrufbar und weiteres Wissenswertes rund um das Evangelische Jugendwerk Künzelsau zu finden. Euch/ Ihnen nun viel Spaß beim Stöbern auf den neuen ejk-Seiten! Über Lob, Kritik und Anregungen freuen wir uns.

Fahrt zum Kirchentag

Fünf Tage Kirchentag in der beeindruckenden und historischen Kulisse Dresdens liegen hinter der [...] mehr lesen

Fahrt zum Kirchentag

Fünf Tage Kirchentag in der beeindruckenden und historischen Kulisse Dresdens liegen hinter der bunt gemischten knapp 60-köpfigen Gruppe, bestehend aus Menschen unterschiedlichen Alters aus den Jugendwerken Künzelsau, Öhringen und Waiblingen. Fünf Tage voller interessanter Eindrücke, schöner Begegnungen und bereichernden Erfahrungen. Fünf Tage, in denen deutlich wurde, wie vielköpfig und vielfältig Kirche sein kann. Das bunte Programm mit über 2000 Veranstaltungen zu geistlichen, kulturellen, gesellschaftlichen, sportlichen, musikalischen, usw. Themen stellte so manchen vor die Qual der Wahl und manchmal sogar vor wegen Überfüllung verschlossene Türen. Doch waren sich am Ende alle einig darin, dass der Kirchentag in Dresden eine Reise wert war und den Besuchern viele neue Impulse mit auf den Nachhauseweg gegeben hat.

Mitarbeiter-Schnupperkurs

Der Schnupperkurs ist gedacht für alle - die ehrenamtlich in die Jugendarbeit der Jugendwerke o [...] mehr lesen

Mitarbeiter-Schnupperkurs

Der Schnupperkurs ist gedacht für alle
- die ehrenamtlich in die Jugendarbeit der Jugendwerke oder der Kirchengemeinde einsteigen wollen
- die gemeinsam mit anderen etwas lernen und selber erleben wollen
Termin: 26.04. - 30.04.2010 (Osterferien)
Alter: ab 15 Jahre (Sonderregel für 14 Jährige möglich)
Kosten: Die Kosten werden in der Regel von den Kirchengemeinden getragen.

Jesus House

Das Ev. Jugendwerk Künzelsau lädt zu­sammen mit dem EC Künzelsau und der Missions [...] mehr lesen

Jesus House

Das Ev. Jugendwerk Künzelsau lädt zu­sammen mit dem EC Künzelsau und der Missionsgemeinde Künzelsau alle Jugend­lichen und jungen Erwachsenen zu Jesus House vom 30. März bis zum 2. April ins Jugendzentrum (Lindenstraße 18) in Künzelsau ein.

Im Zentrum der Veranstaltung steht die Übertragung der zentralen Jesus House Veranstaltung aus der Porsche Arena in Stuttgart. Gute Musik, interessante Gäste (unter anderem sind Nina Hagen und Cacau angekündigt) und an jedem Abend Im­pulse zu verschiedenen Themen (Gott, Glaube, Liebe und Hoffnung) stehen in Stuttgart auf dem Programm. Vor und nach der Liveübertragung gibt es ein buntes Rahmenprogramm mit Auftritten verschiedener Gruppen und Künstler, Workshops, Wii-Turnier, Kickerturnier, Kletterwand, leckeren Cocktails und Fingerfood.

19:00 Uhr Einlass
19:30 Uhr Vorprogramm
19:50 Uhr Übertragung aus Stuttgart

Winterfreizeiten 2011

Passend zum winterlichen Wetter wurden die Winterfreizeiten an Teilnehmende der letzten beiden Jahr [...] mehr lesen

Winterfreizeiten 2011

Passend zum winterlichen Wetter wurden die Winterfreizeiten an Teilnehmende der letzten beiden Jahre, an alle Jugendgruppen und die Kirchengemeinden im Bezirk verschickt. Wer keinen Prospekt bekommen hat, kann gerne im ejk einen anfordern oder direkt abholen.
- 05.-10.03. WiKi, Oberginsbach
- 04.-11.03. TeeWi, Niedersonthofen
- 05.-12.03. JuWi, Lauterbrunnen / CH

Gemeinde-Patenschaften

Zu Anfang des Jahres 2011 werden die Mitglieder des BAK Künzelsau Gemeindepatenschaften ü [...] mehr lesen

Gemeinde-Patenschaften


Zu Anfang des Jahres 2011 werden die Mitglieder des BAK Künzelsau Gemeindepatenschaften übernehmen. Diese Neuerung haben wir uns überlegt um den Kontakt zwischen Jugendwerk / BAK und den einzelnen Gemeinden des Bezirks zu verstärken und verbessern. Wir verstehen uns als Ansprechpartner der Gemeinden und wollen nach unserem Motto „Mit euch, für euch“ für alle Gemeinden da sein.
Die Idee ist, dass alle Mitglieder des BAK die Patenschaft für zwei Gemeinden aus dem Kreis übernehmen und als Kontaktpersonen zum Jugendwerk zur Verfügung stehen. Dazu gehören auch Besuche der BAK-Mitglieder in ihren jeweiligen Gemeinden, welche mit Beginn des Jahres 2011 anlaufen werden. Die Paten werden sich bei ihren Gemeinden melden.

JuGo Lichtblick

Zu den kommenden Terminen unseres Jugendgottesdienstes möchten wir euch herzlich einladen: - 3 [...] mehr lesen

JuGo Lichtblick

Zu den kommenden Terminen unseres Jugendgottesdienstes möchten wir euch herzlich einladen:
- 30.01. Alles klar? - Gar nichts klar …
- 27.02. Frühlingsgefühle
Beginn ist jeweils um 18:30 Uhr im evang. Gemeindehaus in Künzelsau, Einlass ab 18 Uhr.

Neujahrsempfang

Forum Jugend lädt alle Aktiven der Jugendarbeit zum Neujahrsempfang ein: - 30. Januar, 11 Uhr, [...] mehr lesen

Neujahrsempfang

Forum Jugend lädt alle Aktiven der Jugendarbeit zum Neujahrsempfang ein:
- 30. Januar, 11 Uhr, Neuenstein -
Den Absolventen der Jugendleiter-Ausbildung 2010 wird dabei ihr Zertifikat überreicht.